Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Hallo Wioletka! Wenn es tatsächlich am Staub liegt, kann ich mir einen Luftbefeuchter gut als Lösung vorstellen- LGM

  • Beitrag vom 09.03.2019 - 10:18

  • Autor:

    MPC

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Servus Janfreeh1, auch schon mit putzen angefangen. Velleicht hilft es ja tatsächlich. Versteh halt nicht, waum nur 1 Tag Reaktion bei permanentem Staub. LGM

  • Beitrag vom 09.03.2019 - 10:13

  • Autor:

    MPC

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Danke gisela43, hab eine ähnliche Seite (pollenwarndienst.at)! LGM

  • Beitrag vom 09.03.2019 - 10:07

  • Autor:

    MPC

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Mein Sohn hat sehr starke Allergie gehabt.Vor 2 Jahren habe ich mein Hyla gekauft... Unglaublich was die Maschine kann.Mein Sohn hat keine Probleme mehr,braucht keine Medikamente und ich hab viel weniger zu putzen. Nur mit 4 Liter Wasser kann mein Haus von oben bis unten sauber machen. Hyla ist ein Luft und Raumreinigungs System. Seit ich dem kenne ist unsere Leben leichter geworden und mein Sohn arbeitet sogar für diese Firma. Liebe grüße an alle...

  • Beitrag vom 04.03.2019 - 09:34

  • Autor:

    Wioletka

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Hallo,
bei mir ist es ähnlich, im Winter reagiere ich sehr stark auf Staub. Gerade weil wir mit Holz heizen, ist das oftmals ein Problem. Ich muss mindestens 3x die Woche Staubsaugen und mindestens einmal nass wischen!
LG J

  • Beitrag vom 19.02.2019 - 08:27

  • Autor:

    Janfreeh1

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Hey Michael,

ich weiß nicht, wie es im Januar war, aber jetzt gibt es definitiv schon Pollenflug. Du kannst ja mal ein aktuelles Biowetter im Blick behalten, da siehst du dann, was täglich so fliegt. Heute zum Beispiel ist in Münster einiges unterwegs: https://www.gesundheit.de/rat-hilfe/biowetter/muenster - schau mal für deine Gegend.

Liebe Grüße

  • Beitrag vom 18.02.2019 - 09:15

  • Autor:

    gisela43

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Danke EmilyB! Naja, ich meinte ja die ganze Bande da! Sogar die Krankenschwestern haben mich belächelt, weil sie noch nie davon gehört haben, dass im Dez/Jän etwas blüht.
Evtl. muss ich in ein anderes Labor. Wie du sagst, nochmal machen.
Mich hat es halt verwundert, dass auch unter 0 Grad Beschwerden auftreten aber vielleicht hat ja echt ein Nachbar etwas am Blühen (und die Pollen verteilen sich durch das Lüftungssystem).
Im Übrigen ist der Spuk bei mir regelmäßig nach 1 Tag vorbei. Kennt das jemand von euch auch so?

LG, Michael

  • Beitrag vom 16.02.2019 - 10:00

  • Autor:

    MPC

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Welche Allergie du hast ändert ja erstmal nichts daran, dass du eine Allergie hast. Sicher ist es besser genau zu wissen was du für eine Allergie hast.
Wenn du annimmst, dass etwas schief gelaufen ist dann mach den Test einfach nochmal.
Wenn das Ergebnis aus dem Labor kommt, hat der Arzt dann wenig damit zu tun, er liest dir höchstens das Ergebnis vor.

  • Beitrag vom 07.02.2019 - 11:45

  • Autor:

    EmilyB

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Danke Emil! Purpur- (oder Späth-) Erle blüht erst ab 0 Grad! Darauf kam ich vor einigen Tagen bei den entsprechenden Temperaturen.
Ich halte die Diagnose vom Labor für falsch! Wären Staubmilben mein echtes Problem, müsste ich ja permanent leiden.
Aber der Arzt muss ja Recht behalten :(

  • Beitrag vom 02.02.2019 - 11:05

  • Autor:

    MPC

Re: Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Hallo Michael.
Ja es ist auch im Winter möglich allergisch auf Pollen zu reagieren. Einige Pflanzen blühen auch im Winter, z.B. Purpurerle.
Es kann leider auch im Winter zu Symptomen kommen. Natürlich auch so wie du sagst etwas durch Lüftungen. Da sollten aber zumindest Pollenfilter in der Lüftung sein. Vielleicht sind die aber voll.
Auch im Kleiderschrank könen noch ein paar Pollen an der Kleidung hängen.

  • Beitrag vom 26.01.2019 - 11:35

  • Autor:

    EmilyB

Heuschnupfen trotz Minusgraden?!

Hallo liebe Mitleidende! Ich heiße Michael, bin aus Wien und freue mich, euch virtuell kennenzulernen.

Natürlich bin ich hier gelandet, weil ich Hilfe suche, hier ist meine Frage.
Ich leide seit ein paar Jahren an Heuschnupfen (inkl. Jucken, Tränen .. das ganze Programm halt). Nun hab ich mich endlich zu einem Allergietest durchgerungen und habe lt. Ergebnis (Blutuntersuchung und Hauttest) lediglich eine geringe Allergie auf Hausstaubmilben(kot).
Da es draußen gerade aber mit -5 Grad ziemlich frisch ist, sollte eigentlich gar kein Pollenflug stattfinden. Dennoch hab ich heute wieder Schnupfen- Jucken - und Tränentag.
Klar, spricht für die Milben-Diagnose.. ABER: wieso treten die Symptome nur von Zeit zu Zeit auf und nicht permanent, wenn es tatsächlich meine Mitbewohner sind, die mich reizen?
Könnte es sein, dass sich in einem Mehrparteien-Haus Pollen durch Llüftungsschächte verbreiten?
Und zuletzt: Kennt jmd. die Situation, dass keine Allergie beim Test festgestellt wurde, sich aber dennoch ab und zu schlimmer Heuschnupfen einstellt und was hat der/die Betroffene dann unternommen?

LG, Michael

  • Beitrag vom 23.01.2019 - 19:44

  • Autor:

    MPC