Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Blaue Arme und Beine

Re: Blaue Arme und Beine

Ich denke, dass dir das keiner sagen kann. Es gibt schon Krankheiten, die das auslösen können, aber eine Ferndiagnose ist hier eher nicht machbar. Geh am besten mal zu deinem Hausarzt!

  • Beitrag vom 05.12.2014 - 16:13

  • Autor*in:

    hub

Blaue Arme und Beine

Hallo,

ich bin langsam echt am Verzweifeln und würde mich über den ein oder anderen hilfreichen Rat sehr freuen. Ich bin weiblich und 14 Jahre alt, bin etwas dünn, treibe eher wenig Sport und trinke durchschnittlich 1.5 Liter Wasser am Tag, falls das irgendeinem weiterhelfen könnte. Ich habe schon seit längerem das Problem, dass meine Arme und besonders meine Beine sich beim längeren Stehen blau färben und kalt werden, besonders schlimm wird es, wenn es kalt ist. Deshalb trage ich im Sommer auch keine kurzen Hosen und Schwimmbäder meide ich ebenfalls, da es auch trotz hoher Temperaturen nach einiger Zeit auftritt und es sofort auffällt. Habe auch schon zwei kleine Besenreißer entdecken können. Meine Frage ist nun, ob das nur mit der Pubertät zusammenhängt und es irgendwann von allein verschwindet, oder es wirklich eine Krankheit ist. Ich dachte am Anfang, dass ich zu schwache Venen, oder einen zu niedrigen Blutdruck hätte, doch müsste sich der Zustand nicht bei Kälte bessern und nicht verschlechtern, da sich die Venen zusammenziehen? Habe nun die Vermutung, dass ich zu dickflüßiges Blut habe, wobei ich mir das auch nicht wirklich erklären kann. Meine Mutter nimmt dieses Problem nicht wirklich ernst, wobei ich es für ziemlich wichtig halte, deshalb war ich deswegen noch nicht beim Arzt, welcher mir eh als eher unkompetent rüberkommt. Ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.
Vielen Dank schonmal im Vorraus ;)

soRo17

  • Beitrag vom 24.11.2014 - 17:24

  • Autor*in:

    soRo17