Abnehmen mit der Apfelessig-Diät

Apfelessig-Diät

Die Apfelessig-Diät gilt als preisgünstige und natürliche Methode zum Abnehmen. Ein Glas verdünnten Apfelessig vor jeder Mahlzeit zu trinken soll entgiften, die Verdauung und Fettverbrennung ankurbeln, den Appetit zügeln und Heißhungerattacken vorbeugen. Hier finden Sie ein Rezept für den Apfelessig-Drink, eine Anleitung zur Anwendung der Diät sowie Informationen zu Wirkung und Nebenwirkungen.

Was macht Apfelessig so gesund?

Apfelessig wird aus Apfelmost hergestellt und enthält neben Ballaststoffen auch eine breite Palette an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Wer regelmäßig Apfelessig trinkt, führt seinem Körper also einige wertvolle Nährstoffe zu – allerdings weniger als beim Genuss von frischen Äpfeln. Darüber hinaus wird dieser Essig auch als Hausmittel zum gesunden Abnehmen verwendet.

Wirkung als Schlankmacher

Apfelessig hat verschiedene Effekte auf die Verdauung. So gilt er nicht nur als Mittel gegen Verstopfung und Blähungen, sondern auch als ein beliebter Schlankmacher. Der Essig soll beim Abnehmen helfen, indem er:

  • die Verdauung ankurbelt.
  • die Bildung von Magensäure unterstützt, welche zur Verdauung benötigt wird.
  • die Fettverbrennung fördert.
  • entgiftet und entschlackt.
  • ein langanhaltendes Sättigungsgefühl erzeugt und den Appetit zügelt.
  • durch die Regulierung des Blutzuckerspiegels Heißhungerattacken verhindert.

Abnehmen mit Apfelessig: Anleitung

Im Zentrum der Apfelessig-Diät steht der Apfelessig-Drink. Bezüglich seiner genauen Anwendung gibt es verschiedene Anleitungen. Wie oft der Drink täglich zu sich genommen wird, kann daher variieren. Meist wird empfohlen, ihn jeweils eine Viertelstunde vor jeder Mahlzeit zu trinken.

Einige Anleitungen sehen zusätzlich noch einen Apfelessig-Drink und ein eiweißhaltiges Getränk am Abend vor, um die Fettverbrennung im Schlaf anzukurbeln. Andere empfehlen den Drink zwischen den Mahlzeiten, wann immer einen das Hungergefühl überkommt.

Ernährung und Sport

Zusätzlich zu der Einnahme des Apfelessig-Drinks ist eine kalorienarme Mischkost angesagt, bei der maximal 1.200 bis 1.400 Kilokalorien am Tag erlaubt sind. Vorgesehen sind drei Mahlzeiten am Tag – manchmal gestattet der Plan zusätzlich noch zwei Snacks.

Empfohlen werden fettarme Lebensmittel wie Gemüse, Obst und Vollkornprodukte. Am besten werden die Speisen ebenfalls mit Apfelessig zubereitet.

Je nach Diätplan wird diese Ernährungsweise durch verschiedene Fitnessübungen ergänzt.

Dauer und Ziel der Diät

Wie lange die Diät dauert, hängt ganz davon ab, wie viel man abnehmen möchte. Oft heißt es, um eine langfristige Wirkung zu erzielen, solle die Diät mindestens vier Wochen dauern. Wer aber nur wenig abnehmen möchte, kann die Diät auch über einen kürzeren Zeitraum durchführen. Pro Woche wird ein Gewichtsverlust von etwa ein bis zwei Kilogramm angestrebt.

Die Apfelessig-Diät ist also keine Blitz-Diät: Zum Diät-Ziel gehört neben dem schonenden Abnehmen und der Entgiftung des Körpers vor allem ein Lerneffekt: Durch die Diät soll man lernen, sich auch dauerhaft von gesunder Mischkost zu ernähren. Die Ernährungsumstellung ist wichtig, um einen Jo-Jo-Effekt zu verhindern.

Rezept für den Apfelessig-Drink

Die Rezepte für den Apfelessig-Drink unterscheiden sich stark bezüglich Dosierung und Zutaten. In der Regel werden zwei Teelöffel Apfelessig in ein Glas lauwarmes Wasser gegeben und je nach Geschmack mit etwas Honig gemischt. Wer möchte, kann auch etwas Apfelsaft dazugeben. Pur sollte man den Apfelessig allerdings nicht trinken, da die Säure sonst Magen und Darm reizen könnte.

Beim Kauf des Apfelessigs sollte man zu unpasteurisiertem naturtrübem Apfelessig aus ganzen Früchten in Bio-Qualität greifen. Denn in einem billigen Apfelessig aus dem Supermarkt sind meist deutlich weniger gesunde Nährstoffe enthalten.

Fasten mit der Apfelessig-Kur

Neben der beschriebenen Apfelessig-Diät gibt es auch die Apfelessig-Kur. Das ist eine Fastenkur, bei der ausschließlich Apfelessig-Drinks, Tee und Wasser zu sich genommen werden dürfen.

Wie bei allen Nulldiäten ist es ratsam, eine solche Kur nie ohne ärztliche Aufsicht durchzuführen, um Mangelerscheinungen und Schäden an Herz und Kreislauf auszuschließen.

Nebenwirkungen der Apfelessig-Diät

Bei Apfelessig handelt es sich um ein Getränk mit einem hohen Säuregehalt. Diese Säure kann Magen, Darm, Kehle und Zahnschmelz angreifen. Apfelessig sollte daher nie unverdünnt und besser nur in kleinen Mengen getrunken werden.

Zum Schutz der Zähne ist es außerdem empfehlenswert, sich nach jedem Apfelessig-Drink mit Wasser den Mund auszuspülen und eine halbe Stunde lang nicht die Zähne zu putzen.

Generell ist Schwangeren das Trinken von Apfelessig – nach Rücksprache mit einem Arzt – erlaubt. Von einer Diät während der Schwangerschaft ist aber grundsätzlich abzuraten.

Weitere Artikel



Bewertung der Wirksamkeit

Für die Wirkung von Apfelessig als Diät-Mittel gibt es zwar keine wissenschaftlichen Belege. Dennoch lassen sich mit der Diät oftmals Erfolge erzielen. Dafür gibt es verschiedene Erklärungen:

  • Die kalorienbewusste Ernährung und die sportliche Betätigung gelten als Hauptgrund für die Erfolge der Diät.
  • Das im Apfelessig enthaltene Kalium bewirkt möglicherweise eine Entwässerung, was besonders anfangs zu einem Gewichtsverlust führt – allerdings nicht zu dem gewünschten Abbau von Fettpolstern.
  • Das Trinken von Wasser vor jeder Mahlzeit kann tatsächlich Hungergefühl verringern – ob mit oder ohne Essig.
  • Es gibt Hinweise darauf, dass Apfelessig tatsächlich den Appetit etwas hemmt sowie den glykämischen Index senkt, was bedeutet, dass Nahrungsmittel langsamer verdaut werden und der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt.

Für die Wirksamkeit der Kapseln, Tabletten und anderen Nahrungsergänzungsmitteln mit Apfelessig gibt es übrigens keinerlei Belege.

Fazit: Auch wenn ihre Wirksamkeit nicht erwiesen ist, gilt die Apfelessig-Diät für einen gesunden Menschen dennoch nicht als schädlich, solange der Apfelessig nicht in zu großen Mengen getrunken wird.