Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Zuckungen im Ohr / Klopfen

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Sebastian, ich hatte mit den gleichen Symptomen zu kämpfen, 2 Jahre lang. Bis mir ein Arzt der 'anderen' Kategorie riet ein großes Blutbild zu machen - aber wirklich alles. Mein Magnesium war bei 0,75. Das wurde als 'katastrophal' bezeichnet. Ziel ist 1,0 und drüber. Nahm sogleich pro Tag 1200 - 1500 mg (mit 300-400 mg kommst Du nicht weit) Magnesium als Citrat (wichtig) in Wasser aufgelöst über den Tag verteilt; Dosierung bis zur Durchfallgrenze. Du kannst nichts kaputt machen. Nach 2 Wochen wurde das Klopfen weniger, nach 4 Wochen weg. Zusätzlich gehe ich jetzt Meditation an. Mach es einfach. Du wirst sehen! Gruss,
Kai

  • Beitrag vom 28.01.2018 - 18:21

  • Autor*in:

    KaiserKG

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo, reihe mich mal auch, schon voller Verzweiflung, in die Gruppe der Betroffenen ein. Habe auch seit jetzt ca. 1,5 Wochen die Symptome (war in der Vergangenheit eher selten und deshalb erträglich): unkontrolliertes Zucken im Innenohrbereich. Ist irgendwie so ein Gefühl, wie dieser Pulsschlag im Ohr dem man gelegentlich wahrnimmt- - nur viel schneller, wie eine MG-Salve, mehrmals hintereinander, für paar Sekunden. Dann halbe bis Stunde nichts. Anschl. wieder von vorn. Tendenziell abends seltener. Kein Schmerz. Kein Ton in dem Sinn. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass, bevor die Salven/Spasmen beginnten, sich dass Innenohr, oder auch der Bereich beim Kiefer, kurz "zusammenzieht". Bin irgendwie schon mit den Nerven total runter, auch wenn das nicht gerade heilfördernd ist. Aber mir schießt da das volle Adrenalin hinein. Liegt wohl auch daran, zu wissen, dass es entweder hoffentlich wieder von selbst vergeht, oder es beleibt. Evlt. melden sich hier noch ein paar Leidgeplagte. Würde mir auch weiterhelfen bzw. Mut machen. Dank und Grüße.

  • Beitrag vom 24.11.2016 - 11:20

  • Autor*in:

    septimus

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo liebe Leidensgenossen,

ich hatte ca. 10 Jahren lang immer wieder Stapedius-Zuckungen. Manchmal wochenlang täglich mehrmals, manchmal war auch mehrere Jahre Ruhe. Dieses Frühjahr hatte ich wieder eine wochenlange Episodemit täglich mehreren Phasen von Zuckungen im Ohr. Gleichzeitig litt ich unter starker Erschöpfung. Wegen letzterem ließ ich mein Blut untersuchen und es zeigten sich zu niedrige Werte bei den Vitaminen B12 und D, sowie Zink und Eisen. Ich substituierte das alles und die Ohrzuckungen waren sehr schnell verschwunden. Leider weiß ich nicht, an was es letztendlich genau lag. Aber dies als Ratschlag an Euch - lasst evt. Eure Blutwerte nehmen.
Cate

  • Beitrag vom 12.07.2016 - 19:12

  • Autor*in:

    Cate Seven

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Liebe Leidensgenossen, ich eile zu schreiben, dass ich mein Ohrflattern stark reduzieren konnte, heute war's komplett weg, den ganzen Tag, ich kann's kaum glauben. Ich schreibe mit rechts, und klopfe mit der linken Hand aufs Holz. Ich hoffe, das bleibt lange weg. Geschafft habe ich das mit Gymnastik und Massagen aus http://www.zahnarztpraxis-friedrichs.de/ZahnRat_72.pdf und Entspannungsübungen (progressive Muskelentspannung, z.B. https://www.palverlag.de/muskelentspannung-jacobson.html). Einmal am Tag die Entspannungsübung, dreimal Gymnastik und fünf mal Massagen. Hingebungsvoll und konsequent. (Gleichzeitig habe ich Akupunktur bekommen, aber ich schätze, dass das nicht entscheidend war.) Ich wünsche Euch viel Erfolg, falls ihr das mit den Übungen und Gymnastik ausprobieren wollt. Ich habe nach fünf Tagen den ersten Erfolg bemerkt und jetzt nach neu Tagen einen beschwerdefreien Tag.

