Szintigrafie

Radioaktives Isotop, Gammakamera, Technetium - Begriffe, die nicht unbedingt positive Assoziationen hervorrufen. Zu Unrecht: Sie sind wichtige Bestandteile von Verfahren der Nuklearmedizin und eröffnen zahlreiche diagnostische und therapeutische Möglichkeiten. Die Szintigrafie ist eine davon.

Prinzip der Szintigrafie

Die Szintigrafie ist eine Untersuchungsmethode, bei der Bilder durch in den Körper eingebrachte radioaktive Substanzen, meist Technetium (99mTc) erzeugt werden. Damit lassen sich Stoffwechsel und Organfunktionen beurteilen und bestimmte Gewebsveränderungen erkennen.

  • Radionukleide (Radioisotope) sind instabile Atomkerne chemischer Elemente, die leicht zerfallen und dabei radioaktive Strahlung freisetzen.
  • Bindet man solche Substanzen an Trägerstoffe ("radioaktive Markierung"), entsteht ein Radiopharmakon, das man in den Organismus als Injektion, Tablette oder Atemgas einschleusen kann. Es verteilt sich im Körper und sendet dann – je nach Grad der Anreicherung – vorübergehend verschieden starke Strahlung aus. Diese lässt sich mit Hilfe einer sogenannten Gamma-Kamera registrieren und per Computer in Bilder (Szintigramme) umwandeln.
  • Als Trägermaterialien werden chemische Verbindungen verwendet, von denen man weiß, dass sie in bestimmte Organe eingebaut werden, sodass diese sich gezielt untersuchen lassen. So eignet sich z.B. Pertechneat für die Diagnostik der Schilddrüse, da es von dieser wie Jod aufgenommen wird.

Es werden sehr rasch zerfallende Radionukleide und zügig ausscheidbare Trägersubstanzen verwendet, so dass die Wirkungsdauer der Radioaktivität auf Minuten bis Stunden begrenzt und somit die Strahlenbelastung für den Patienten sehr gering (meist nicht höher als die konventioneller Röntgenaufnahmen) ist. Trotzdem sollte die Untersuchung in der Schwangerschaft und Stillzeit nur in Ausnahmefällen durchgeführt werden. Die Ausscheidung der radioaktiven Abbauprodukte über die Nieren lässt sich mit vermehrter Flüssigkeitsaufnahme im Anschluss an die Untersuchung beschleunigen.

Formen der Szintigrafie

Die Szintigrafie eignet sich hervorragend dazu, Gewebe bezüglich ihrer Funktionsfähigkeit zu prüfen, und das sogar, bevor dort sichtbare Veränderungen auftreten. Prinzipiell unterscheidet man die statische und die dynamische Szintigrafie. Mit der ersten lassen sich Lage, Form, Größe und Masse von Gewebe beurteilen sowie Anomalien wie Entzündungen oder Tumoren entdecken. Die eigentliche Organfunktion lässt sich mittels der dynamischen Szintigrafie beurteilen. Als Techniken kommen dafür Sequenz- und Funktionsszintigrafie zur Anwendung:

  • Statische Szintigrafie: Hier werden - ähnlich einer normalen Röntgenuntersuchung – ein oder mehrere Bilder an einem Zeitpunkt aufgenommen, in manchen Fällen auch in zwei Ebenen, um sich die dreidimensionale Verteilung des Radiopharmakons besser vorstellen zu können. Für Funktionsanalysen wird diese Form dann angewandt, wenn der Zustand der Aktivitätsverteilung stabil ist und relativ lange anhält. Zu erkennen sind regional entweder eine normale, eine verminderte bzw. fehlende Aktivitätsanreicherung (Speicherdefekt, "cold spots") oder eine vermehrte Speicherung ("hot spots").
  • Sequenzszintigrafie: Wenn sich die Verteilung der Radionukleide recht rasch und immer wieder ändert (z.B. bei der Ausscheidung von Urin über den Harntrakt), werden mehrere Aufnahmen in festen Zeitabständen (z.B. minütlich) angefertigt, um den Prozessverlauf beurteilen zu können.
  • Funktionsszintigrafie: Kombiniert man die Sequenzszintigrafie mit einer computergesteuerten Berechnung der Strahlungsaktivität, lassen sich Rückschlüsse auf die Funktionsfähigkeit von ganzen Organen oder ihrer Teilbereiche ziehen. Dies kann insbesondere zum Seitenvergleich von Durchblutung oder Organfunktion hilfreich sein (z.B. Nieren, Gehirnhälften).

Auf einem ähnlichen Prinzip wie die Szintigrafie beruht die Emissionscomputertomografie (ECT). Auch hier wird ein Radiopharmakon (meist Fluordeoxyglukose) gespritzt. Die ausgesendete Strahlung wird dann mithilfe von rotierenden Kameras bzw. Ringdetektoren erfasst und - das ist der Hauptunterschied - vom Computer in Schnittbilder (Computertomographie) umgerechnet. Bei der Single-Photon-Emissionscomputertomografie (SPECT) werden dazu auch Gammastrahler, bei der Positronenemissionstomografie (PET) kurzlebige Positronenstrahler verwendet. Letztere sind extrem teuer, weshalb die Untersuchung nur in großen Zentren durchgeführt wird.

Ablauf einer Szintigrafie

Ob eine Vorbereitung des Patienten nötig ist, hängt vom untersuchten Organ und der Untersuchungsmethode ab. Manchmal muss der Patient nüchtern bleiben, bestimmte Medikamente absetzen bzw. einnehmen oder vermehrt trinken.

Die Untersuchung erfolgt im Liegen oder Sitzen. Am unangenehmsten ist das meist notwendige Spritzen des Radiopharmakons. Die Gammakamera ist auf einem motorbetriebenen Stativ montiert, umfährt den Patienten und macht im Sekunden- oder Minutenabstand Aufnahmen. Dafür muss der Patient – je nach Fragestellung und Gerät – 10 bis 30 Minuten still halten. Die Szintigrafie kann zwischen einer knappen Viertelstunde (für eine Aufnahme) bis zu mehreren Stunden dauern.