Fleisch in der täglichen Ernährung

Fleisch zählt seit jeher zu den Grundnahrungsmitteln der Menschen. Doch während sich unsere Vorfahren das Fleisch noch auf der Jagd hart erkämpfen, die Tiere selbst erlegen, ausnehmen und zubereiten mussten, reicht heute ein Griff in die Kühltheke. Noch nie war Fleisch so billig und in solchen Massen verfügbar wie heute. Laut Weltagrarbericht hat sich der weltweite Fleischverbrauch in den letzten 40 Jahren mehr als verdreifacht. So landeten 2003 beispielsweise 250 Millionen Tonnen Fleisch in den Kochtöpfen. Ein Großteil davon fällt auf die Industrieländer: Jeder Deutsche isst im Schnitt jährlich 90 Kilogramm Fleisch, US-Amerikaner sogar 123. Experten zufolge ist dies zu viel.

Ist Fleisch gesund?

Fleisch an sich ist ein wichtiges Lebensmittel. Es liefert viel wertvolles Eiweiß, Vitamine und große Mengen Eisen. Doch je nach Fleischsorte und Art der Zubereitung stecken auch viel zu viel Fett, Kochsalz, Konservierungsmittel und manchmal sogar Antibiotika im Fleisch. Die Folge von zu viel Fleisch-Genuss sind oft Zivilisationskrankheiten wie:

Auch ein Zusammenhang mit den vermehrt auftretenden Erkrankungen Parkinson, Alzheimer und Krebs wird vermutet. Die Folge: Viele Menschen verzichten ganz auf Fleisch und werden Vegetarier oder Veganer oder kaufen zumindest nur Bio-Fleisch.

Bio-Fleisch als gesunde Alternative

Mit dem Kauf von Bio-Fleisch liegen Sie im Trend, denn immer mehr Tierzüchter und Bauernverbände entscheiden sich gezielt für artgerechte Haltung im Freien, ausgewogenes Futter ohne Tiermehl und einen Verzicht auf Hormongaben oder Antibiotika. Bio-Fleisch kann daher zu Recht als gesund bezeichnet werden, denn es hat etwa doppelt so viele gesunde Omega-3-Fettsäuren, eine bessere Qualität und garantiert keine Rückstände von Medikamenten und Pflanzenschutzmittel.

Außerdem vermuten Wissenschaftler, dass die Hormone, die die Tiere bei Angst und Stress ausschütten, einen negativen Einfluss auf den Geschmack des Fleisches haben. Das Glück, das freilebende Kühe, Schweine und Schafe fühlen, lässt sich also buchstäblich schmecken.

Ernährung mit Fleisch

Grundsätzlich ist gegen den regelmäßigen Konsum von Fleisch nichts einzuwenden. Jedoch sollte es nicht öfter als zwei- bis dreimal pro Woche auf der Speisekarte stehen. Auch kommt es darauf an, welche Sorte Fleisch verzehrt wird und ob sie mit oder ohne Haut auf dem Teller landet.

Rindfleisch hat beispielsweise einen relativ niedrigen Fettgehalt von durchschnittlich 8,5 Prozent. Beim Schweinefleisch hat das Filet lediglich zwei Prozent Fett, das Bauchfleisch hingegen über 16 Prozent. Geflügel sollte immer ohne Haut gegessen werden. So hat ein gebratenes Hühnchen mit Haut etwa 9,6 Prozent Fett, ohne Haut lediglich ein Prozent.

Fleisch oder Wurst?

Generell sind Steaks, Schnitzel und Keulen dem verarbeiteten Fleisch, also Wurst, vorzuziehen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Harvard School of Public Health in Boston zeigt, dass der tägliche Verzehr von 50 Gramm verarbeitetem Fleisch ausreicht, um das Diabetes-Risiko um 19 Prozent und das Risiko für eine Herzerkrankung um 42 Prozent ansteigen zu lassen.

Laut der Studie ist die enorm hohe Konzentration von Koch- und Nitritsalzen in Salami, Wiener Würstchen und Co. der Grund. Diese sind angeblich Risikofaktoren für hohen Blutdruck und einen hohen Blutzuckerspiegel, welche wiederum zahlreiche weitere Krankheiten begünstigen.


Quelle:
http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/fleisch-und-fisch/fleisch