Lifeline Logo

Afrikanische Küche – purer Genuss

Avocado für afrikanischen Avocado-Salat © rawpixel

Die deutsche Küche wird immer internationaler: Sushi, Cous-Cous, Börek und Paella stamen zwar aus fremden Ländern, haben aber längst Einzug in die deutschen Haushalte gehalten. Möchten Sie einmal wirklich exotische Küche ausprobieren? Dann denken Sie an Sonne, Palmen, Wüste und Strand: Afrika. Die afrikanische Küche ist abwechslungsreich, gesund und sehr schmackhaft. Und das Beste: Alle Zutaten gibt es auch in Deutschland im Einzelhandel.

Einfach außergewöhnlich

Raffinierte Zutaten und eine trotzdem einfache Zubereitung zeichnen die afrikanische Küche aus. Viel Gemüse kombiniert mit exotischen Gewürzen sorgen für den gesunden und einzigartigen Geschmack. Aufgrund der Einflüsse durch zahlreiche Kolonien und Kulturen ist die südafrikanische Küche besonders vielseitig, fettarm, leicht bekömmlich und daher auch so beliebt.

Afrikanische Snacks

Im Folgenden stellen wir Ihnen verschiedene afrikanische Snacks vor, die Sie mit unseren Rezepten leicht selbst nachkochen können:

  • Bobotie, der südafrikanische Hackfleischauflauf: Vermengen Sie 1 kg Hackfleisch, 2 gehackte Zwiebeln, 2 TL Marillenmarmelade, 1 Schuss Zitronensaft, 2 TL Chutney, Rosinen und Currypulver und braten alles in einer Pfanne an. In eine Form geben, 3 Eier mit 220 ml Milch verquirlen, über die Masse gießen, 3 halbierte Bananen darüber legen. Bei 180 °C circa 40 bis 50 Min im Ofen backen.
  • Der südafrikanische Reissalat gehört einfach dazu: Vermengen Sie dafür 250 g gekochten Reis, 1 rote & 1 grüne feingeschnittene Paprikaschote, 1 kleine feingehackte Zwiebel und 50 g eingeweichte Rosinen in einer Schüssel und rühren Sie jeweils eine 1/2 Tasse Joghurt und Mayonnaise unter. Verfeinern Sie diesen Salat mit frischer Melisse.
  • Perfekt am Spieß sind die Peri-Peri Garnelen: Die für Südafrika typische Peri-Peri-Soße bereiten Sie mit 2 Chilischoten, 1 Stück frischem Ingwer, 1 Knoblauchzehe und jeweils 4 EL Öl und Zitronensaft zu. Pürieren Sie die Zutaten im Mixer. Lassen Sie circa 1 kg rohe Riesengarnelen in der Peri-Peri-Soße für 15 bis 45 Minuten ziehen. Je länger desto schärfer. Stecken Sie die Garnelen auf Spieße und braten Sie sie in der Pfanne oder auf dem Grill von beiden Seiten an.

Pikantes Hufeisenbrot – Original afrikanisches Rezept

Pikantes Hufeisenbrot kann wahlweise vegetarisch oder mit Fleisch gefüllt werden. 

Und so wird das pikante Hufeisenbrot zubereitet:

  1. Mischen Sie  500 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver und eine Prise Salz mit 30 g kleinen Butterstückchen.
  2. Kneten Sie den Teig mit jeweils 125 ml Wasser und Milch.
  3. Für die vegetarische Füllung eignen sich 250 g gehobelter Käse, 1 Tomate, 2 Essiggurken, 6 Oliven, 1 Paprika, 1 Knoblauchzehe und 1 kleine Zwiebel. Hacken Sie die Zutaten klein und vermengen Sie alle mit Kreuzkümmel, Kurkuma und Koriander.
  4. Rollen Sie den Teig etwa 1,5 cm dick aus, sodass ein Rechteck entsteht.
  5. Verteilen Sie die Füllung auf dem Teig und rollen Sie alles auf.
  6. Formen Sie ein Hufeisen daraus und bestreuen Sie es mit Käse.
  7. 15 bis 20 Minuten bei 210 °C im vorgeheizten Backofen backen.

Afrikanische Raffinesse: Avocadosalat

Auch der Avocadosalat darf nicht fehlen. Die Sauce wird mit einem kleingeschnittenem hartgekochten Ei, roter gehackter Zwiebel, 1 TL Salz, dem Saft einer Zitrone, 2 EL Essig und 100 ml Olivenöl zubereitet.

Schneiden Sie für den Salat 4 Tomaten und 3 Avocados in Scheiben und richten Sie es mit etwas Eisbergsalat an. Mit der Sauce und etwas schwarzem Pfeffer servieren.

Gesunde exotische Erfrischung

Der erfrischende Ingwercocktail nicht nur für heiße Tage: Schälen Sie dafür 500 g frischen Ingwer und vermischen Sie diesen mit 50 g frischer Pfefferminze. Geben Sie 2 Liter Wasser in eine Schüssel und rühren Sie die Ingwer-Pfefferminz-Mischung dazu.

Pressen Sie eine Ananas, 4 Orangen und 2 Zitronen aus und rühren Sie dies unter die Mischung. Mit 300 g Zucker abschmecken und eisgekühlt servieren.

Afrikanischer Nachtisch

Als Nachtisch sind Bananenküchlein ein Muss. Pürieren Sie dafür 6 reife Bananen. Lösen Sie ¼ Tasse Zucker in ¼ Tasse warmen Wasser auf und vermengen Sie die Mischung mit 1 Tasse Mehl, etwas Muskatnuss und dem Bananenpüree. Backen Sie kleine Mengen des Teiges in heißem Sonnenblumenöl.

Aktualisiert: 20.04.2017 – Autor: Astrid Vogel

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?