Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Panikattacke?

Re: Panikattacke?

Hallo allen gesundheitsbewussten Lesern.

Dieser beitrag ist zwar schon etwas älterer Natur, doch ich hatte auch lange Zeit mit diesem Thema zu kämpfen und wollte hier mal für alle zeitnahen Betroffenen meine Erfahrungen teilen.

Sehr lange hatte ich antidepressiva und andere Mittelchen gegen meine Angstzustände und Panikattacken genommen, um wenigstens schlafen zu können.

Die Foge waren grausame Nebenwirkungen.
Dann hatte ich einen sehr guten Tipp von einem Arbeitskollegen bekommen und ich bin Ihm bis Heute noch sehr dankbar.

Medalin-Forte ist ein phatopharmisches Mittelchen, was meinen ganzen Körper entspannt und meinen Geist und meine Seele beruhigt.

Kurz vor dem zu Bett gehen nehme ich immer 2 Kapseln, manchmal auch 3, je nach gefühlszustand und Befinden und bin dann recht schnell eingeschlafen, so nach 30 Minuten.

Meine Durchschlafphasen haben sich mittlerwqeile auf 6 Stunden verdoppelt.

Medalin-Forte ist eine hervorragende Alternative zu all dem ungesunden, che,mischen Mitteln, da es rein pflanzlich aufgestellt ist, jedoch mit identisch guter Wirkung.

Die Heilkraft aus der Natur hat sich mal wieder Durchgesetzt - und das völlig zu Recht.

Ein sehr zu empfehlendes Mittel für alle gesundheitsbewussten, die an massiven Schlafstörungen, unter Angstzuständen oder Panikattacken leiden.

Medalin hilft auch die innere Unruhe zu besänftigen und auch gegen psychogene Reaktionen wie Nervosität und Stress.

Fazit: Eine runde und gesunde Sache und das wichtigste - sehr wirkungsvoll !

Ich wünsche allen Betroffenen viel erfolg und baldige Genesung.

LG. Fredi

  • Beitrag vom 11.05.2016 - 13:47

  • Autor:

    Fredi Hasselba

Re: Panikattacke?

Hallo Silverstar,

Angst-und Panikattacken landen sehr häufig unberechtig beim Psychiater. Dort sind 50(-75%) der Patienten eigentlich Schilddrüsen-Kranke -hohe Dunkelziffer. Der Hausarzt muss zu allererst die Schilddrüse abklären, doch mit den heute üblichen Methoden/alten Grenzwerten rutscht man eher durchs Raster als dass die Diagnose richtig gestellt wird.
Der Hausarzt kann Deinen TSH-Wert im Blut messen lassen. Dies solltest Du selber überwachen und Dir die Werte immer aushändigen lassen. Weil leider noch vom Labor die alten Grenzwerte ausgewiesen werden und das die Hausärzte leider dazu verführt, eine kranke Schilddrüse für "gesund" zu erklären.

Ein gesunder TSH-Wert liegt ziemlich exakt um die 1. Der neue Grenzwert 0,3-2,5 ist der bessere (der alte ist -4,5). Aber schon ab 2,0 therapieren einige gutinformierte Ärzte mit Thyroxin. Unter Thyroxintherapie sollte der TSH dann um die 1 sein. Er kann auch supprimiert sein, deshalb ist er später nicht mehr soi aussagekräftig. Hashimotopatienten sollten auch eher einen TSH unter 1 haben, um die Autoimmun-Aggression zu beruhigen.

Falls Du wirklich eine komplett gesunde Schilddrüse hast, dann kann Dir der Psychologe/Psychiater weiterhelfen.

Bei Angst- und Panikattacken nehme ich Argentum Nitricum C30 im Akutfall 5 Globuli. Die "Heilung" finde ich in einer ausreichend hohen lebenslangen Thyroxintherapie als Hashimoto-Patient.

Gute Besserung!

  • Beitrag vom 09.04.2012 - 13:19

  • Autor:

    Löwenzahn

Re: Panikattacke?