Liebe Grüße und gute Besserung!

  • Beitrag vom 01.07.2016 - 00:09

  • Autor*in:

    ani1254

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Gibt es mittlerweile etwas Neues über dieses Thema ? Irgendwelche Fortschritte ? Ich leider unter diesen Zuckungen schon seit drei Jahren, aber es gabs schon mal eine Zeit wo es komplett weg war, aber leider ist es wieder da und ich weiß einfach nicht mehr weiter .. Wie sieht es aus mit Osteopathie ? Bringt es wirklich etwas ?

  • Beitrag vom 09.06.2016 - 16:35

  • Autor*in:

    Rani47

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo ich bin 19 jahre und habe schon seit mehreren Jahren ein Zucken/knirschen/blubbern im linken ohr allerdings nur wenn ich meine rechte hand an bestimmten stellen streichel oder mit meiner rechten hand über irgendwas fühle. Das ganze tritt auch auf wenn ich schreibe. Ihr könnt euch also sicherlich vorstellen wie schlecht ich mich dann bei Klausuren,Hausaufgaben und co. konzentrieren kann.
Manchmal stecke ich mir einfach den finger im ohr weil es mich so nervt.
Ich war bisher nie beim HNO weil ich irgendwie dachte, dass er mich für verrückt halten wird. Ich habe mich jetzt aber kurz vor den Abiturprüfungen doch dazu überwunden einen Termin zu machen... Ich bezweifle aber, dass er mir helfen kann, da ich im ganzen Internet keine Person mit den gleichen Problem gefunden habe!
Kann das was mit den Nerven zu tun haben oder ist es irgendein schaden in meinem kopf?!

  • Beitrag vom 09.03.2016 - 13:18

  • Autor*in:

    Celebr4tion

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

@flipkill: Bei mir ist es das selbe, wie bei dir. Nur noch schneller. Es ging mit 1-2 Impulsen pro Sekunde los und nun flattert es wie ein Segel im Wind (hört sich auch etwa so an, nur leiser). Mit seltenen Unterbrechungen. Wenn ich den Finger ins Ohr stecke, ist es weg. Ziehe ich ihn raus, ist es sofort wieder da. :-(

Wie bist du es los geworden? Falls du hier überhaupt noch mitliest.

Gruß, Volker

  • Beitrag vom 19.11.2015 - 19:04

  • Autor*in:

    fipsy

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo zusammen.
Nun habe ich mich auch angemeldet und bin froh Mitleidende gefunden zu haben.
Zu mir: Bin weiblich, 32 Jahre alt und habe einen 3-jähriges Kind. Seit Oktober 2012 leide ich auch an den Tics im Ohr. Gleichzeitig leide ich auch an unerklärlichen Zahnschmerzen/atypischer Gesichtsschmerz.MRT vom Kopf, ständige HNO Besuche halfen nicht.
Ich komme gerade eben von einem 87Jahre alten Osteopathen zurück, der mir endlich Hilfe verschaffen hat. Ich habe bisher folgendes probiert:
Antidepressiva:keine Hilfe
Lyrica: Verschlimmerung
Gabapentin: Keine Verbessung
Ginkgo: Keine Verbessung
Zahnarztbesuche fast wöchentlich:Schiene erhalten, keine Veränderung.
Magnesium: Keine Verbessung.
EKG,Langzeit EKG: alles ok,
Blutwerte auch ok.
Pilates, Yoga: Zeitweise Verbesserung!
Osteopath: 100%Verbesserung, leider nach paar Wochen Wiederkehr.
Heilpraktikerin(Irisdiagnose):Nerven müssten behandelt werden, nehme Globulis.
Habe sogar eine schamanische Chakren-Reinigung machen lassen.
Alkohol:ganz schlimme Verschlimmerung
Ich bin im Moment beschwerdefrei. Kann leider nicht sagen, was genau die Beschwerden gemindert hat, ich denke, es war der Osteopath.
Hat jemand schon akupuntur und schröpf methode versucht?
Hat jemand eine Op mit Durchtrennung machen lassen?
Ich erwäge diese nämlich, weil in Phasen der Tics, habe ich mittlerweile das Bedürfnis, mich selbst zu verletzen, weil mich das so aufregt.
Ich hoffe auf weitere Erfahrungen und Anregungen!

