Wechseljahre (Klimakterium): Alternative Behandlung

Eine Hormontherapie ist nicht die einzige Möglichkeit zur Behandlung von Beschwerden in den Wechseljahren. Wir stellen Ihnen im Folgenden einige alternative Methoden vor, die Ihnen das Klimakterium erleichtern können.

Alternative Behandlung von Wechselsjahresbeschwerden

Obwohl die Frauen mit der ärztlichen Betreuung im Durchschnitt zufrieden sind, gibt es doch eine Ausnahme: die Beratung und das Angebot an alternativen Heilverfahren und Heilmitteln, um klimakterische Beschwerden zu behandeln. Fast ein Drittel der Frauen ist in diesem Bereich unzufrieden mit den Leistungen ihres Arztes.

Während ihrer regulären Praxistätigkeit können Ärzte es zeitlich oft gar nicht leisten, auf den besonderen Gesprächsbedarf von Frauen in den Wechseljahren einzugehen. Deshalb müssen ergänzende Angebote geschaffen werden, die dem Bedürfnis der Frauen nach individueller, medizinisch-kompetenter, ganzheitlicher Beratung und Betreuung nachkommen.

So unterschiedlich die Ursachen von Wechseljahresbeschwerden sind, so vielfältig sind auch die Lösungsansätze. Diese hängen unter anderem von folgenden Faktoren ab:

  • der Art und Intensität der Beschwerden
  • Risikofaktoren für Osteoporose oder Herz- und Gefäßerkrankungen
  • Vorerkrankungen
  • welche Behandlungsalternativen die Frau bevorzugt oder ablehnt

Eine bewusste Lebensweise kann helfen

Der wichtigste Erfolgsfaktor ist, den Frauen bewusst zu machen, dass sie für ihre eigene Gesundheit selbst verantwortlich sind und eigenständig etwas dafür tun können.

Empfehlungen zu einer bewussten Lebensweise, also sich ausgewogen ernähren, regelmäßig Sport treiben und Stress vermeiden, sollten daher Grundlage aller Therapieansätze sein. Eine gesunde und vollwertige Ernährung kann nicht nur helfen, Beschwerden zu lindern, sondern auch Osteoporose oder Herz- und Gefäßkrankheiten vorbeugen.

Sport gegen Beschwerden im Klimakterium

Ebenso günstige Effekte hat körperliche Bewegung: Bereits zwei- bis dreimal pro Woche 30 Minuten Schwimmen oder Radfahren lindern Hitzewallungen und Schweißausbrüche, steigern das Immunsystem und verbessern den Schlaf. Sport hilft gegen viele Begleiterscheinungen der Wechseljahre. So kann die Muskulatur und das Bindegewebe gestrafft, der Knochenstoffwechsel angeregt und dem Übergewicht vorgebeugt werden. Durch viel Bewegung lassen sich die Abbauvorgänge im Organismus verlangsamen.

Bevor Sie sich zur sportlichen Aktivität aufschwingen, sollten Sie sich jedoch einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, bei der Ihre körperliche Belastbarkeit festgestellt wird.

Möglichkeiten der Naturheilkunde

Zahlreiche Möglichkeiten aus den Bereichen Naturheilkunde und Schulmedizin lindern die vegetativen Beschwerden. Im Vordergrund stehen alternative Verfahren wie Phytoöstrogene und Pflanzenpräparate. Aber auch homöopathische Mittel sowie orthomolekulare Medizin bringen die gewünschte Erleichterung.

  • Der Arzt kann östrogenhaltige Medikamente verordnen, die die Beschwerden lindern.
  • Salbeitee hemmt die Schweißabsonderung und kann damit gegen die unangenehmen Hitzewallungen eingesetzt werden.
  • Wechselfußbäder helfen gegen Kreislaufbeschwerden, Schlaflosigkeit oder Bluthochdruck: Die Füße 5 Minuten in warmes Wasser, 30 Sekunden in kaltes Wasser, 5 Minuten warmes Wasser; dann wiederum 30 Sekunden in kaltes Wasser setzen. Die Füße dann abtupfen und warme Wollsocken anziehen!
  • Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist in dieser Lebensphase besonders wichtig.

Pflanzliche Arzneimittel

Bei der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden stehen heute auch pflanzliche Arzneimittel zur Verfügung. Die Phytotherapie eignet sich besonders zur Behandlung der Sofortreaktionen nach Wegfall der Östrogenproduktion wie Schweißausbrüche, Hitzewallungen und Schwindel.

  • Die größte Bedeutung in der Behandlung klimakterischer Beschwerden hat Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa). Die klimakterischen Beschwerden bessern sich in der Regel nach einer Einnahmedauer von 4 bis 6 Wochen. Arzneimittel mit dem Wirkstoff der Traubensilberkerze können übrigens auch zusammen mit Hormonpräparaten eingenommen werden, da keine entsprechenden Wechselwirkungen beziehungsweise Kontraindikationen bekannt sind.
  • Neben Cimicifuga spielt zur Behandlung der seelischen Beschwerden das Johanniskraut (Hyperici herba) eine wichtige Rolle. Es behebt Angst- und Spannungszustände sowie depressive Verstimmungen. Die Wirkung setzt erst nach ungefähr ein bis zwei Wochen ein. Bei Einnahme von Johanniskraut ist besonders bei hellhäutigen Personen eine intensive Sonnenbestrahlung aufgrund eines möglichen photosensibilisierenden Effektes zu vermeiden.

Homöopathie gegen Beschwerden in den Wechseljahren

Auch homöopathische Arzneien werden erfolgreich in der Behandlung von klimakterischen Beschwerden eingesetzt, am häufigsten Acidum sulfuricum, Aristolochia, Cimicifuga, Lachesis beziehungsweise Sepia. Eine Erstverschlimmerung der Beschwerden muss nicht auftreten, ist andererseits aber für die Therapie ein gutes Zeichen und bedeutet, dass für die Patientin das passende Mittel gefunden wurde.

Bachblütentherapie zur seelischen Harmonisierung

Die Bachblütentherapie bewirkt eine seelische Harmonisierung zwischen dem Kern des Patienten und seiner täglichen Verhaltensweise auf Persönlichkeitsebene. Die Auswahl der Blüten erfolgt in Abhängigkeit des Gemütszustandes der Patientin. Körperliche Symptome spielen dagegen keine Rolle.

Aktualisiert: 15.08.2019 – Autor: Care for Women Deutschland GmbH; überarbeitet: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?