Lifeline Logo

Hinweis in eigener Sache:

Gesundheit.de ging in die FUNKE Zeitschriften Digital GmbH über.

Die FUNKE-Familie freut sich, Ihnen weiterhin kompetente und vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen bereit zu stellen. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit hier in Ihr Profil einloggen und Ihr Nutzerkonto schließen, sofern Sie dies wünschen.

Entzugserscheinungen

Re: Entzugserscheinungen

Moin in die Runde,
Also mir geht's auch so. Nach 2 Wochen (jetzt sind es 3 Monate) fingen die fiesen Entzugserscheinungen an...Benommenheit/Matschbirne/Schwindel, Ängste bzw Hypochonder, usw...der Schwindel bzw diese Benommenheit nervt... meist geht's Mittags los bis in den späten Nachmittag...der Rest hat sich aber zumindest viel gebessert....aber müde bin ich immer noch wie nichts gutes...

Geht's euch auch so mit dem Schwindel?

VG

  • Beitrag vom 02.01.2018 - 12:41

  • Autor:

    Jcb18

Re: Entzugserscheinungen

An alle!
Habe im April aufgehört zu rauchen. Leider geht es mir heute auch nicht so gut oder ich rede es mir ein. Habe auch nach dem aufhören Mundsohr bekommen. Habe auch so das gefühl nicht richtig durchatmen zu können. Und habe außerdem 10 Kilo zugenommen. Irgendwie bin ich nicht mehr in meinen Körper. Allgemein fühle ich mich nicht wohl. Habe einen großen Blutcheck machen lassen aber alles ist in Ordnung. Warum geht es ein dan so als sei man tot krank? Ist das alles normal und hört das irgendwann wieder auf.

  • Beitrag vom 25.09.2012 - 16:16

  • Autor:

    KerstinKörsten

Re: Entzugserscheinungen

danke Anita ich bin ja nebenbei in Ärztlicher Behandlung und freue mich sagen zu können es wird besser nur ab und zu noch ein wenig duselig im Kopf aber sonst fühle ich mich besser .
lg yellyfish

  • Beitrag vom 08.05.2012 - 12:50

  • Autor:

    yellyfish

Re: Entzugserscheinungen

Hallo yellyfish,

erst einmal herzlichen Glückwunsch, dass du mit dem Rauchen und Trinken aufgehört hast!
Ich denke, nach ein bis zwei Wochen solltest du das Schlimmste überstanden haben. Wenn du trotzdem weiterhin Probleme hast, würde ich dir raten, dich einmal gründlich ärztlich durchchecken zu lassen.

Alles Gute,
Anita

  • Beitrag vom 08.05.2012 - 08:29

  • Autor:

    Anita_Feldberg

Re: Entzugserscheinungen

Ich habe 2 jahre am stück fast jeden Abend 1-2 fl.Sekt getrunken oder mehr und auch am we
HAbe seit 1 woche nichts mehr getrunken und seit vorgestern auch mit dem Rauchen aufgehört .
Ich hatte die ersten tage Kreislaufprobleme und leichtes Herzrasen ,jetzt geht es mir besser puls ist wieder normal aber iwie fühle ich mich manchmal abwesend/komisch im kopf habe manchmal druck auf den Augen.Wie lange hält das noch an? So geht es mir gut .
lg yellyfish

  • Beitrag vom 07.05.2012 - 19:20

  • Autor:

    yellyfish

Re: Entzugserscheinungen

Hallo Templar,

es war auf jeden Fall das Richtige mit dem Rauchen aufzuhören! Vier Wochen sind schon eine starke Leistung und ich bin mir sicher du wirst noch länger durchhalten und dich irgendwann Nichtraucher nennen dürfen.

Die Schilderungen deiner Entzugserscheinungen scheinen völlig normal. In den ersten Tagen hatte sich der Nikotinspiegel in deinem Körper reduziert, weshalb du eine Erleichterung verspürt hast. Dein Körper benötigt mehrere Wochen, um ohne Nikotin klarzukommen.

In dieser Zeit treten häufig Entzugserscheinungen wie erhöhte Reizbarkeit, Müdigkeit, Zittern, Heißhunger und Schlaflosigkeit auf. Dennoch lohnt es sich mit dem Rauchen aufzuhören. Deine Körper wird es dir danken.

Also, durchhalten!

Viel Erfolg,

Gisela

  • Beitrag vom 26.04.2012 - 17:56

  • Autor:

    gisela43

Re: Entzugserscheinungen

Hi templar,

ja in ähnlicher Form/Ausprägung. nächtliche Schweißausbrüche, flacher Schlaf, innere Unruhe, schlechte Laune, Müdigkeit, trockener Rachen, Konzentrationsstörungen, Klos im Hals, Depressionen & abendliche Angst-/ Panikattacken und mir war auch ständig so "dunsig" im Kopf/latent schwindelig.

Ich denke mir geht's damit nicht alleine so!?!?!?