  • Beitrag vom 09.05.2014 - 13:38

  • Autor*in:

    Kascha

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo Bee,
ich habe schon seit 2 Jahren dieses Klopfen im Ohr und bisher hat mir noch nichts geholfen. Ich wollte gern wissen, ob du das Klopfen mit der osteophatischen Behandlung komplett loswerden konntest?Würde mich sehr über eine Antwort freuen. LG

  • Beitrag vom 14.01.2014 - 14:59

  • Autor*in:

    blue123

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo marie.danke für deine antwort. nachdem ich hier nun geschrieben habe wie meine symptome sind, möchte ich auch schreiben wie es weiter ging. das mit dem zahnarzt habe ich noch nicht erledigt. vor 4 wochen war ich das erste mal beim ostehopaten. Am abend danach war es schlimm wie immer. Am 2.war es weniger. Am 3. war es weg.ich habe immer noch angst das es wieder anfängt. Aber ich will positiv denken.gestern war ich wieder beim ostehopaten. Sie sagt die verspannungen im kiefer sind weniger. nun muss ich sehen wie es weiter geht. bin erstmal so dankbar für diese ruhe die ich im moment habe...
vg. bee

  • Beitrag vom 26.09.2013 - 20:27

  • Autor*in:

    bee

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo bee,
deine Symptome deuten auch auf die unten genannte Stapedius-Myoklonie hin. Verstärkt sich das Klopfen bei lauten Geräuschen? Warst du schon mal beim Neurologen? Eventuell liegt das Problem im Facialis-Nerv, der den Stapedius-Muskel steuert.

Alles Gute,
Marie

  • Beitrag vom 29.08.2013 - 09:21

  • Autor*in:

    marie-91

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Jetzt habe ich mich hier auch angemeldet. Nachdem ich hier fast alles gelesen habe, sehe ich das es noch mehr Leute gibt mit diesem Problem.nach 2 Monaten bin ich auch oft am verzweifeln.So richtig gibt es auch scheinbar keine, vor allem schnelle Lösung , es wieder los zu werden.ich versuche kurz zu beschreiben wie es bei mir ist.es deckt sich vieles mit dem was andere hier geschrieben haben.Sehr interessante Beiträge hier.Danke dafür. Nach einem Infekt, der abgeklungen war,einem Besuch in einer Salzwassertherme und einem Anruf spät abends, der mich aufgeregt hat,fing es an.Schnelles, fühlbares Klopfen , Zucken im linken Ohr.es ging die ganze Nacht.Morgens nach einer grusligen Nacht, war es weg.Aber das blieb leider nicht so.Es ist jeden tag da.Meist die ganze Nacht.und Teile vom tag.meistens maschienengewehrartig , manchmal vereinzelt. Es kommt und geht sporadisch. Wenn es am Abend ist geht es über Stunden.dann könnte ich die Wand anschreien.Es belastet schon sehr.Ich bin bei mehreren Hno Ärzten gewesen.das Ohr ist i.o.sie schickten mich zum Psychologen und zur Tinnitussprechstunde. Dort war ich noch nicht.5 Wochen Akupunktur haben leider nichts gebracht. 5 Tage war es mal weniger.Ich hatte schon Hoffnung. Aber seit einer Woche ist es wieder extrem. Heute der Versuch mit einem Ostehopaten. Natürlich viele Verspannungen. Der Kiefer soll geröntgt werden.Evtl. Aufbissschiene.Das hab ich noch vor mir.Magnesium nehme ich seit 3 Wochen. Leider habe ich auch keinen Rat. Aber ich eine Mitleidende und hoffe auf andere und ihre Erfahrungen.

