Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Bin irgendwie neben der Spur

Re: Bin irgendwie neben der Spur

Hallo Schneeflocke,

hast du in der letzten Zeit mal Urlaub gehabt? Vielleicht wäre das eine Möglichkeit für dich, um ein bisschen Kraft zu tanken. Einfach etwas ganz gemütliches, wo du dich erholen kannst und die Arbeit und deine Sorgen etwas hinter dir lassen kannst.
Ansonsten würde ich dir auch empfehlen, einmal mit einem Psychologen zu sprechen. Er kann dir sicher ein paar gute Tipps geben, mit denen es dir hoffentlich bald wieder besser geht. Alternativ köntnest du auch schauen ob es eine Selbsthilfegruppe gibt, mit deren Hilfe du den Tod von deinem Papa vielleicht besser verarbeiten kannst.

Alles Liebe für dich,
Gisela

  • Beitrag vom 22.01.2013 - 09:11

  • Autor*in:

    gisela43

Re: Bin irgendwie neben der Spur

Hallo Anita, lieben Dank für Deine Worte! Ja, es stimmt, ich kann mich nicht aufraffen bzw. wenn ich mich aufraffe dann hab ich auch keinen Spaß an den Dingen - es strengt mich einfach nur an. Ich fühl mich einfach nur müde, kaputt und leer. In Bezug auf die Arbeit macht mir das die größten Probleme. Am liebsten würde ich einfach eine Zeit zu Hause bleiben, aber in meinem Job ist das nicht so einfach möglich, da ich eine leitende Funktion habe und ziemlich viel an mir hängt. Das macht es nicht gerade einfacher, denn wenn ich jetzt jeden Tag in die Arbeit gehe, dann wird's umso anstrengender und laugt mich noch mehr aus. Da man per Email und Telefon ja heutzutage auch immer erreichbar ist ist selbst das zu Hause bleiben keine Möglichkeit mal komplett abzuschalten :-(

  • Beitrag vom 21.01.2013 - 11:50

  • Autor*in:

    Schneeflocke78

Re: Bin irgendwie neben der Spur

Hallo Schneeflocke,

es tut mir leid, dass es dir im Moment nicht so gut geht. Von dem was du schreibst denke ich schon, dass der Tod von deinem Papa und dein Autounfall einiges verändert haben. Es ist ganz normal, dass man Zeit braucht, um solche Ereignisse zu verarbeiten. Und es ist denke ich auch normal, dass man sich danach verändert und auf einmal über andere Dinge nachdenkt. Der Tod eines lieben Menschen kann vieles verändern.
Wichtig ist, dass du mit jemandem über deine Gefühle sprichst. Hast du mit deinem zukünftigen Mann schon einmal gesprochen? Oder mit einer guten Freundin? Oder möchtest du das nicht? Vielleicht ist es auch wirklich gut, wenn du einmal einen Termin bei einem Psychologen ausmachst. Hier hast du einen Ausenstehenden, mit dem du ganz frei über deine Gedanken und Gefühle sprechen kannst.
Wenn ich dich richtig verstehe, hast du im Moment nicht nur keine Lust, etwas zu unternehmen, sondern auch keinen Spaß an Unternehmungen, oder? Ich würde mich zumindest eine Zeitlang nicht zwingend, irgendetwas zu tun. Vielleicht brauchst du im Moment einfach etwas Zeit für dich. oder es ist Zeit für eine Veränderung. Vielleicht hast du ja Lust, etwas neues auszuprobieren?

Ich wünsche dir alles Gute,
Anita

  • Beitrag vom 21.01.2013 - 11:30

  • Autor*in:

    Anita_Feldberg

Bin irgendwie neben der Spur

Hallo zusammen, ehrlich gesagt weiss ich gar nicht wie ich anfangen soll.... Mir geht es seit einiger Zeit irgendwie nicht gut. Es ist aber auch nicht so dass es mir schlecht geht. Es gibt nichts über das ich mich beschweren kann: ich bin gesund, habe eine gut laufende Beziehung - wir wollen im Sommer heiraten, einen Job der zwar stressig ist, aber Spaß macht und gute Freunde. Trotzdem bin ich in letzter Zeit oft traurig und weiss nicht so recht warum. Ich bin eigentlich schon immer ein sehr positiver Mensch, wenn es problematisch wird suche ich immer eine Lösung und wenn es Rückschläge gibt versuche ich aus jedem das Beste rauszuholen und immer nach vorn zu schauen - ich würde sagen das ich ein Optimist bin und sehr lebensfroh. Trotzdem sitze ich gerade hier und würde am liebsten laut losheulen. Ich fühl mich so leer und weiss nicht woher das kommt. Ich habe auch zu nichts mehr wirklich Lust. Ich habe die letzten Jahre sehr viel Sport getrieben, sehr ambitioniert Triathlon gemacht und ausser arbeiten und Sport gab es nicht viel. Bis zu 20 Stunden Training die Woche, vor der Arbeit, nach der Arbeit und wenn es anstrengend wurde, dann erst recht. Jetzt ist es so, das ich mich kaum noch aufraffen kann. Nicht weil ich müde oder zu faul bin, sondern weil es mir einfach keinen Spaß macht. Und wenn ich es dann doch schaffe zum Training zu gehen, dann hab ich schon nach kurzer Zeit einfach keine Lust mehr und keinen "Biss". Das gleiche Gefühl habe ich in der Arbeit - ich habe keine Lust auf Herausforderungen mehr. Am liebsten würde ich die ganze Zeit zu Hause auf der Couch mit einem Buch verbringen. Aber das macht mich auch nicht glücklich, da ich dann immer unruhig werden, da das dann nicht ich bin.... Ich bin jemand der raus will, der sich bewegen will, der immer Action braucht....aber ich kann mich dazu einfach nicht aufraffen und das macht mich unglücklich. Was ich total fertig macht ist, dsas ich dann manchmal denke, wenn ich jetzt gegen nen Brückpfeiler fahre ists vorbei - das ist doch krank!?!? Es macht mich fertig das ich sowas überhaupt denke!!! Ich will das nicht, das ich über sowas überhaupt nachdenke. Ich glaube auch das niemand denkt, das ich solche Gedanken habe und das ich nicht gut drauf bin,da ich nach aussen hin immer noch die gleiche bin. Ich würde gern wissen, was da mit mir los ist. Ich könnte mir vorstellen, das ich evtl. mal zu einem Arzt gehen sollte, aber ich bin mir nicht ganz sicher zu welcher Art Arzt. Das letzte Jahr war für mich echt hart, sehr sehr viel gearbeitet mit viel Verantwortung und häufigen Reisen. Dann ist innerhalb von 4 Monten von jetzt auf gleich mein Vater gestorben und ich hatte einen heftigen Autounfall. Dieser ging glimpflich aus, ausser Rückenschmerzen nicht weiter schlimm, aber das hätte auch ganz anders aussehen können. Der Autounfall und das Wissen über die Krankheit meines Vaters waren so ziemlich zum gleichen Zeitpunkt am Anfang letzen Jahres. Ich denke das meine momentane Verfassung schon auch damit zu tun hat, aber ich kann es irgendwie nicht richtig einordnen und vor allem weiss ich nicht, was ich dagegen tun kann. So soll es auf jeden Fall nicht weitergehen - ich will wieder Spaß an allem haben, Motivation und Freude!!! Eventuell kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen?

  • Beitrag vom 21.01.2013 - 11:19

  • Autor*in:

    Schneeflocke78