Cerealien – Kleine Kalorienbomben

Kleine Kalorienbomben

Gerade gefüllte "Balls" oder "Kissen" enthalten darüber hinaus häufig größere Mengen an Fett. Die schokoladigen Erzeugnisse für Kinder liefern beispielsweise zusammen mit einer Tasse Vollmilch (insgesamt 155 Gramm) schon gut 10 Gramm davon. Das entspricht fast einem Viertel der für Kindergartenkinder empfohlenen täglichen Fettzufuhr. Gefüllte Cerealien für Erwachsene – oft mit einem erhöhten Ballaststoffanteil – enthalten in der Regel nicht so viel Fett.

Anteil gesättigter Fettsäuren beachten

Ein Blick auf die Zutaten- und Nährstoffliste lohnt sich. Hier geben einige Hersteller zusätzlich an, wie viel der ungesunden gesättigten Fettsäuren den Gesamtfettanteil ausmachen. Diese sollte man besonders meiden, da sie den Cholesterinspiegel negativ beeinflussen können.

Echtes Müsli sättigt länger

Natürlich enthält auch ein Müsli mit Milch oder Joghurt, Getreideflocken einiges an Fett. Der Unterschied zu einer Portion Schokozerealien ist jedoch groß. Denn ein solches Müsli wiegt zunächst einmal doppelt so viel wie ein Schälchen Flakes und sättigt sogar mehr als das. Warum?

Ein echtes Müsli enthält viele Ballaststoffe. Die füllen zum einen angenehm und lang anhaltend den Magen. Zum anderen sorgen sie dafür, dass die enthaltene Stärke und der Zucker nur langsam ins Blut aufgenommen werden – die Energie wird also über eine längere Zeit kontinuierlich geliefert. Ein Durchhalten bis zum Mittagessen ist also sicher.

Außerdem stecken viele natürliche Vitamine, herzgesunde Fette aus frischen Nüssen und reichlich Mineralstoffe aus Vollkorngetreide und Milch in einer Portion. Kein Vergleich also zu einer Schüssel verarbeiteter Pops. Auch nicht zu ballaststoffhaltigen Cerealien, wenngleich diese um einiges besser abschneiden als ihre herkömmlichen Alternativen.

Als Süßigkeit okay

Nun aber zurück zum Ratequiz: Müsli ist gesund, das stimmt. Vor allem wenn viele frische Zutaten drinstecken. Die meisten Frühstücks-Cerealien sollten jedoch aus der Rubrik "Gesundes Frühstück" gestrichen werden. Sie enthalten in der Regel zu viel Zucker, zu wenig Ballaststoffe und haben mit Getreide oft nur noch wenig gemein.

Stiftung Warentest bringt es mit einer Feststellung im Rahmen eines Tests für Kinderlebensmittel folgendermaßen auf den Punkt: "Betrachtet man die Flakes als Süßigkeit, könnte man ihnen sogar einiges abgewinnen." Denn im Vergleich zu anderen süßen Sünden enthalten Cerealien relativ wenig Fett und dadurch, dass man sie mit Milch verzehrt, liefern sie außerdem einen kleinen Beitrag zur Kalziumversorgung.

Aktualisiert: 28.06.2017

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?