Eileiterschwangerschaft und Bauchhölenschwangerschaft

Bei einem normalen Schwangerschaftsverlauf wächst das Kind in der Gebärmutter heran. In einigen wenigen Fällen kann die Schwangerschaft aber auch außerhalb der Gebärmutter stattfinden. Diesen Vorgang bezeichnet man als Extrauteringravidität. In 95 Prozent dieser Fälle kommt es zu einer Eileiterschwangerschaft, es kann aber auch passieren, dass sich die befruchtete Eizelle in den Eierstöcken, der Bauchhöhle oder dem Gebärmutterhals einnistet. Informieren Sie sich hier rund um das Thema Extrauterinschwangerschaften und lesen Sie, warum diese Schwangerschaften immer abgebrochen werden müssen.