Lifeline Logo

Joggen ist selbst bei Minustemperaturen gesund

Wer im Winter keinen Sport treibt, fühlt sich häufig schlapp und unausgeglichen. Dabei gibt es auch in der kalten Jahreszeit viele Möglichkeiten, sich zu bewegen - sei es beim Schlittschuhlaufen, Joggen, Schwimmen oder beim Training im Fitnessstudio. "Regelmäßige Bewegung beugt nicht nur Fettpölsterchen vor oder hilft, sie loszuwerden. Richtig dosierter Sport stärkt auch das Herz und die Atmungsorgane, kräftigt die Muskeln und Gelenke und bringt den Kreislauf in Schwung", sagt Dr. Christiane Roick, Ärztin im AOK-Bundesverband.

Sport stärkt Herz und Kreislauf

Rodeln, Schlittschuhlaufen, Schneeballschlachten - zu diesen Vergnügen lädt gerade die kalte Jahreszeit ein. Skifahren und Snowboarding sind ebenfalls beliebt. Bevor man die Pisten hinuntersaust, sollte man sich allerdings mithilfe von Skigymnastik fit machen. Wer seine Kondition verbessern möchte, für den bietet sich insbesondere Skilanglauf an. Dabei kommt man auch bei Minustemperaturen richtig ins Schwitzen.

Ein ausgedehnter Winterspaziergang mit der Familie ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, in Bewegung zu kommen und in der dunklen Jahreszeit ein wenig Licht zu tanken. Auch wenn kein Schnee liegt, kann man sich im Winter gut draußen bewegen.

Wer es gewöhnt ist, in freier Natur Sport zu treiben, kann dies in der Regel auch in der kalten Jahreszeit tun - zum Beispiel beim Joggen oder Walken. "Atmen Sie dabei am besten durch die Nase. So wird die Luft vorgeheizt und die Bronchien werden geschont", rät Dr. Roick. Eine optimale Wintersportart ist Nordic Walking - dabei wird der Oberkörper gleich mittrainiert und es besteht weniger die Gefahr als beim Joggen, auf feuchten oder vereisten Böden auszurutschen.

Langsam beginnen

"Patienten mit Asthma sollten allerdings vor dem Laufen ihren Arzt um Rat fragen, da durch die körperliche Anstrengung in der kalten trockenen Winterluft ein Anfall ausgelöst werden kann", sagt Roick. Untrainierte sollten langsam beginnen und sich Schritt für Schritt steigern. Doch auch Trainierte sollten darauf achten, nicht zu schnell zu joggen oder zu walken. Wer sich während des Laufens noch unterhalten kann, hat in der Regel das richtige Tempo.

Hilfreich kann dabei auch ein Herzfrequenzmesser sein, der von einem Fachmann eingestellt werden sollte. "Wärmen Sie sich vor dem Laufen auf, da die Muskeln bei Kälte schlechter durchblutet und daher träger sind", empfiehlt Ärztin Roick. So kann man vor dem Training in der Wohnung etwas schneller auf und ab gehen. Vor und nach dem Sport kann man die Muskeln außerdem mit speziellen Übungen dehnen.

Nach dem "Zwiebelprinzip" kleiden

A und O beim Ausdauersport im Freien ist es, sich richtig anzuziehen. Outdoor-Sportler sollten eine Kopfbedeckung und atmungsaktive, winddichte und regenabweisende Kleidung tragen - am besten nach dem "Zwiebelprinzip" mit mehreren Lagen übereinander. Baumwollkleidung ist weniger gut geeignet, da sie den Schweiß speichert und man schnell auskühlt. Um nicht auszurutschen, sind gute Laufschuhe mit griffigen Sohlen empfehlenswert. Das Trinken sollten Sportler im Winter ebenfalls nicht vergessen. Gut geeignete Durstlöscher vor und nach dem Training sind Mineralwasser und stark mit Wasser verdünnte Saftschorlen.

Schwimmen oder Sport in der Halle

Wen es bei Schmuddelwetter oder Eis und Schnee nicht nach draußen zieht, der kann auch drinnen aktiv werden: Bei Hallensportarten wie Squash, Handball und Badminton kommt man selbst im Winter ins Schwitzen. Kletterer können sich an Übungswänden auf die nächste Freiluftsaison vorbereiten. Ebenso gut für die Kondition ist ein regelmäßiges Training im Fitness-Studio oder im Hallenbad. "Schwimmen schont die Gelenke und ist deshalb auch für Übergewichtige zu empfehlen", sagt Roick.

Wer sich an dunklen Abenden nur schwer motivieren kann, alleine Sport zu treiben, für den sind Mannschaftssportarten wie Volleyball, Hockey oder Basketball gut geeignet. Dabei steht nicht nur die Bewegung im Vordergrund, sondern es besteht auch die Möglichkeit, neue Leute kennen zu lernen.

Aktualisiert: 10.12.2013 – Autor: psg

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?