Work-Life-Balance für Eltern

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nicht immer einfach, im Alltag sind oft viele Hürden zu überwinden. Es bedarf einer umfassenden Organisation, damit sowohl Eltern als auch Kinder in einem Zeitalter, das von Stress geprägt ist, nicht die Balance verlieren. Statt Zeit zu verlieren, ist es umso wichtiger sie zu gewinnen, denn das erhöht zugleich die Lebensqualität – für die komplette Familie.

Zeit für Familie

Eine chinesische Weisheit besagt: „Die Arbeit läuft dir nicht davon, wenn Du Deinem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis Du mit der Arbeit fertig bist." Doch genau hier verbirgt sich für viele Eltern der Knackpunkt: Wie ist es möglich, die Arbeit und die Familie unter einem Hut zu bekommen und dabei auch noch allen Anforderungen der einzelnen Familienmitgliedern und sich selbst gerecht zu werden?

Jeder, der diese Situation schon mal erlebt hat, weiß, dass es eine echte Herausforderung ist Work-Life-Balance als Familie zu leben, aber es ist auch eine Chance! Denn, wenn Arbeit und Familie im Einklang sind, ist das Risiko stark gemindert, unter negativem Stress zu leiden. Mit einem ausgewogenen Zeitplan lässt es sich für alle besser leben. Damit das Ziel Work-Life-Balance gelingen kann, können ein gutes Zeitmanagement und eine organisierte Aufgabenverteilung helfen. Natürlich schützt auch die beste Organisation nicht vor spontan eintretendem Chaos, aber mit einem Notfallplan lassen sich verzwickte Konfliktsituationen besser und vor allem ruhiger lösen.

Zeit ist ein kostbares Gut

Für viele berufstätige Eltern dürfte der Tag statt 24 ruhig 48 Stunden haben. Denn oft haben Eltern das Gefühl, dass die Zeit nur so davon rennt. Karriere und Beruf, zeitgleich Familie und Kinder. Beides beansprucht viel Energie und meist kommt eine der beiden Seiten zu kurz.

Erreichen wir unser tägliches Ziel nicht, kann das durchaus zu einem schlechten Gewissen und Frustration führen. Dies wiederrum kann sich direkt auf die Kinder und ihre Stimmung übertragen, was die ganze Thematik nochmals verkompliziert. Denn negativer Stress von Erwachsenen kann sich auch auf die eigenen Kinder übertragen und zu ähnlichen Symptomen wie bei Erwachsenen führen. Kopfschmerzen, Magenbeschwerden und Schlaflosigkeit können Ursache von enormen Druck und Stress bei Kindern sein.

Kinder haben ein anderes Zeitgefühl

Genau dann, wenn keine Zeit ist und Sie sich eilen müssen, um noch rechtzeitig in den Kindergarten und zur Arbeitsstelle zu kommen, trödeln Ihre Kinder vor sich hin? Dieses Phänomen kennen wohl alle Eltern. Einem natürlichen Impuls folgend, werden Kinder dann oft zur Eile gemahnt. Doch das setzt die Kinder unter unnötigem Druck und kann Stress auslösen.

Auch wenn es schwer fällt: Aus der Zeitnot einfach ein Spiel machen und die Kinder durch ein Wettrennen zur Schnelligkeit motivieren. Kinder müssen erst schrittweise lernen sich zu organisieren und erst mit Beginn des Grundschulalters können sie ein realistisches Gespür für Zeit entwickeln.

Zeitliche Flexibilität im Beruf

Viele Firmen haben mittlerweile erkannt, dass es wichtig ist, Mitarbeiter in punkto Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen. Verschiedene Arbeitsmodelle wie etwa flexible Arbeitszeiten oder auch flexible Mobilität können dazu verhelfen, Work-Life-Balance zu erreichen. Tele-Arbeitsplätze oder das Teilen eines Schreibtisches von zwei Halbzeitkräften können den Anforderungen von Eltern entgegenkommen.

Einige Firmen bieten auch einen Betriebskindergarten für Eltern an oder unterstützen diese mit finanziellen Zuschüssen für Krippen- oder Kindergarteneinrichtungen. Solche familienfreundlichen Firmen haben den Mehrwert erkannt: Sind nämlich organisatorische Probleme wie etwa die Kinderbetreuung gelöst, stehen Eltern als zufriedene Mitarbeiter mit hohem Leistungspotential parat.

Jedes Familienmitglied wird zum Manager

Um Work-Life-Balance zu erleben und zu leben, ist es nützlich in die wöchentliche Planung die gesamte Familie mit einzubeziehen. Größere Kinder können einige Aufgaben schon selbstständig übernehmen und sind dann stolz darauf, einen Teil zur Familie beigetragen zu haben. Wenn jeder weiß, was er persönlich zu erledigen hat, bleibt mehr gemeinsame Zeit übrig. Zusammen Zeit zu verbringen, muss nicht automatisch bedeuten, diese immer mit tollen Attraktionen wie einem Zoobesuch oder einer Radtour zu füllen. Denn auch „lästige“ Alltagsaufgaben wie etwa Wäsche aufhängen oder Betten beziehen können zusammen erledigt werden. Das macht Spaß und spart auch noch Zeit!

Weitere Artikel



Zeit für sich selbst

Ein gelungenes Zeitmanagement beinhaltet auch eigene Zeit für jedes Familienmitglied. Auch Kinder brauchen nämlich Auszeiten. Während Ihre Kinder ein Buch anschauen oder lesen, können Sie sich eine Tasse Tee und ein paar ruhige Minuten gönnen. Selbstverständlich bedeutet Work-Life-Balance auch, Zeit als Paar zu verbringen. Großeltern oder Nachbarn werden sich sicher gerne als Babysitter zur Verfügung stellen. In vielen Städten gibt es spezielle Verbände und Organisationen, die einen Vermittlungsservice rund zum Thema Zeitmanagement und Familie anbieten, um das Ziel Familien in Work-Life-Balance realistisch umsetzen zu können.