Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

JC Virus - PML Krankheit: Suche nach Heilungsmöglichkeit

Re: JC Virus - PML Krankheit: Suche nach Heilungsmöglichkeit

Hallo und guten Abend, wenn ich Ihren Bericht lese, gleicht so vieles dem Krankheitsbild meines Mannes .Er ist 77 Jahre, im Nov. 2015 begann er schlecht zu laufen, wurde mit Verdacht auf Schlaganfall behandelt und im Mai 2016 stellte man nach vielen Untersuchungen ebenfalls PML fest. Diese Diagnose, dass es keine Arznei gegen diese Krankheit gibt und niemand hilft, lässt mich verzweifeln.
Die Lähmung, erst linksseitig, nun der Beginn auch auf der rechten Seite.
Seit diesem Zeitpunkt muss ich ebenfalls zusehen, wie die Krankheit fortschreitet.
Mein Mann hat ebenfalls die Pflegestufe3, ich pflege ihn zu Hause mit Unterstützung vom Pflegedienst.
Ich bin auch aus Sachsen, kenne die Antworten der verschiedenen Ärzte.
Wie geht es Ihrem Vater? Ich wünsche Ihnen viel Kraft,

  • Beitrag vom 10.01.2017 - 19:20

  • Autor*in:

    RoseMaria

JC Virus - PML Krankheit: Suche nach Heilungsmöglichkeit

Mein Vater (71) hatte nun nach überstandener Leukämie durch Chemotherapie eine Immunschwäche bekommen, was zu Folge hatte, dass sich bei Ihm der JC Virus im Gehirn aktivierte und dieser die PML Krankheit auslöste.
Die PML Krankheit (Progressive multifokale Leukenzephalopathie) soll ohne Therapie immer tödlich enden. Sein jetziger Zustand hat sich in nur zwei Monaten schon stark verändert, so dass er jetzt die Pflegestufe3 erreicht
hat. Er ist halbseitig gelähmt, kann kaum noch sprechen und ist in einem völlig verwirrten Zustand. Von Woche zu Woche müssen wir sehen, wie seine Schlafzyklen immer länger werden und er dadurch immer seltener und damit
auch weniger Nahrung aufnimmt.
Ich will das alles nicht so richtig glauben, da mein Vater immer ein agiler Mensch war, ein Sportler mit Herz und Blut, sowie hilfsbereit zu allen Mitmenschen. Es gab nie ein nein, wenn er anderen helfen sollte. Und nun wo

er selbst Hilfe braucht kann ihn niemand helfen.
Wir haben alles Mögliche versucht, meinem Vater eine Therapie zu ermöglichen. Jedoch die Ärzte bei uns in der Dresdener Region, wollen keine der bekannten Therapien ausführen, da es keine offizielle Behandlungswege sind und

die Ärzte keine Verantwortung übernehmen wollen, falls die Therapie fehl schlägt und zum Tode führt. Ich kann dies nicht verstehen, da mein Vater doch keine andere Alternative hat. Ohne Therapie führt die Krankheit auf
jeden fall zum Tod. Daher sollte man doch das Risiko nicht vordergründig sehen, sondern eher die Chance das er die PML Krankheit übersteht. Alle Therapien sind zwar zum Teil noch Studien, aber in vielen Fällen gab es
Erfolge. Es sind Therapien wie z.B. mit dem Malaria Mittel -Mefloquin- oder eine Elimination der Antikörpers mittels Plasmapherese.
Wer kann mir einen Tipp geben, wo diese Therapien ausgeführt werden. Wer hat Erfahrungen mit Therapien gegen die PML Krankheit. Ich würde mich über jeden Hinweis freuen, da ich meinen Vater nicht so gehen lassen will, ohne
alles versucht zu haben.
Vielleicht kann auch anderen Betroffenen mit diesem Beitrag geholfen werden.

Liebe Grüße

  • Beitrag vom 16.09.2015 - 15:17

  • Autor*in:

    edimnaus