Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Gewichtsverlust - ist es nur die Psyche?

Re: Gewichtsverlust - ist es nur die Psyche?

Was wir fühlen, übersetzt sich oft in unseren Körper und sein Verhalten. Liebe, Stress, Emotionen bewirken, dass wir entweder nach Nahrung greifen und essen, oder wir verlieren unseren Appetit und auf diese Weise nimmt das Gewicht ab. Ich denke alles ist in Ordnung :)

  • Beitrag vom 23.08.2018 - 18:13

  • Autor:

    francesska1305

Re: Gewichtsverlust - ist es nur die Psyche?

Hallo MimiMUC,

ja, ich persönlich glaube, dass die Psyche so vieles beeinflussen kann. Meiner Erfahrung nach hängen Verdauung und Psyche stark zusammen. Dass Stress, Kummer, Sorge, Trauer oder auch Verliebtsein "auf den Magen schlagen" können, ist nichts Ungewöhnliches.

Entspann dich, google nicht so viel und genieß die neue Liebe. :)

Liebe Grüße

  • Beitrag vom 20.08.2018 - 09:32

  • Autor:

    gisela43

Gewichtsverlust - ist es nur die Psyche?

Hallo,
ich bin ganz neu hier, aber muss meinen Gedanken gerade Luft lassen.
Seit bei mir schwarzer Hautkrebs im frühen Stadium (2014) entfernt und eine Konisation am Gebärmutterhals (2016) vorgenommen worden ist, habe ich immer wiederkehrende Krebsangst. Allerdings hatte ich nun fast 8 Monate "Ruhe" - kaum einen Gedanken daran verschwendet, aber auf einmal ist alles wieder da. Zunächst habe ich seit April ca. 1,5 Kilo abgenommen ... was zwar nicht viel ist, aber in meinem Fall bedeutet jedes Gramm harte Arbeit ... ich habe seit April ein wenig mehr auf meine Ernährung geachtet und auch regelmäßig Sport getrieben, zudem habe ich immer eine gewisse innere Anspannung, da ich seit Anfang des Jahres freiberuflich tätig bin.

Und seit gut zwei Wochen plagt mich wieder eine lähmende Angst. Auslöser: Vor einem Monat habe ich im hohen Alter von 38 Jahren scheinbar meine erste wirkliche große Liebe kennen gelernt ... In 14 Tagen ging es quasi von 0 auf 100. 14 Tage bei ihr verbracht, die Kindern kennen gelernt (Stress!), dazu kamen Kontrolluntersuchungen wegen Haut und Gebärmutter, Hitzewelle in Deutschland, fiese Tabletten gegen Nagelpilz eingenommen, dienstlich quer durch die Republik gereist, Ex-Freund verstorben ...

Jetzt ist sie seit 10 Tagen im Urlaub und Körper und Geist drehen durch: Schlafstörungen, Verlustängste, Heulkrämpfe, Gewichtsabnahme (- 2 kg in zwei Wochen), Durchfall, Menstruation 5 Tage zu früh ..
Wir telefonieren jeden Tag, ich vertraue ihr, aber habe so eine unglaubliche Angst, dass wieder eine fiese Krankheit im Anmarsch ist ...

Meine Frage: Denkt Ihr, dass die ca. 3,5 Kilo Gewichtsabnahme unter den Umständen allein vom emotionalen/beruflichen Stress kommen können ...?
Kleines Blutbild war ok, auch Schilddrüse. Umfangreicheres Blutbild bekomme ich am Dienstag, aber google mir schon seit Tagen einen Wolf, um mich irgendwie zu beruhigen ...

Vielen Dank!

  • Beitrag vom 19.08.2018 - 12:18

  • Autor:

    MimiMUC