Hinweis in eigener Sache:

Gesundheit.de ging in die FUNKE Zeitschriften Digital GmbH über.

Die FUNKE-Familie freut sich, Ihnen weiterhin kompetente und vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen bereit zu stellen. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit hier in Ihr Profil einloggen und Ihr Nutzerkonto schließen, sofern Sie dies wünschen.

Bronchien-überempfindlichkeit

Bronchien-überempfindlichkeit

Guten Tag zusammen :)
Nennt mich einfach Mimi, ich bin 22 Jahre alt :) Ich habe mich heute hier angemeldet, weil mich eine Sache interessiert: undzwar sagen die Statistiken ja, dass die meisten COPD Patientin )Soweit ich mal gelesen hatte) Raucher sind und früher mal geraucht haben.

Ich hole kurz aus:
Ich habe mit 15 mit dem Rauchen angefangen.
Mit 16 habe ich täglichen starken Husten bekommen, so dass es nach einem Jahr schon normal für mich war zu Husten. Irgendwann schlichen sich Atemnot ein. Mal leicht, mal stark.
Mit 17 bin ich dann auf Wunsch eines Freundes mal zum Lungenfacharzt gegangen. Ergebnis: Bronchienüberempfindlichkeit.
Ich habe natürlich nicht aufgehört zu rauchen. Allerdings hat das Spray dafür gesorgt, dass der Husten verschwindet.
Die Atemnotanfälle sind aber Phasenweise geblieben.
Zeitweise waren sie doch recht heftig, dass ich schon ein paar mal das Rauchen aufgeben habe, es aber nie länger als 1 Monat gebraucht hat, bis ich wieder ein Stümmel in der Hand hatte.
Letztes Jahr habe ich dann angefangen dauernd leer aufzustoßen. Hat eine Weile gedauert bis ich kapiert habe, dass das auch vom Rauchen kommt.
Seit letztem Monat habe ich Probleme mit dem Nasennebenhöhlen, auch hier gebe ich einfach mal die Schuld dem Rauchen.
Generell habe ich das Gefühl meine Gesundheitszustand verschlechtert sich Schrittweise. Ich kann es mir natürlich auch nur einbilden, aber nachdem ich gestern seit langem wieder ein sehr heftigen Atemnotanfall hatte und mein Freund das blöderweise mitbekommen hat und ich gesehen habe wie sehr er mitgelitten hat. Starte ich einen neuen Versuch das Rauchen endgültig aufzugeben.

So.... jetzt habe ich doch etwas mehr ausgeholt, entschuldigt bitte, das musste wohl raus XD
Um nun auf meine eigentliche Frage zu kommen:
Man sagt ja, die Lunge braucht etwa 7 Jahre bis sie sich komplett regeneriert hat. Und soweit ich weiß ist eine Bronchienüberempfindlichkeit chronisch.
Ich habe mir heute Morgen sehr viele Gedanken gemacht und ich habe mich gefragt ob ich aufgrund meines jungen alters gute chancen habe, meine Lunge wieder gesund zu bekommen oder ich doch zu lange gewartet habe und später mal COPD bekomme könnte.

Vielen Dank fürs durchlesen :)

  • Beitrag vom 08.08.2019 - 16:06

  • Autor:

    Mimimi