Gesunde Plätzchen backen

Egal, ob Kokosmakronen, Spritzgebäck, Zimtsterne oder Vanillekipferl: Plätzchen backen gehört zur Advents- und Weihnachtszeit einfach dazu! Doch leider sind viele Plätzchen alles andere als ein gesunder Genuss. Oftmals stecken in den kleinen Leckereien nämlich Unmengen an Butter und Zucker. Es gibt jedoch auch gesunde Plätzchen, die wertvolle Inhaltsstoffe enthalten und trotzdem lecker schmecken. Wir verraten Ihnen, was alles in ein ‚gesundes‘ Weihnachtsplätzchen gehört und geben Ihnen drei leckere Rezepte an die Hand. 

Butter und Zucker in Maßen

Die großen Mengen an Butter und Zucker, die in den meisten Weihnachtsplätzchen stecken, machen diese nicht gerade zu einer gesunden Leckerei. Durch einen zu hohen Zuckerkonsum können beispielsweise die Zähne geschädigt werden. Langfristig erhöht sich zudem das Risiko für Übergewicht und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Auch Butter kann aufgrund ihres hohen Cholesteringehaltes bei übermäßigem Verzehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich ziehen. 

Versuchen Sie deswegen Plätzchen-Rezepte zu finden, in denen nur wenig Butter oder Zucker steckt. Oder greifen Sie auf Varianten wie beispielsweise Kokosmakronen zurück, die ohne Butter gebacken werden und somit etwas weniger kalorienreich sind. Kalorien können Sie auch sparen, indem Sie den Zuckergehalt etwas reduzieren – meist schmecken die Plätzchen trotzdem noch süß genug. Noch besser ist es, den Zucker durch Süßungsmittel wie Honig, Ahornsirup oder Agavendicksaft zu ersetzen. 

Verwenden Sie außerdem anstatt Weißmehl lieber Vollkornmehl. Dies enthält mehr Ballaststoffe, macht dadurch länger satt und wirkt sich außerdem positiv auf die Verdauung aus. Darüber hinaus wirkt sich Vollkornmehl positiv auf den Blutzuckerspiegel aus und ist deswegen insbesondere für Diabetiker zu empfehlen.

Gesunde Plätzchen mit wertvollen Zutaten

In Plätzchen stecken nicht nur ‚ungesunde‘ Zutaten wie Butter und Zucker, sondern auch allerhand Gesundes. Achten Sie deswegen bei der Auswahl der Rezepte verstärkt darauf, Plätzchen mit Nüssen, Haferflocken oder Trockenfrüchten zu backen. Dann schmecken die Plätzchen nicht nur lecker, sondern Sie tun Ihrem Körper auch noch etwas Gutes:

  • Nüsse: Nüsse haben zwar viele Kalorien, sind dafür aber reich an ungesättigten Fettsäuren. Diese können den Cholesterinspiegel senken und dadurch einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems vorbeugen. Egal, ob Haselnüsse, Walnüsse oder Erdnüsse: Verzieren Sie Ihre Plätzchen anstatt mit Schokolade doch einfach mit ein paar schmackhaften Nusssplittern. Auch Mandeln eignen sich prima zum Verzieren. 
  • Haferflocken: Haferflocken liefern viel Energie, sind reich an Ballaststoffen und machen lange satt. Außerdem wirken sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus, da sie diesen nur moderat steigen lassen. Deswegen sind Haferflocken ebenfalls gut für Diabetiker geeignet. 
  • Trockenfrüchte: Getrocknete Früchte wie Aprikosen oder Pflaumen sind reich an wertvollen Inhaltsstoffen und deswegen auch sehr gesund. Beispielsweise steckt in getrockneten Aprikosen fünfmal mehr Kalium als in den frischen Früchten. Allerdings enthalten sie auch mehr Zucker und haben somit mehr Kalorien als frische Aprikosen. 

Verwenden Sie beim Plätzchenbacken außerdem Weihnachtsgewürze wie Zimt, Vanille oder Anis. Sie verleihen den Plätzchen nicht nur ihren typische weihnachtlichen Geschmack, sondern wirken sich auch positiv auf den Körper aus. So regt Zimt beispielsweise die Verdauung an, während Vanille einen stimmungsaufhellenden Effekt hat. 

