Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Wochenlanges Krankheitsgefühl - keine Diagnose

Wochenlanges Krankheitsgefühl - keine Diagnose

Hallo zusammen,

ich möchte mal meine Geschichte erzählen in der Hoffnung, dass mir jemand irgendwelche Tipps geben kann. Ich erwarte natürlich keine Diagnose oder ähnliches sondern nur vielleicht Gewisse Ideen oder Ratschläge.

Erst zu meiner Person: Männlich, 32 Jahre alt, zweifacher Vater und verheiratet. Angestellt in einem Büro eines Taxiunternehmens in Vollzeit.

Vor ungefähr einem Monat hatte ich freitags meinen letzten Arbeitstag bevor es in den wohlverdienten Urlaub gehen sollte. Am Samstag Mittag einige Stunden vor dem Urlaub habe ich ein Bad genommen. Ich habe eine halbe Flasche Teebaumöl ins Bad gekippt obwohl bei einem Vollbad maximal paar Tropfen genutzt werden dürfen. Nach wenigen Minuten musste ich das Bad verlassen weil mein Nacken anfing zu brennen.

Ungefähr eine Stunde später ging es mir nicht gut und ich habe mich noch kurz hingelegt. Es ergab sich keine wirkliche Besserung und somit fuhren wir dann in den Urlaub. Eine Stunde Fahrzeit habe ich soweit geschafft. Im Urlaub habe ich dann die ersten Tage kaum am Familienleben teilgenommen und habe kaum gesprochen oder gegessen und saß teilnahmslos da. Ich bin dann dort zum Arzt gegangen aber die Blutwerte waren ok. Speziell auch Niere und Leber wegen Vergiftung etc. Nach einigen Tagen ging es mir dann körperlich besser doch es kamen andere Symptome hinzu. Den Rest des zweiwöchigen Urlaubs habe ich dann halbwegs gut durchbekommen.

Nach dem Urlaub wollte ich dann wieder zur Arbeit gehen doch habe kaum den Tag geschafft. Zu diesem Zeitpunkt waren meine Symptome:
- Abgeschlagenheit, starke Müdigkeit, keine Belastbarkeit. Augenbrennen und Augenschmerzen sowie Kopfdruck und kopfschmerzen.
Morgens beim wach werden zudem auch psychisch eher schlecht drauf und komme kaum hoch obwohl ich hellwach im Bett liege.

Ich bin seitdem auch krank geschrieben und es wurde fleißig gesucht aber nichts wurde gefunden.

MRT vom Kopf ohne Befund. HNO Arzt hat nichts gefunden. Augenarzt hat Entzündungen des Auges entdeckt was behandelt wird. Neurologe hat auch nichts gefunden.
Hausarzt hat alle üblichen Untersuchungen durchgeführt und nichts gefunden.

Aktuelle Symptome nach über vier Wochen:
- Fast täglich starke Kopfschmerzen sowie Druck im Kopf. Meistens gegen Mittag oder Nachmittag.
- Schmerzen und Druck in den Augen. Meistens auch Mittag oder nachmittags. Zudem morgens oft Sehstörungen wie schwarze Punkte durchs Auge oder ähnliches.
- Den ganzen Tag sehr müde.
- Morgens meistens sehr früh wach (gegen 6 Uhr) danach nicht mehr wirklich schlafen möglich.
- morgens zudem auch sehr nervös und psychisch nicht gut drauf was sich im Laufe des Tages bessert.

Nebenbei muss ich noch erwähnen das ich am Start meiner Geschichte eine herausstehende Härrmhoride hatte die kurz verschwand und jetzt seit ca. zwei Wochen wieder da ist.

Am besten geht es mir meistens abends.

——

So das war jetzt soweit alles. Natürlich hab ich jetzt alles runter geschrieben. Ich hoffe es ist halbwegs gut lesbar.

  • Beitrag vom 18.09.2019 - 16:32

  • Autor:

    Dennis111