  • Beitrag vom 28.08.2013 - 18:18

  • Autor*in:

    bee

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo zusammen,

gibt es inzwischen etwas neues zum Thema?

Seit einer langwierigen Erkältung rattert es wieder munter, nach dem fast 2 Jahr Ruhe war...

:-(

Sehnen-Durchtrennung und muskelentspannende Mittel sind für mich nach wie vor keine Lösung.

Gruß
Max

  • Beitrag vom 19.11.2012 - 13:00

  • Autor*in:

    maxg

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo alle zusammen,
Arzttourist hat bereits auf sehr wichtige Dinge hingewiesen.Dabei ist mir eingefallen,dass meine Ohrenschmerzen und der Druck in dem Bereich,sowie das "Klicken" beim Schlucken, während der Behandlung mit einer Zahnspange angefangen haben.
Möglicherweise trifft das ja auch bei einigen von euch zu?
Bei mir waren zumindest alle Zähne oben krumm :D.
Nun habe ich Ohrendruck,trockene Ohren (Eustachi-Röhre),kann keine laute Musik ab, die Ohren klicken beim Schlucken und verstopfen teils.

In einem Wikipedia Artikel bin ich auf folgendes gestoßen :

Klaffende Tube:

"Auch komplexere Ursachen wie eine Desynchronisation von Schluckakt und Kontraktion des Musculus tensor veli palatini! Also Beim Schlucken bleibt die Tube offen."

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Klaffende_Tube#_

  • Beitrag vom 01.11.2012 - 01:42

  • Autor*in:

    2petrs

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo. Ich hatte das vergangene Woche sehr extrem. Muss dazu sagen, dass ich in großem Zeitdruck stand und von einem Termin zum anderen gehechtet bin. Erst dachte ich, ich hätte so einen Schmalzpfropfen im Ohr. Hab dann mal durchgespült und es wurde nicht besser. Als ich dann nachmittags langsam zur Ruhe gekommen bin und der Sress abgefallen ist, wurde das Klopfen und das Schlecht-hören langsam wieder besser. Am Tag danach war alles wieder gut. Kann das auch am Stress liegen?

  • Beitrag vom 25.07.2012 - 14:49

  • Autor*in:

    andypall

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo.
Ich habe dieses Klopfen/Zucken bereits ca. 3Jahre. Hauptverantwortlich ist bei mir die kombi aus HWS, Kiefergelenks-fehlstellung und Stress.
Der Prof ist einer von wenigen in Deutschland der die so genannte Atlas-therapie (einfach mal Googlen) anwendet.
Dabei übt er einen definierten Druck auf den Atlas-Wirbel aus, der bei einer fehlstellung für Kiefergelenkscmerzen, Nacken/Kopfschmerzen verantwortlich ist und sich auf den kompletten Bewegungsapparat des Körpers auswirkt.
Desweiteren arbeitet er mit Dauerakkupunktur. Die voruntersuchung zb. bei Frau Dr. Repik zahlt die Kasse, die Atlastherapie, die bei 3Terminen ca.350€ kostet nicht.
Komplett beschwerdefrei bin ich noch nicht, aber das Klopfen ist weg!! Hoffe geholfen zu haben.

  • Beitrag vom 19.07.2012 - 11:20

  • Autor*in:

    ml77

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo.
Ich habe das selbe klopfen wie fast alle hier im forum. Geholfen hat mir Pr.Dr.Hülse an der Uni-klinik Mannheim.

  • Beitrag vom 03.07.2012 - 16:49

  • Autor*in:

    ml77

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

PS: wo gibt es im Internet Klangbesipiele eines Stapedius Tics???

