FUNKE Gesundheit Logo

Verreisen in der Schwangerschaft

Schwanger auf Reisen © istockphoto, Kajdi Szabolcs

Schwanger und reisen, das passt nicht zusammen? In der Tat, ferne Länder, strapaziöse Langstreckenflüge, Hitze, Stress, ungewohntes Essen und fragwürdige Hygienebedingungen bergen zahlreiche Gefahren für Mutter und Kind. Mit unseren Tipps können Sie dennoch trotz Babybauch ganz entspannt in den Urlaub fahren. Paare, die noch ein letztes Mal die traute Zweisamkeit vor der Geburt ihres Kindes bei einer gemeinsamen Reise genießen möchten, sollten dafür das zweite Schwangerschaftsdrittel wählen. Innerhalb dieser Zeit sind Mutter und Embryo aus dem Gröbsten heraus: Die Morgenübelkeit und Anfangsschwierigkeiten sind überwunden und das ungeborene Kind ist weniger empfindlich und anfällig. Gleichzeitig ist im vierten, fünften und sechsten Monat der Bauch noch nicht so groß, dass er stören würde und Rückenschmerzen verursacht. Vor der Reise sollten Sie gut planen, Rücksprache mit Ihrem Frauenarzt halten und sich Gedanken über das richtige Ziel und das optimale Transportmittel machen.

Schwanger reisen per Flugzeug

In den letzten acht Wochen vor dem Geburtstermin dürfen Schwangere bei den meisten Fluglinien nur noch mit Sondergenehmigung und ärztlichem Attest reisen, denn das Risiko von Früh- und Fehlgeburten steigt hier erheblich. Zwischen dem vierten und siebten Monat spricht hingegen nichts gegen eine Flugreise. Die erhöhte Strahlung in höheren Lagen und der Kabinendruck können dem Embryo nichts anhaben.

Bedenken Sie jedoch, dass bei Langstreckenflügen besonders für Schwangere das Thromboserisiko steigt und tragen Sie entsprechende Kompressionsstrümpfe. Kümmern Sie sich im Vorfeld um einen Platz am Gang, um die Beine bewegen zu können und einen kürzeren Weg zur Toilette zu haben. Bei einer Risikoschwangerschaft sollten Sie in jedem Fall vorher Rücksprache mit Ihrem Arzt halten, denn hier können die körperlichen Belastungen einer Flugreise zur Gefahr für Mutter und Kind werden. Bislang ist allerdings jedes Baby, das bei der Lufthansa während eines Fluges geboren wurde, gesund und munter auf die Welt gekommen.

Schwanger reisen per Auto

Generell steht einer Autofahrt in der Schwangerschaft nichts im Wege. Wenn Sie in die Arbeit, zum Einkaufen oder zum Arzt mit dem PKW fahren können, warum dann nicht auch in den Urlaub? Bedenken Sie allerdings, dass Schwangere oft zu Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Übelkeit neigen. Für längere Reisen ist es daher ratsam, sich mit Ihrer Reisebegleitung abzuwechseln oder sich gleich fahren zu lassen.

Planen Sie genügend Pausen für Toilettengänge und zur Erholung ein, denn die mangelnde Bewegungsfreiheit im engen Auto ist besonders für Schwangere ziemlich anstrengend. Achten Sie unbedingt darauf, sich richtig anzuschnallen. Der Gurt sollte zwischen den Brüsten und unterhalb des Bauches verlaufen. So sind alle inneren Organe optimal geschützt.

Schwanger reisen per Bahn

Falls Sie Ihr Reiseziel mit dem Zug erreichen können, sollten Sie dieses Verkehrsmittel den anderen vorziehen. Hier haben Sie jede Menge Platz und Bewegungsfreiheit, können sich auf dem Gang die Beine vertreten und müssen nicht für jede Pinkelpause extra anhalten. Stressfaktoren wie Staus oder den Höhenunterschied im Flugzeug gibt es hier nicht. Planen Sie Umsteigezeiten lieber großzügig, um nicht unnötig in Stress zu geraten. Egal mit welchem Verkehrsmittel Sie reisen, nehmen Sie immer ausreichend Flüssigkeit mit. Eine 1,5 Liter-Flasche Wasser sollte es in jedem Fall sein.

