Obst & Gemüse richtig lagern

Obst und Gemüse sind für eine ausgewogene und gesunde Ernährung unverzichtbar. Beide versorgen uns mit wichtigen Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. Durch eine falsche Lagerung können Obst und Gemüse jedoch schnell verderben. Zudem sind vor allem Vitamine besonders temperaturempfindlich und lichtempfindlich. Werden Obst oder Gemüse falsch aufbewahrt, geht ein Großteil der enthaltenen Vitamine verloren.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Obst und Gemüse am besten lagern, damit es lange frisch und voller gesunder Inhaltsstoffe bleibt.

Obst und Gemüse richtig aufbewahren

Verschiedene Obst- und Gemüsesorte lassen sich nicht alle auf die gleiche Art und Weise lagern. Je nach Herkunft und Inhaltsstoffen des Lebensmittels spielen vor allem die richtige Temperatur sowie die Luftfeuchtigkeit eine wichtige Rolle.

Um festzustellen, ob ein Lebensmittel in den Kühlschrank gehört oder nicht, sollte man sich die Frage stellen, woher das Lebensmittel ursprünglich stammt. So können Obst und Gemüse aus Deutschland meist ohne Bedenken im Kühlschrank aufbewahrt werden. Südfrüchte wie Bananen oder Melonen gehören dagegen nicht in den Kühlschrank. Denn durch die Kälte kann das Zellgewebe der Früchte beschädigt werden – Bananen bekommen im Kühlschrank beispielsweise braune Flecken. Obst und Gemüse aus südlichen Gefilden sollten in der Regel am besten bei einer Temperatur zwischen 8 und 13 Grad gelagert werden.

Werden Obst oder Gemüse an einem zu warmen Ort aufbewahrt, können sie bereits nach zwei Tagen bis zu 70 Prozent ihrer Vitamine verloren haben. Neben Wärme reagieren Vitamine auch besonders empfindlich auf Licht. Deshalb sollte Obst und Gemüse, das nicht in den Kühlschrank gehört, am besten an dunklen Orten gelagert werden.

Die richtige Temperatur ist entscheidend

Die folgenden Obst- und Gemüsesorten können ohne Bedenken im Kühlschrank gelagert werden:

  • Obst: Aprikosen, Birnen, Pfirsiche, Nektarinen, Kirschen, Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Weintrauben, Kiwis und Pflaumen
  • Gemüse: Brokkoli, Blumenkohl, Karotten, Kohlrabi, Champignons, Mais, Lauch, Salat, Spinat, Radieschen, Rosenkohl, Spargel, Chinakohl und Erbsen

Früchte, die im Kühlschrank aufbewahrt werden, sollten übrigens am besten in eine offene Plastiktüte gelegt werden, damit die Früchte nicht austrocknen.

Etwas wärmer – die ideale Temperatur schwankt je nach Sorte zwischen 8 und 13 Grad - sollten dagegen die folgenden Obst- und Gemüsesorten gelagert werden:

Für ihre Lagerung bieten sich vor allem der Keller oder die Speisekammer an. Steht kein Keller oder keine kühle Speisekammer zur Verfügung, ist es übrigens besser, Obst und Gemüse bei Zimmertemperatur etwas zu warm, als im Kühlschrank zu kalt zu lagern.

Noch wärmer mögen es übrigens Bananen, die am besten bei einer Temperatur zwischen 12 und 15 Grad aufbewahrt werden sollten.

Obst richtig lagern

Äpfel: Äpfel werden mit der Zeit schrumpelig, da sie an Wasser verlieren. Deswegen sollten Äpfel am besten in einem Raum mit einer hohen Luftfeuchtigkeit, wie beispielsweise im Keller, gelagert werden. Äpfel sollten nie gemeinsam mit anderem Obst aufbewahrt werden, da sie große Mengen an Ethylen freisetzen.

Bananen: Bananen gehören nicht in den Kühlschrank, denn dort bekommen sie schnell braune Stellen. An einem trockenen Platz halten sie sich etwa drei bis vier Tage.

Erdbeeren: Erdbeeren sollten stets kühl - am besten im Kühlschrank - gelagert werden. Da sie sehr empfindlich sind, halten sie sie auch hier nur rund zwei Tage. Erdbeeren sollten zudem so aufbewahrt werden, dass sie keinerlei Druck ausgesetzt sind, denn ansonsten können die süßen Früchte leicht Druckstellen bekommen.

Melonen: Melonen werden am besten im Keller oder in einer kühlen Speisekammer gelagert. Ist die Melone bereits angeschnitten, sollte sie am besten in Frischhaltefolie eingewickelt aufgehoben werden.

Pflaumen: Pflaumen sollten im Kühlschrank am besten ungewaschen gelagert werden. Denn durch die weiße Schicht, die die Pflaumen umgibt, werden die Früchte vor dem Austrocknen geschützt.

Weintrauben: Ebenso wie Pflaumen sollten auch Weintrauben erst unmittelbar vor dem Verzehr gewaschen werden. Ansonsten trocknen die Trauben schneller aus.

Gemüse richtig lagern

Gurken: Gurken sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden, denn am frischesten bleiben sie bei einer Raumtemperatur von circa 15 Grad. Deshalb werden Gurken am besten im Keller oder in der Speisekammer gelagert.

Karotten: Karotten können im Kühlschrank aufbewahrt werden – am besten in einer Plastiktüte mit Löchern. Vorher sollte das Grün jedoch von den Karotten entfernt werden, da es dem Gemüse Wasser entzieht und die Karotten schrumpelig werden lässt.

Spargel: Spargel sollte stets möglichst frisch verzehrt werden. Im Kühlschrank hält er sich am besten, wenn er zuvor in ein Küchenhandtuch eingewickelt wurde.

Tomaten: Tomaten gehören nicht in den Kühlschrank, da sie dort leicht schimmeln. Sie sollten an einem kühlen und trockenen Ort aufbewahrt werden. Tomaten sollten nie gemeinsam mit anderem Gemüse gelagert werden, da sie große Mengen an Ethylen freisetzen.

Zucchini: Zucchini sollten nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, da sie empfindlich auf Kälte reagieren. Am besten halten sie sich, wenn sie an einem kühlen und schattigen Platz gelagert werden.