  • Beitrag vom 05.06.2012 - 11:52

  • Autor*in:

    flipkill

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo,
auch ich habe das Klopfen nun seid 5-6 Tagen fast durchgehend, es war mal 1 Tag ruhe. Auch nehme ich es nicht war wenn ich Ohropax verwende, ist das bei euch auch so?? Nehme nun Magnesium bekomme davon aber Durchfall daher verlier ich ja auch wieder Wasser und Electrolyte. Ist es bei euch auch so das es wirklich sehr schnell klopft also bei mir geht das dack dack dack dack dack so fast jede sekunde 1 - 2 mal also echt fast andauernd.
Was kann man doch dagegen unternehmen?????

Vielen Dank schonmal!

  • Beitrag vom 05.06.2012 - 11:49

  • Autor*in:

    flipkill

Re: Zuckungen im Ohr / Klopfen

Hallo ihr Ohrwürmer-Kandidaten. Ich habe seit ein paar Tagen ein klopfen oder Knacken im rechten Ohr. Zuerst dachte ich dass es (oh Schreck) von meinem Walkman-Musik iPod Kopfhörer kommt, das wäre schrecklich, aber nach all den Berichten glaube ich dass es etwas anderes ist. Ich habe seit Wochen Probleme mit dem Kiefergelenk durch eine zu hoch sitzende Goldkrone, dadurch hat sich die ganze Statik verschoben, das hat mir jedenfalls ein Kieferchirurg und Zahnmediziner bestätigt. Ich denke auch dass bei mir das dumpfe Klopfen davon kommt. Könnte vielleicht auch am Magnesium liegen, obwohl ich täglich zum Sport das zu mir nehme. Es tut nicht weh und hoffe dass sich das bald erledigt, sobald mein Kiefer gerichtet ist. Wenn nicht, sehen wir weiter. Danke vielmals für eure Tips und Ratschläge, hilft immer...! hoshi

  • Beitrag vom 23.08.2011 - 17:29

  • Autor*in:

    hoshi
1 2

Zuckungen im Ohr / Klopfen

Schönen guten Abend,

ich habe seit etwa einer Woche immer mal wieder eine Art Zucken im Ohr,
als würden die Muskulatur unkontrolliert kontrahieren. Es hört sich wie
ein Klopfen am Trommelfell an. Es ist nicht der Herzschlag.

Ich habe seit 7 Jahren einen chronischen Tinnitus, diverse Hörstürze
und eine Geräuschüberempfindlichkeit. Schon seit einigen Monaten
beobachtete ich eine direkte physische Reaktion auf Geräusche,
Klänge und bestimmte Töne. Wenn bspw. Teller klapperten, zog
sich etwas im Ohr zusammen - wie eine Abwehrreaktion.
Nun tritt dieses Zucken/Klopfen aber auch in völlig stillen
Situationen aus, ohne direkten Zusammenhang.

Hat jemand eine Idee, was das sein könnte bzw. ähnliche Erfahrungen
gemacht?

300g Magnesium nehme ich täglich, dennoch wurde es die
letzten Tage häufiger, fast schon minütlich - dann aber wieder
Stunden der Ruhe.

Zur Hintergrundinfo: ich habe seit Montag einen neuen Job mit
viel Stress; vor 2 Wochen habe ich mich von meiner langjährigen
Freundin getrennt. Emotionaler Stress und Druck sind also mehr
als ausreichend vorhanden. HWS-Probleme und verspannte
Nacken-Muskulatur sind obligatorisch, meine Nasenscheidewand
ist schief und ich häufig erkältet und verschleimt.

Zwar habe ich einen chronischen Tinnitus und auch schon einige
Hörstürze hinter mir, tippe aber eher auf ein Druckausgleichs-Problem?!

Ich hoffe, dass sich jemand die Mühe macht, mir zu antworten.
Ich würde mich über ein Feedback sehr freuen.

Beste Grüße,
Sebastian

  • Beitrag vom 16.01.2009 - 15:36

  • Autor*in:

    kommod