Blutdruck messen: links oder rechts?

Nicht wenige Menschen haben unterschiedlich hohe Blutdruckwerte zwischen rechtem und linkem Arm. Experten raten daher zu einer Vergleichsmessung an beiden Armen. Wird ein Messunterschied von mehr als 10 mmHg festgestellt, sollte die Messung stets am Arm mit den höheren Werten erfolgen. Geringe Blutdruckdifferenzen bis zu 10 mmHg zwischen beiden Oberarmen haben keine krankhafte Bedeutung und kommen auch bei gesunden Menschen häufiger vor. Die Unterschiede sind meist durch eine unterschiedliche Muskeldichte oder Spannung der Muskulatur der Oberarme bedingt.

Größere Messunterschiede zwischen den Armen können dagegen auf anatomische oder pathologische Besonderheiten hinweisen. Der Verdacht liegt dann nahe, dass zuführende Arterien auf der Seite mit den niedrigeren Werten verengt sind. Patienten sollten in diesem Fall ihren Arzt aufsuchen und die genauen Ursachen abklären lassen.

Die richtige Messtechnik

Kaum eine physiologische Größe schwankt im Verlauf eines Tages stärker als der Blutdruck. Um die Messwerte miteinander vergleichen zu können, sollten die Messungen daher immer zur selben Zeit und unter vergleichbaren Bedingungen erfolgen. Am besten misst man auf einem unbekleideten Arm, allenfalls ein leichtes Hemd kann anbehalten werden. Beim Hochkrempeln der Ärmel sollte es jedoch keinen stauenden Wulst geben.

Die wichtigste Regel lautet aber: Vor dem Messen Pause machen und einige Minuten entspannen, denn jede Anstrengung oder Aufregung treibt den Blutdruck kurzfristig in die Höhe.