Lifeline Logo

Verletzung beim Sport

Verletzung am Knöchel beim Sport © istockphoto, pashapixel

Die Vorteile für die Gesundheit durch Sport sind weitaus höher einzuschätzen als seine Risiken. Trotzdem kann es auch bei guter Vorbereitung immer wieder zu Verstauchungen, Prellungen oder gar Schlimmerem kommen. In folgendem Text erläutern wir Ihnen mögliche Präventions- und Behandlungsmaßnahmen.

Individuelle Grundvoraussetzungen

Jeder, der Sport treibt, hat unterschiedliche Grundvoraussetzungen. In erster Linie sind dies

  • wie schnell ermüdet der Organismus
  • wie schnell erholt er sich wieder
  • wie stabil und strapazierfähig sind Gelenke, Knochen und Bänder.

Vorbeugung

  • Mit systematischem Aufbautraining lassen sich sowohl Kondition und Regeneration als auch der Selbstschutz unseres Körpers verbessern.
  • Dehnen und Lockern der Muskulatur vor dem Sport. Der Körper besitzt ein System mit dem er sich selber vor Verletzungen schützen kann. Reflexartige, oft nicht bewußte Bewegungen gleichen unübliche Bewegungsabläufe oder eine falsche Lage der Gelenke sofort wieder aus. Dieser Reflex kann durch ein gutes Training gezielt verbessert werden.
  • Nur eine Sportart belastet unseren Körper oft zu einseitig. Deshalb sollten Sie immer einen Ausgleichssport betreiben. Zum einen werden Überlastungen vermieden, zum anderen verbessert sich die Körperwahrnehmung und damit auch der Selbstschutz.
  • Kräftigungsübungen für die Muskulatur entlasten Gelenke, Bänder und Sehnen. Deshalb lohnt sich der Besuch im Fitneßstudio, dort können Ihnen entsprechende Übungen gezeigt werden.

Eine weitere große Rolle spielen natürlich auch die Bedingungen unter denen Sport getrieben wird. Hier sind einmal das Klima und das Trainingsgelände, aber auch der Gegner bei Teamsportarten zu nennen. Diese Faktoren sind teilweise nicht selber zu beeinflussen. Mit einer guten Vorbereitung und optimaler Ausrüstung lassen sich jedoch viele Verletzungen vermeiden.

Maßnahmen zur Behandlung

Falls trotzdem eine Verletzung eintritt, gilt als erstes: den Sport sofort beenden. Die Gefahr, dass sich die Verletzung ausdehnt oder – noch schlimmer – eine zusätzliche Verletzung auftritt, ist einfach zu groß. Eine Verletzung sollte grundsätzlich sofort behandelt werden. Die wichtigsten Sofortmaßnahmen enthält die so genannte PECH -Regel:

PECH-Regel  
Pause Keine weitere Belastung!
Eis Kältepackungen, Eispackungen (Vorsicht: Kompressen oder Eis nicht direkt auf die Haut, sonst drohen Erfrierungen. Legen Sie immer ein Tuch dazwischen).
Compression Elastischer Kompressionsverband
Hochlegen Verringert den Blutfluss ins verletzte Gewebe

Da der Schmerz wenig über die Schwere einer Verletzung aussagt, sollte nach der Erstversorgung immer ein Arzt aufgesucht werden. Nur er kann eine schwere Verletzung ausschließen und die richtige Behandlung einleiten. Wird eine Verletzung nicht richtig behandelt, kann sich die Beweglichkeit beispielsweise eines Gelenkes deutlich verringern. Um möglichst schnell wieder fit zu werden, sollten Sie sich an die Anweisungen Ihres Arztes halten.

Was gehört für einen Notfall in Ihre Sporttasche?

  • Kompressionsverband
  • Kühlkompresse
  • Entzündungshemmende, abschwellende Salbe

Rund 1,5 Millionen behandlungsbedürftige Sportverletzungen ereignen sich jedes Jahr. Dabei zeigt sich:

  • 27 Prozent aller Unfallverletzungen sind Sportverletzungen
  • Über 40 Prozent aller Sportunfälle passieren 20- bis 30-Jährigen
  • Nur 10 Prozent der über 50-Jährigen verletzen sich beim Sport
  • Männliche Sportler verletzen sich dreimal so oft wie Frauen.

Aktualisiert: 08.08.2017 – Autor: gesundheit.de

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?