Hallo Silverstar,

die Symptome, die du beschreibst, passen sehr gut zu einer Panikattacke, nur das Angstgefühl fehlt. Am besten lässt du dich erst einmal bei deinem Hausarzt gründlich durchchecken, um eine körperliche Ursache auszuschließen. Falls dieser nichts findest, solltest du dich am besten an einen Psychologen wenden, der auf Angststörungen spezialisiert ist. Der kann dir bestimmt weiterhelfen.

Alles Gute & viele Grüße,
Anita

  • Beitrag vom 02.04.2012 - 11:06

  • Autor:

    Anita_Feldberg

Re: Panikattacke?

Hallo Silverstar,

warst du denn schon mal beim Arzt? Du solltest dich mal durchchecken lassen, vielleicht ist auch ein körperliches Problem der Verursacher deiner Symptome.
Wenn da nichts bei rauskommt, kann dein Hausarzt dich zu einem Psychologen überweisen, ich denke der könnte dir da am besten helfen. Deine Beschreibungen klingen nämlich schon sehr bedenklich!

Gute Besserung!

  • Beitrag vom 02.04.2012 - 10:24

  • Autor:

    gisela43

Panikattacke?

Hallöchen,

ich weiß nicht genau wohin ich dieses Thema packen soll, aber ich denke, es sollte passen.

Ich habe seit ca. einem Jahr "Anfälle", die ich nicht wirklich zuordnen kann.

Zuerst einmal:
Ich rauche nicht, ich habe nie geraucht und ich trinke nicht...( also kein Koma-Saufen o.ä. höchstens mal ein Glas Rotwein mit Wasser verdünnt zum Abendessen)
Ich habe keine besonderen Krankheiten, habe nicht viel Stress ( weder auf der Arbeit noch daheim).

Die Anfälle beginnen mit einer Art Deja-vu...gefolgt von Herzrasen und "Schnappatmung" bzw. Hyperventilation.
Es kribbelt und zieht unangenehm von Kopf bis in den Magen.
Meine Hände kribbeln und fühlen sich taub an...ich habe ein "Engegefühl" im Brustbereich...fast so als würde man mich erschrecken...
Mir ist schwindelig, ich zittere und habe manchmal Bauchschmerzen, wenn es vorbei ist...ab und zu folgen auch Kopfschmerzen.

( Beispiel: Man träumt, dass man fällt...dieses Gefühl des Erschreckens habe ich auch)

Das Alles passiert in den unterschiedlichsten Momenten...vor dem Fernsehr, vor dem PC, während einer Autofahrt als Beifahrer ( wenn ich fahre, habe ich dieses Gefühl nie!)...im Schlaf...manchmal habe ich das Gefühl, dass es die Ganze Nacht durchgeht...ich komme in diesen Nächten nie wirklich zur Ruhe, träume schlecht und bin oft wach...

Ich kann mich mehr oder weniger darauf vorbereiten, weil ich Tage vorher immer mal wieder das Gefühl habe, dass es bald wieder einen Anfall gibt.
Ich habe dann so einen leichten Schwindel...

Allerdings hatte ich noch nie die Angst zu sterben oder einen Herzanfall zu bekommen.
Ich weiß, dass mir nichts passiert und dass es gleich wieder vorbei ist.

Es dauert auch keine Ewigkeit, sondern ist schnell wieder vorbei.
Ich bin bei Bewusstsein, habe aber das Gefühl, dass nichts um mich herum real ist...

Letztens habe ich meinen Mann im ersten Moment nicht mehr erkannt...ich wusste wer er ist, aber ich konnte ihn nicht in mein Leben oder den Moment einordnen...selbiges gilt für mein Schlafzimmer...ich wusste wo ich war, aber konnte es nicht einordnen.

Ich vermute, dass es spontane Panikattacken sind...aber das was mich stutzig macht ist, dass ich keine Angst habe...weder die Angst zu sterben noch Verrückt zu werden...

Ich habe auch auf meine Atmung geachtet...ich habe keine Aussetzter, die diese Sachen vielleicht auslösen könnten...

Irgenwelche Ideen??

P.S.: Tippfehler schenke ich euch :)

  • Beitrag vom 31.03.2012 - 21:54

  • Autor:

    Silverstar