Tipps und Tricks für gesunde Plätzchen

Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks können Sie dafür sorgen, dass Ihre Plätzchen noch gesünder werden. Wir haben ein paar Anregungen für Sie gesammelt:

  • Fetten Sie beim Backen generell nicht das Backblech ein, sondern verwenden Sie lieber Backpapier. Dadurch können Sie ganz einfach ein paar Kalorien sparen. 
  • Verzichten Sie beim Plätzchen backen auf Zutaten wie Alkohol oder Marzipan. Beide sind äußerst kalorienreich und schlagen sich schnell auf den Hüften nieder.
  • Plätzchen auf Eiweißbasis – sogenannte Baisers – sind nicht unbedingt gesünder als andere Plätzchen. Da sie keine Butter enthalten, sind sie zumindest aber etwas kalorienärmer. 
  • Verzichten Sie darauf, die Plätzchen nach dem Backen mit Kuvertüre zu verzieren. Wollen Sie unbedingt einen Schokoladenüberguss, tauchen Sie nicht das ganze Plätzchen in Schokolade, sondern versehen Sie es lediglich mit ein paar kunstvollen Schokoladenspritzern.
  • Backen Sie kleine Plätzchen: Die sind zwar nicht unbedingt gesünder, allerdings nimmt man insgesamt meist weniger zu sich, als bei großen Plätzchen. 

Vanillekipferl: Gesund backen 

Zutaten Vanillekipferl:

  • 100 Gramm Buchweizenmehl 
  • 100 Gramm Vollkornmehl
  • 100 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 125 Gramm Butter
  • 100 Gramm Honig
  • 3 Teelöffel Zimt
  • Etwas Puderzucker

Zubereitung Vanillekipferl:

Vermischen Sie Mehl, Haselnüsse und Zimt und geben Sie anschließend die Butter in kleine Stückchen geschnitten hinzu. Verrühren Sie den Teig, geben Sie den Honig hinzu und rühren Sie nochmals um. Stellen Sie den Teig dann für eine Stunde kalt. Danach formen Sie den Teig zu einer Rolle und schneiden circa 1,5 Zentimeter dicke Scheiben ab. Formen Sie diese zu Hörnchen und geben Sie sie auf ein Backblech. Backen Sie die Kipferl im vorgeheizten Ofen bei 190 Grad etwa 12 bis 14 Minuten. Wenden Sie anschließend die Kipferl vorsichtig in etwas Puderzucker. 

Gesunde Plätzchen mit Haferflocken

Zutaten Haselnusstaler:

  • 180 Gramm Butter
  • 130 Gramm Puderzucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 100 Gramm Mehl
  • 150 Gramm gehackte Nusskerne
  • 150 Gramm Haferflocken
  • ½ Zitrone
  • 1 Prise Salz

Zubereitung Haselnusstaler:

Verrühren Sie Butter, Puderzucker, Vanillezucker und Salz miteinander. Reiben Sie anschließend die Schale der Zitrone fein und fügen Sie sie zusammen mit den gehackten Nüssen, dem Mehl und den Haferflocken dem Teig hinzu. 

Formen Sie aus dem Teig haselnussgroße Kugeln und legen Sie diese auf ein Backblech. Lassen Sie dabei zwischen den einzelnen Plätzchen genügend Platz, da diese beim Backen verlaufen. Backen Sie die Plätzchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad acht Minuten lang.

Weitere Artikel



Kalorienarme Plätzchen: Schoko-Makronen

Zutaten Schoko-Makronen:

  • 2 Eiweiß
  • 100 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Teelöffel Schokoladenpulver
  • 1 Teelöffel Speisestärke

Zubereitung Schoko-Makronen:

Schlagen Sie das Eiweiß mit 70 Gramm Zucker und einer Prise Salz steif. Heben Sie anschließend den restlichen Zucker, das Schokoladenpulver und die Speisestärke vorsichtig unter den Eischnee. Setzen Sie danach mit zwei Teelöffeln vorsichtig kleine Teighäufchen auf ein Backblech. Backen Sie die Plätzchen im vorgeheizten Backofen bei 140 Grad 30 bis 40 Minuten lang. Lassen Sie sie danach im Ofen auskühlen.