Meine Tipps an alle "Aufhörer":
gegen Schweißausbrüche >> Brennesseltee
gegen flachen Schlaf (kommt von der inneren Unruhe, und dem viel Trinken) >> Johanniskrauttabletten 2x1 am Tag
gegen schlechte Laune, leichte Depressionen & Angst-/ Panikattacken, >> Johanniskrauttabletten
Müüüüdigkeit >> wenn möglich etwas mehr schlafen, als gewohnt
trockener Rachen >> trinken :-)
Klos im Hals >> bei mir isses Stress

Tut es einfach!

hier ist ein ähnlicher thread: https://www.gesundheit.de/forum/ernaehrung-fitness-foren/rauchfrei-forum/starke-nikotin-entzugserscheinungen#comment-18678

  • Beitrag vom 26.04.2012 - 14:53

  • Autor:

    Eddy2909

Re: Entzugserscheinungen

Hallo, du armer Mensch,
als ich vor über einem Jahr mit dem Rauchen auffhörte, hatte ich auch ganz schlimme Entzugserscheinungen und dachte -genau wie du- lohnt sich das Aufhören, wenn ich so sehr leiden muss?!
Es hat sich gelohnt!!!
Glaub mir, deine schrecklichen Symptome verschwinden nach ein paar Wochen. Manche Leute nehmen dagegen Nikotinpflaster oder Nikotin-Kaugummis, die helfen gegen den Entzug, so wurde mir gesagt.
Halte durch, es lohnt sich, in mehr als einer Hinsicht.
Viel Glück dabei und Stärke wünscht die Ibagrelluem.
P.S. Aus dem Namen ist es nicht ersichtlich: Ich bin eine Frau.

  • Beitrag vom 24.01.2008 - 18:57

  • Autor:

    ibagrelluem

Re: Entzugserscheinungen

Hi,

Jo, wo ich mir gesagt habe das ich aufhöre hätte ich nichtmal geahnt das es derartige nebenwirkungen gibt, neben dem drang der Zigarette. Die ganzen kack Wehwehchen traten erst alle nach dem aufhören auf.
Trotzdem sollte man für die Zukunft denken, bzw an seine Gesundheit. Ich z.b habe gemerkt das es eigentlich nur aus Langeweile geraucht habe. stattdessen schluck ich halt jetz tonnenweise kaugummis ^^.. Ich hab auch nix sowas wie nikotinpflaster benutzt oder so nikotinkaugummis.. Bin der Meinung das man sowas gar net braucht wenn man wirklich aufhören will!

  • Beitrag vom 12.01.2008 - 18:02

  • Autor:

    templar

Re: Entzugserscheinungen

hi templar
Ich glaube es geht woll vielen so wie dir...die mit denn rauchen aufgehört haben,schlechte laune und depressiv ist völlig normal.Da rauchen ja auch eine richtige sucht ist,sind das die nebenwirkungen die man hat.Kann dir nur sagen halte durch es kommen auch wieder bessere tage und vor allen Gesündere dazu!.

mfg.Hartmut

  • Beitrag vom 12.01.2008 - 15:39

  • Autor:

    Gelöschter Nutzer

Re: Entzugserscheinungen

müde und benommenheit kenne ich zwar
nicht (als ich vor ein paar Jahren aufgehört hatte..:-( aber nervosität und depress.Stimmung,ja das hatte ich, es ist jedenfalls schwer,man muss sich eine Beschäftigung suchen oder so um nicht ständig drann zu denken
Gruss,Johny

  • Beitrag vom 12.01.2008 - 12:41

  • Autor:

    john0863

Re: Entzugserscheinungen

hab hier kein edit funktion gefunden:

Das zum letzten diese art benommenheit, is irgendwie ne mischung aus ner art benommenheit, und so depresiv bzw schlecht gelaunt.

das wars auchs chon wieder :)

mfg

  • Beitrag vom 12.01.2008 - 02:15

  • Autor:

    templar

Entzugserscheinungen

Hallo alle,

Ich wollte frage ob das auch aufhört und noraml is, ich mach mich da immer so verrückt obwohl ich mich schon viel im internet umgehört habe.

Also als ich aufhörte, merkte ich bereits so 12-20 stunden später erste entzugserscheinungen, und zwar so ne art Benommenheit mit Müdigkeit..naja das ging nach 4-5 tagen weider weg.. dann war ne kurze zeit wo ich nen besondern drang nach zigaretten hatte und FAST schwach wwurde, aber dennoch durchgehalten habe. naja und jetz seit paar tagen so art konzentrations schwierigkeiten, dann so ne art benommenheit bzw komisches gefühl im kopf und etwas müdigkeit..

Dazu will ich stolz sagen das ich jetz schon glaub in der 4ten woche bin wo ich durchhalte :)

Kennt wer sowas? hab da schon fast nen bisschen angst und vielleicht wars doch net das wahre aufzuhören

  • Beitrag vom 12.01.2008 - 00:41

  • Autor:

    templar