FUNKE Gesundheit Logo

Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Atemnot und andere Symptome

Atemnot und andere Symptome

Hallo zusammen,
Ich bin 22 Jahre alt und bisher frei von Allergien oder sonstigen schlimmeren Krankheiten gewesen.
Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mit meinen Beschwerden mal an ein Forum wende. Da ich aber langsam am Ende bin, ist es ein Versuch wert.

Ich durchlaufe seit ca. 5 Wochen eine Welle von unterschiedlichsten Symptomen.
Angefangen hat alles mit rechtsseitigen Bauchschmerzen, die bis ins rechte Bein gezogen sind. Bei einem Ultraschall und einer Blutuntersuchung kam aber Gott sei Dank nichts raus, was mir die Angst vor einer Blinddarmentzündung schon mal nahm.
Dann ging es an, dass mein rechtes Bein kribbelte, was dann auch im rechten Arm anfing. Aus dem kribbeln wurden schnell krampfartige Schmerzen die sich dann in beide Arme zogen. Es hat sich angefühlt, als wäre es von den Nerven gekommen.
Der Arzt könnte mir bei meiner Entwicklung der Beschwerden nur sagen, dass es wahrscheinlich der Stress sei und verschrieb mir Beruhigungsmittel.
Die haben nicht geholfen, die Schmerzen sind geblieben.
Nach einiger Zeit kamen auch Atembeschwerden dazu, was mir tierische Angst macht. Während die Krämpfe in den Armen weniger wurden, wurde die Atmung immer schwerer, egal in welcher Situation. Am schlimmsten wenn ich im Bett lag/saß.
Ich ging als nochmal zum Arzt, da auch mein Herz immer mal weh tat und auch gelegentlich stolperte.
Auch der sah mich nicht richtig an und meinte nur „Stress“.
Im Krankenhaus, weil ich es nicht mehr aushielt, wurden nochmal Blut und Urin getestet und ein EKG, Ultraschall vom Herz und auf meinen Wunsch ein Röntgen von der Lunge gemacht.
Alles unauffällig! Das ist eigentlich ein gutes Zeichen, aber die Symptome gehen nicht weg und es belastet mich sehr, da die Atemnot immer schlimmer wird.
Zudem wache ich in manchen Nächten schweißgebadet auf.

Mein Freund hat mir einen Fingerklipp, der die Sauerstoffversorgung misst, gekauft.
Die Werte sind mit ein paar Ausnahmen gut (97-99). Manchmal zeigen Sie 80er werte an, wenn ich mich jedoch auf meine Atmung konzentriere, sind sie schnell wieder normal.

Ja, ich bin ein Mensch der schnell alles auf das Gemüt schlägt, aber so schlimm habe ich das noch nie erlebt.
Mein Freund und dann ch ziehen gerade zusammen und ich kann mir vorstellen, dass das ein Stressfaktor ist.
Dennoch bleibt die Angst einer Erkrankung, da die Beschwerden so stark und dauerhaft sind.

Vielleicht hat jemand einen Tipp oder Ratschlag für mich.
Vielen Dank fürs Lesen!

  • Beitrag vom 08.10.2019 - 11:06

  • Autor:

    heli2801