Lifeline Logo

Schnarchen bei Kindern

Schlafendes Kind schnarcht © Pezibear (Pixabay) – Symbolfoto

Internationale Studien zeigen, dass bereits 21 bis 37 Prozent der Kinder unter Schlafstörungen leiden und etwa 9 Prozent aller Säuglinge und Kinder schnarchen. Laut Schätzungen leidet jeder fünfte kindliche Schnarcher unter Schlafapnoe (1). In seltenen Fällen kann die nächtliche Atmungsstörung kleinen Kindern sogar so viel Kraft beim Atmen abverlangen, dass es zu Entwicklungsverzögerungen kommt. Mehr als die Hälfte aller Kinder zwischen ein und vier Jahren schnarchen gelegentlich, acht Prozent davon aber jede Nacht. Mit zunehmendem Alter steigt die Zahl der Kinder an, die regelmäßig schnarchen: Von 6 Prozent bei den Einjährigen auf bis zu 13 Prozent der Vierjährigen. Kleine Jungen schnarchen häufiger als Mädchen.

Warnsignal Schnarchen

Schnarchen ist ein Warnsignal für gestörten Schlaf. Kinder, die nicht ausgeruht sind, können sich nicht so gut konzentrieren. Das mindert ihre Schulleistungen (2). Wie amerikanische und deutsche Studien belegen, ist der Anteil der Kinder mit schlechten Schulleistungen in der Gruppe der Schnarcher mit 30,6 Prozent fast doppelt so hoch, wie in der Kontrollgruppe mit nur 16,3 Prozent.

Auch Tagesmüdigkeit, Hypermobilität und Blässe sind bei schnarchenden Kindern häufiger als bei Kindern, die nachts ruhig durchschlafen können. Kinder, die schnarchen, sind auch infektanfälliger, sie leiden wesentlich häufiger unter chronischem Husten, Erkältungskrankheiten und Ohrinfektionen.

Ursachen

Ursache des nächtlichen "Sägens" kann die Blockade der oberen Atemwege sein, die durch eine vergrößerte Rachenmandel, besser bekannt als Polypen, hervorgerufen wird. Aber auch vergrößerte Gaumenmandeln sind oft an der erschwerten Atmung schuld. Übergewicht verstärkt solche Probleme. Auch Passivrauchen kann Schnarchen bei Kindern auslösen: Schon wenn nur ein Elternteil in der Umgebung von Ein- bis Vierjährigen raucht, erhöht sich deren Risiko zu schnarchen um 60 Prozent.

Therapie

Das Schnarchen lässt sich oftmals durch das Abschaben der Polypen behandeln. Sind die Gaumenmandeln ebenfalls stark vergrößert, so können sie mit Hilfe eines Lasers teilweise entfernt werden. Diese so genannte "Tonsillotomie" kann auch schon bei kleinen Patienten unter fünf Jahren angewandt werden. Ein Teil des Mandelgewebes bleibt erhalten und behält seine Abwehrfunktion gegenüber Krankheitserregern bei.

Fazit

Sollte Ihr Kind schnarchen, so sprechen Sie dies beim nächsten Besuch des Kinderarztes an. Er wird das Kind untersuchen und gegebenenfalls an einen Hals-Nasen-Ohrenarzt überweisen. Bei Kindern, die regelmäßig schnarchen, gehört auch eine Untersuchung durch einen Schlafmediziner dazu, evtl. auch ein Termin beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden.

Quellen:
(1) Initiative Gesunder Schlaf
(2) American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2003;doi:10.1164

Aktualisiert: 22.06.2016 – Autor: pgk

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?