Lifeline Logo

Wintersport - Vergnügen auf Eis und Schnee

Mutter und Kind beim Wintersport © istockphoto, FamVeld

Schwungvoll den Hang hinunter zu wedeln, am besten bei Neuschnee und strahlend blauem Himmel, im Hintergrund eine grandiose Bergkulisse, im Schlepptau die ganze Familie. Skifahren ist nach wie vor der beliebteste Wintersport. Ob dabei die Bewegung, das Naturerlebnis oder doch eher das gesellige Apres-Ski im Vordergrund steht, bleibt jedem selber überlassen. Anfänger sind jedenfalls gut beraten, wenn sie die Skischule besuchen. Preisgünstigere Variante: Jemand aus dem Bekannten- oder Verwandtenkreis, der sein Können weitergibt. Kinder sind übrigens echte Naturtalente, wenn es um das Skifahren geht. Je jünger, desto besser.

Fitnessfaktor beim Skifahren

Wer von morgens bis nachmittags auf der Piste unterwegs ist und eine Abfahrt nach der anderen absolviert, fordert man neben Oberkörper und Schultern die komplette Beinmuskulatur. Und auch der Kalorienverbrauch ist beachtlich, vorausgesetzt man gleicht ihn nicht allzu üppig beim Einkehrschwung wieder aus. Körperliche Grundlage bildet eine regelmäßig durchgeführte Skigymnastik im Vorfeld.

Ausrüstung wichtig für Skispaß

Skier, Bindung, Schuhe und Stöcke – eine gute Ausrüstung kann man sich im Zweifelsfall vor Ort leihen. Das ist zwar nicht ganz billig, hat aber den Vorteil, dass man neue Modelle ausprobieren kann. Speziell bei Kindern sollte man auf eine hochwertige Ausrüstung achten und Skistiefel müssen genau passen. Außerdem wichtig für Jung und Alt: warme, funktionelle Kleidung.

Sicherheit auf Skiern

Um Verletzungen zu vermeiden, ist eine vernünftige Vorbereitung unerlässlich, denn die Belastung für die Gelenke, vor allem die Knie, ist enorm. Sportwissenschaftler raten, mindestens acht bis zehn Wochen vor Saisonbeginn mit Kraft- und Ausdauertraining zu beginnen. Zudem sollten es Hobbyläufer in den ersten Tagen auf der Piste nicht übertreiben, sich stattdessen täglich mit ein paar Kniebeugen und leichten Abfahrten aufzuwärmen - das gilt auch nach längeren Pausen. Außerdem für Kinder ein Muss und für Eltern empfehlenswert: Helm auf zur Abfahrt!

Aktualisiert: 10.02.2017 – Autor: Udo Schmidt

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?