Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

stundenlanges Frösteln bis Frieren

Re: stundenlanges Frösteln bis Frieren

Klingt für mich ebenfalls nach nach Übermüdung oder Überanstrengung. Ich hab das auch manchmal abends, wenn ich auf der Couch liege und fern sehe.

  • Beitrag vom 12.03.2015 - 14:42

  • Autor:

    Dana2012

Re: stundenlanges Frösteln bis Frieren

Hey,
du das kenne ich, dass man erst total friert, und dann mitten in der Nacht vor lauter Hitze gar nicht mehr schlafen kann... Ich hab auch oft ne Wärmflasche im Bett, die wärmt das Bett soz. ein wenig vor, und dann wenn mir warm genug ist, lege ich sie wieder weg.
Probiers mal aus!
Vielleicht ist das aber auch nur die Umstellung zum Herbst?..
Beobachte es mal, und berichte!
Alles gute bis dahin!

  • Beitrag vom 09.10.2012 - 16:33

  • Autor:

    hilde_s

Re: stundenlanges Frösteln bis Frieren

Hallo Veilchen,

ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass es von der Ernährungsumstellung kommt oder hast du dahingehend einen direkten Zusammenhang gemerkt? Ich friere häufig, wenn ich erschöpft oder müde bin. Nach dem Sport ist mir zwar erst auch sehr warm, sobald ich abkühle, geduscht und gefüttert bin, kann mir dann aber doch auch schon mal kalt werden. Bisher hat mich das aber nie beunruhigt. Die Idee noch einen warmen Tee zu trinken, bevor du ins Bett gehst, finde ich sehr gut! Könntest es auch mit einer Wärmflasche probieren, wenn die mit der Zeit abkühlt, hast du auch das Problem nicht, dass dir später zu heiß ist.

  • Beitrag vom 24.09.2012 - 17:45

  • Autor:

    hilde_s

Re: stundenlanges Frösteln bis Frieren

Hallo Veilchen,

duscht du nach dem Sport sehr warm? Vielleicht hilft es dir, eher kälter zu duschen, dadurch wird die Durchblutung vermindert und der Körper gibt nicht mehr so viel Wärme nach außen ab.
Bist du beim Sport warm genug angezogen? Manchmal merkt man es nicht so wirklich, dass man zu wenig an hat, da einem beim Sporttreiben ja warm wird. Vielleicht kannst du es auch mal mit Funktionskleidung versuchen, die ist besonders atmungsaktiv und transportiert den Schweiß schnell nach außen.
Ansonsten kann ich dir nur noch den Tipp geben, nach dem Sport genügend zu essen und dir vielleicht einen warmen Tee o.ä. zu machen.

Viele Grüße,
Anita

  • Beitrag vom 21.09.2012 - 11:40

  • Autor:

    Anita_Feldberg

stundenlanges Frösteln bis Frieren

Heute habe ich mal eine Frage und vielleicht kennt das ja der eine oder andere auch.

Ich gehe gerne Wandern und mache längere Radtouren. Dabei strenge ich mich natürlich an, aber nie zu viel, mache auch genügend Pausen, esse und trinke ausreichend.

Seit einiger Zeit fällt mir jetzt auf, dass ich so ca. 2 Stunden später, wenn ich zu Hause bin und was gegessen habe, mich vor den PC setze oder TV schaue, also in Ruhe komme, ich anfange zu frieren. Das geht sogar soweit, dass ich etwa 2 Stunden lang nicht einschlafen kann, weil ich friere, mich dick zudecke, obwohl die Zimmertemperatur immer noch so um die 21 oder 22 Grad Wärme hat. Naja, irgendwann schlafe ich dann doch ein und nach Stunden wache ich auf, weil ich schwitze, da ich mich sehr warm eingepackt habe, also ist kein Fieber.

Nun, ich denke, so normal ist das ja nicht. Ich kenne es aus der Vergangenheit eher so, mir ist nach einem körperlich anstrengenden Tag eher sehr warm.

Will noch erwähnen, dass ich seit 3 Monaten meine Ernährung umgestellt habe um etwas abzunehmen. Ist mir bisher auch gut gelungen, 6 kg in der Zeit. Esse fast alles, aber weniger von allem und nicht mehr so fett und auch kohlehydratreduziert. Dafür aber mehr gutes Fleisch, was mir sehr gut bekommt und auch keine Hungergefühle aufkommen lässt. Kalorienmäßig komme ich nicht zu kurz.

Oh je, meine Frage ist jetzt etwas lange geworden, aber ich denke, die Angaben brauchts, damit man was damit anfangen kann.

Gruß Veilchen

  • Beitrag vom 20.09.2012 - 23:32

  • Autor:

    Veilchen