So wird Halloween ein gesunder Spaß

An Halloween ist es an der Zeit, einen Kürbis auszuhöhlen, sich einen Vorrat an Süßigkeiten anzulegen, Kostüme zu entwerfen und das Haus mit Skeletten, schwarzen Katzen und allerlei gruseliger Dekoration zu bereichern. Doch wieso wird Halloween eigentlich gefeiert? Über die Ursprünge von Halloween streitet man sich heute noch.

Historie von Halloween

Der Name ist eine Kurzform von All Hallows´ Even, dem Abend vor Allerheiligen, an dem das Halloween-Fest traditionell begangen wird. Der Legende nach begingen keltische Druiden in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November ein Fest, um sich vom Sommer zu verabschieden und den Winter zu begrüßen, der Zeit des Totengottes Samhein.

In dieser Nacht, so glaubte man, konnte man mit Verstorbenen in Kontakt treten, und andersherum kehrten die Toten als Geister zurück. Deshalb verkleideten sich die Menschen mit hässlichen Fratzen, um die spukenden Geister abzuschrecken. Heute stellt ein Halloween-Kostüm nicht selten selbst ein Gespenst dar. Der traditionelle Halloween-Kürbis, der heute auf keiner Halloween-Party fehlen darf, war ursprünglich eine Rübe. Als irische Einwanderer den Halloween-Brauch nach Amerika brachten, ging man jedoch dazu über, anstelle einer Rübe einen Kürbis auszuhöhlen.

Halloween-Kostüme zum Gruseln

Nicht nur Kinder in Amerika streifen sich an Halloween gerne Kostüme über: Auch unter Erwachsenen sind Vampire, Fledermäuse, Skelette oder ähnliches die beliebtesten Halloween-Kostüme, nicht nur auf einer Halloween-Party. Und auch in Deutschland ziehen immer mehr Kinder in der Halloween-Nacht von Haus zu Haus, um Süßes oder Saures zu verlangen. Halloween-Kostüme kann man bestellen oder auch selbst basteln. Eine Hexe beispielsweise braucht nur einen schwarzen Umhang, einen Besen und einen spitzen Hut. Dazu noch das Gesicht weiß grundieren und Lippen sowie Augen in einem kräftigen Schwarz bemalen.

Anders als an Fassnacht haben Halloween-Kostüme immer etwas Unheimliches an sich. So darf auch das richtige Ambiente nicht fehlen. Wer eine Halloween-Party ausrichtet, darf auf riesige Spinnennetze, Fledermäuse, Gespenster und natürlich den Kürbis nicht verzichten. Auch hier gilt: Wer nicht in einem der zahlreichen Halloween-Shops oder in Kaufhausabteilungen einkaufen will, kann sich seine Halloween-Dekoration für die heimische Party ebenso selbst basteln. Bei einem Bastel-Nachmittag hat die ganze Familie ihren Spaß und jeder kann zur Gestaltung der Halloween-Party beitragen.

Keine Halloween-Party ohne Halloween Kürbis

Aus Irland stammt die Legende, dass der Bösewicht Jack O. den Teufel ausgetrickst habe. Dieser hatte jedoch Mitleid mit ihm, als er nach seinem Tod weder in den Himmel noch in die Hölle kam, und gab ihm eine Rübe mit einem glühenden Stück Kohle als Leuchte, mit der er fortan durch die Zwischenwelt wandelte. Heute soll der Halloween-Kürbis, der auch Jack O´ Lantern genannt wird, böse Geister abschrecken und ist zum Symbol für Halloween schlechthin geworden.

In den Halloween-Kürbis wird mit einem Küchenmesser ein Deckel geschnitten, der später wieder aufgesetzt wird. Mit einem Löffel wird der Kürbis nun ausgehöhlt, das gesunde und leckere Fruchtfleisch kann man mithilfe für eines der zahlreichen Halloween-Rezepte verarbeiten. Nun kann man dem Kürbis mit dem Küchenmesser nach Lust und Laune ein Gesicht schnitzen. Abschließend ein Teelicht in das Innere stellen und den Deckel wieder auflegen. Fertig ist der Halloween-Kürbis! Wettbewerbe im Schnitzen von Halloween-Kürbissen sind auch ein besonders lustiges Spiel für Jung und Alt auf der Halloween-Party, ebenso wie die Kür für das schaurigste Halloween-Kostüm.

Gesunde Halloween-Rezepte

Wer für seine Halloween-Party Kürbisse in allen Größen und Formen verarbeitet hat, kann mit dem Fruchtfleisch allerhand leckere Speisen zubereiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gesunden Kürbissalat mit Äpfeln und Karotten? Der folgende Schmaus eignet sich nicht nur als Halloween-Rezept. Man nehme:

  • 2 Äpfel
  • 200g Karotten
  • 200g Fruchtfleisch vom Kürbis
  • Etwas Zucker
  • 1 Zitrone
  • 100ml Naturjoghurt
  • Etwas Petersilie
  • 50 g gehackte Haselnüsse

Rezept: Zubereitung Kürbissalat

Die Äpfel und Karotten werden gewaschen und geschält und mit dem Kürbisfleisch zusammen geraspelt. Nun die Zitrone pressen und den Saft mit dem Joghurt und Zucker zu einer Paste verrühren. Anschließend die Petersilie kleinhacken und unterrühren. In einer Schüssel die Creme mit dem Obst verrühren, zum Schluss werden die Haselnüsse darüber gestreut – schon ist der Salat servierfertig.

Viele Eltern kritisieren die Masse an Süßigkeiten, die an Halloween verteilt werden. Dabei gibt es auch gesunde Halloween-Rezepte, die nicht nur Kindern serviert werden können, sondern ebenso auf der Halloween-Party für Erwachsene zum echten Hingucker werden. Ein besonderer Gag sind die „süßen Augen“: In die Vertiefungen von Litschies (können aus der Dose kommen) werden Kirschen oder Beeren mit gesteckt. Einen Zahnstocher in rote Lebensmittelfarbe tauchen und kleine Äderchen aufmalen. Die Augen werden auf einem Tablett angeboten – und die Party an Halloween wird ein Hit!