Reiseziele in der Schwangerschaft

Überlegen Sie sich im Vorfeld gut, wohin die Reise gehen soll. Optimal sind Ziele, die Sie in weniger als vier Stunden erreichen können, denn längere Reisezeiten sind für Schwangere enorm anstrengend. Das Klima am Zielort sollte weder tropisch noch nasskalt sein. Optimal sind Temperaturen zwischen 20 und 28 Grad. Bergtouren in dünnen Höhenlagen, Abenteuer-Rundreisen oder Kamelritte durch die Wüste stellen eine große Belastung für den ohnehin strapazierten Kreislauf von Schwangeren dar.

Gehen Sie besser auf Nummer sicher und buchen Sie eine Pauschalreise im Mittelmeerraum oder in gemäßigteren Höhenlagen wie Südtirol, Österreich oder der Schweiz. Wenn Sie innerhalb Europas Urlaub machen, bleiben Ihnen in jedem Fall Stressfaktoren wie Jetlag, extreme Klimaschwankungen, exotische Krankheiten und ungewohnte Speisen erspart. Wen es trotzdem in die (weite) Ferne zieht, der sollte sich vorab mit seinem Frauenarzt absprechen und mögliche Impfvorschriften des Wunschziels checken. Besonders für Tropenziele sind oft Impfungen erforderlich, die für Schwangere Risiken bergen oder gar verboten sind. Generell sollten sich werdende Mütter nur dann impfen lassen, wenn es unbedingt nötig ist. Überlegen Sie sich also vorher gut, ob Sie sich und Ihrem Kind diese Strapazen antun möchten.

Checkliste vor der Reise

Damit Sie und Ihr ungeborenes Baby auch am sonnigen Ziel optimal gesundheitlich versorgt sind, sollten Sie sich vorab über die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten vor Ort informieren. Falls Sie Medikamente benötigen, lassen Sie sie sich schon vor der Reise vom Arzt in angemessener Menge verschreiben und nehmen Sie lieber zu viel als zu wenig mit. Bedenken Sie, dass beim Arzt im Ausland möglicherweise Sprachbarrieren bestehen. Besonders in entlegenen Gebieten kann man sich nicht darauf verlassen, dass jeder Arzt auch Englisch spricht.

Machen Sie sich zudem bewusst, dass Ihr zehn Jahre altes Schulfranzösisch möglicherweise nicht ausreicht, um dem Arzt Ihre Beschwerden ausführlich zu schildern. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenversicherung nach dem Umfang des Auslandskrankenschutzes und schließen Sie für Notfälle auch eine Reiserücktrittsversicherung ab.

In vielen Ländern sind entsprechen die Hygienebedingungen nicht den deutschen. Achten Sie also darauf, wo und was Sie essen, trinken Sie Wasser lieber aus der Flasche als vom Hahn und waschen Sie Obst, bevor Sie es essen. Besser als im Hotel können Sie in einer Ferienwohnung darauf achten, wie hygienisch und sauber das Essen zubereitet wird.

Generell gilt: Egal, ob es Sie in den Schwarzwald oder nach Australien zieht - verreisen Sie nur, wenn Sie selbst ruhig und frei von Sorgen und Bedenken sind. Denn wenn Sie sich den ganzen Urlaub nur im Hotel verkriechen, aus Angst, sich und Ihr Baby zu gefährden, dann sollten Sie doch lieber zu Hause bleiben und auf Balkonien entspannen. Sorgenfreie, gelassene Frauen können hingegen auch an fernen Zielen ihren Urlaub und die Vorfreude auf ihr Kind genießen.

Aktualisiert: 29.05.2012 – Autor: Kristina Klement

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?