Hinweis in eigener Sache:

Gesundheit.de ging in die FUNKE Zeitschriften Digital GmbH über.

Die FUNKE-Familie freut sich, Ihnen weiterhin kompetente und vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen bereit zu stellen. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit hier in Ihr Profil einloggen und Ihr Nutzerkonto schließen, sofern Sie dies wünschen.

Raucher trotz Asthma - Lungenprobleme - welcher Weg zum Arzt?

Raucher trotz Asthma - Lungenprobleme - welcher Weg zum Arzt?

Auf die Gefahr hin, dass ich mir hier zurecht einiges anhören darf:

Habe seit dem Kindesalter Asthma, hatte die letzten Jahre (bin nun 23) aber nur noch bei extremer sportlicher Betätigung oder in seltenen Tierhaarallergie-Fällen einen Asthma-Anfall.

Vielleicht habe ich mir deshalb nicht bewusst gemacht, inwiefern mir das Rauchen in Kombination mit meinem Asthma schadet. Seit ca. 4 Jahren rauche ich ziemlich intensiv (im Schnitt knapp eine Schachtel am Tag seit den 4 Jahren).

Seit den letzten Wochen habe ich jeden Morgen einen Hals, wie ich ihn sonst nur gehabt habe, wenn ich es am Vortag wirklich mit dem Rauchen übertrieben habe. Ich habe keine Schmerzen im Hals, aber es fühlt sich einfach nicht gut an.

Seit einigen Tagen bekomme ich hauptsächlich nachts relativ schlecht Luft. Einmal war es so intensiv, dass ich mitten in der Nacht aufgewacht bin und nach Luft gerungen habe, als würde ich gerade ersticken. Dabei kamen laute pfeifende und "brodelnde" Geräusche aus der Lunge bzw. aus dem Hals.

Diese Geräusche und die seit Tagen relativ knappe Luft haben zum Glück spätestens jetzt dafür gesorgt, dass mir die Kippen schon gar nicht mehr schmecken und ich von einer Schachtel am Tag auf vielleicht 3 pro Tag gekommen bin.

Möchte nicht zu sehr in die Tiefe gehen, da man übers Internet ja sowieso keine Diagnosen stellen kann.
Ich habe nun einfach Angst, dass ich - abgesehen von einer beschädigten Lunge - eine ernsthafte Krankheit haben könnte, da ich mich seit Auftreten des regelmäßigen morgendlichen "Halses" generell ziemlich schlapp fühle und kaum noch wirklich körperlich arbeiten kann.

Ich will nicht gleich von Lungenkrebs oder COPD anfangen, hätte aber gerne Gewissheit. Wie kann so ein Weg aussehen? Auf jeden Fall erst zum Hausarzt (Allgemeinarzt) und das offen ansprechen? Der kann ja wahrscheinlich nicht viel selbst machen, könnte mich aber vielleicht verweisen?
Kann ich auch direkt einen Termin bei einem Lungenarzt bekommen oder geht das nur über eine Überweisung? Wie sieht es mit Kliniken aus?

Das Rauchen lasse ich mit Sicherheit sein, spätestens jetzt hab ich von meinem Körper genügend Anzeichen bekommen. Deshalb auch bitte sachlich bleiben, auch wenn ich verstehen kann, dass man sich darüber aufregt, weshalb man als Asthmatiker raucht.

Vielleicht kann mir aber jemand sagen, welchen ärztlichen Weg ich gehen sollte, um mich mal durchchecken zu lassen. Ich hoffe zwar natürlich nicht, dass es eine Krankheit ist, aber das Risiko besteht natürlich. Ist mir zwar etwas peinlich, die Situation ehrlich anzusprechen, aber da muss ich dann meiner Gesundheit zu Liebe durch.

Danke schonmal!

  • Beitrag vom 04.06.2019 - 00:43

  • Autor:

    Threat