Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Psychosomatische Störungen???

Re: Psychosomatische Störungen???

hey chief, wie geht es dir heute? was sind deine erfahrungen? würde mich freuen was von dir zu hören.vlg tulpe

  • Beitrag vom 05.05.2009 - 14:45

  • Autor*in:

    tulpe

Re: Psychosomatische Störungen???

Hallo Chief!

Das hört sich ja schon gut an. Es wird immer besser werden, auch wenn es ab und zu nochmal einen Rückschlag geben könnte. Ich wünsche Dir alles gute für Deine Therapie, Du kommst da wieder raus.

Liebe Grüße
Ebu

  • Beitrag vom 04.03.2008 - 17:40

  • Autor*in:

    ebu74

Re: Psychosomatische Störungen???

Hey Ebu,

danke für die Antwort. Ich habe heute meinen ersten Therapie Termin. Mal sehen. Es geht mir auch schon wesentlich besser. So 2/3 des Tages ist alles ziemlich gut, aber immer wieder kommt so eine depressive Episode auf. Mal sehen. Werde es am Donnerstag auch mal mit Akupunktur versuchen. seit 3 wochen habe ich mir auch Johanneskraut gegönnt, ich glaube so langsam setzt die Wirkung ein.
Ich bin gespannt, wie alles weitergeht, bin aber mittlerweile äußerst optimistisch. Mein Ziel ist, zu Leben wie vorher und nie wieder in solche depressiven Phasen zu geraten.

Wünsche Dir alles Gute und danke Dir nochmals

LG
Chief

  • Beitrag vom 04.03.2008 - 06:58

  • Autor*in:

    chief

Re: Psychosomatische Störungen???

Hallo Chief,
Das hört sich ziemlich heftig an. Das es Dir so geht wie es grad geht, kann sehr viele Ursachen haben. Schließlich spielt der Körper und die Psyche sehr eng zusammen. Ich kenne etwas ähnliches. Was ich weiß ist, das es oft nicht so viel hilft, "es einfach nicht so ernst zu sehen" oder die "schönen Dinge" im Leben zu betrachten. Ich denke es ist sehr wichtig, das Du Dich nicht fertig machst wegen der Ängste. Das Du Dich ernst nimmst und zu nichts zwingst. Manchmal sieht es so aus, als ob man völlig grundlos solche Gefühle hat, aber das ist es niemals. Es steckt immer etwas dahinter, was Dein Körper oder Deine Psyche Dir mitteilen will. Ich denke es ist wirklich wichtig, dass Du Dir bei einem Psychotherapeuten Hilfe holst. Das heißt nicht, dass Du verrückt bist, oder das Du nun Deine komplette Vergangenheit aufarbeiten musst oder Gott weiß was. Es ist einfach nur wichtig, dass Dein Leben Dir wieder Freude macht und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ist manchmal einfach nicht allein schaffbar.
Es ist wichtig, dass eine unbeteiligte Person von außen schauen kann und Dir von da aus helfen kann.
So das war jetzt auch ganz schön viel Text. Ich hoffe es ist etwas für Dich dabei, was Dir helfen kann und ich wünsche Dir sehr, das Du wieder frei wirst von diesen massiven Ängsten.
Liebe Grüße
Ebu

  • Beitrag vom 03.03.2008 - 17:39

  • Autor*in:

    ebu74

Re: Psychosomatische Störungen???

Hallo,

psychosomatischer Stress, bzw. Panikattacken sind keine Seltenheit. Oftmals glaubt man dass das Leben besser nicht laufen könnte, hat aber dennoch unbewusst Angst.

Was deine Panikattacken angeht. Ich habe irgendwo mal gelesen das sich das Gehirn schlechte Erfahrungen sehr gut merkt und bei ähnlichen Situationen Diese dann wieder preis gibt und man als Person Panikattacken etc. bekommt. Eben WEIL man Angst hat das so etwas ähnliches wieder und wieder passiert.

Ich glaube dass das gesuchte Stichwort Hier: "Bewältigen" heisst.

Das Du wenig Hunger hast etc. ist verständlich. Ich würde dir raten Essen als Sattmacher weniger wahrzunehmen und mich direkt darauf konzentrieren was man alles "schönes" Essen kann bzw. will. Versuche deine Lieblingsgerichte oft zu kochen.

Positive Erfahrungen hierbei könnten dir helfen das dein Gehirn nicht mehr so panisch auf Essen bzw. andere Dinge reagiert.

Man muss lernen das diese unschönen Situationen SO nicht noch mal auftreten. Das man weiß das Krank sein nichts wirklich schlimmes ist. Auch Magen-Darmgeschichten gehören zum Leben dazu.

Einfach nicht fertig machen lassen ;-)

Gute Besserung

  • Beitrag vom 19.02.2008 - 10:54

  • Autor*in:

    priya

Re: Psychosomatische Störungen???

Hallo Chief,

da Sie wenig Appetitt haben, könnten Ihnen einige Nährstoffe fehlen.
Angst: Ballaststoffe, Vitamin E, Thiamin, Phosphor, Magnesium, Calcium.
Panik: Biotin.

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt

  • Beitrag vom 17.02.2008 - 08:36

  • Autor*in:

    Gelöschter Nutzer

Psychosomatische Störungen???

Hallo,
bitte lest meinen Artikel, auch wenn er etwas lang ist.Ich habe alles so aufgeschrieben, wie es mir in den Kopf kam.
ich habe seit ca 4 Wochen ein großes Problem. Ich bekomme beim Gedanken an kleinste Aufgaben plötzlich Panikattacken. Habe kaum Hunger, quäle mir das Essen oft rein. Eigentlich läuft mein Leben völlig unproblematisch ab. Familie super, kleiner Son von 2,5 Jahren ist immer lustig.Frau super, Arbeit(selbstständig)auch super. Alles hat mir immer riesig Spass gemacht. Habe vor gut 3 Monaten einen schweren Sportunfall gehabt(Schien-und Wadenbein gebrochen), seither ist mein Leben völlig auf den Kopf gestellt. Konnte keinen Sport mehr treiben(vorher 3-4 mal/Woche), der Tagesablauf war komplett anders. Ich wurde vor Jahren mal mit Magen Darm Infekt in die Klinik eingeliefert. Seitdem habe ich unwahrscheinlich Angst vor diesen erkrankungen. Mein Junge hatte gerade eine ähnliche Infektion, mußte auch in die Klinkik. Seit da,,ca. 1 Woche her, ist es bei mir ganz extrem geworden. Appetitlosigkeit, leichte Übelkeit, und diese ständige Panik und Angst vor den kleinsten Dingen des Lebens.Alles, was mir vorher Spass gemacht hat, bereitet mir Probleme.Mir wird übel, beim Gedanken daran.Z.B.mit dem Kind spielen, Zum Fussball gehen,etc.Ich bin/war Spielertrainer bis zur Verletzung. Gestern war das erste training, welches ich leiten wollte nach dem Unfall. Ich bin fast zusammengebrochen vor Angst und Panik. Mir war speiübel, ich musste weg. Danach ging es mir besser.
Was ist nur los mit mir und meiner seele. Hat jemand auch solche Erfahrungen? Bitte helft mir. Mein Arzt hat gesagt, da mein Leben keine Probleme aufweist, wäre es eine vorübergehende Störung.Ich solle abwarten. Habe Ranitidin fürn Magen bekommen. Das hilft alles nix, wird alles schglimmer. Ich glaube, meine Psyche ist im Eimer.
Hilfe............

  • Beitrag vom 14.02.2008 - 11:39

  • Autor*in:

    chief