Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Wassereinlagerungen nach Herz-OP

Re: Wassereinlagerungen nach Herz-OP

Hallo Fenja...

Mir wurde am 28.12.´14 ein Linksherzunterstützungssystem implantiert. Allerdings von der Firma HeartWare welches aber wohl kein relevanten Unterschied ausmachen sollte da sich die Systeme ähneln. Ich hoffe Deinem Vater geht es mittlerweile wieder besser?! Ich habe schon kurz vor der OP Probleme mit Wassereinlagerungen in der Lunge die ich mit 10 mg Torasemid in den Griff bekommen habe. Kurz nach meiner OP hatte ich auch ziemlich viel Wasser eingelagert und war, quasi über Nacht, 10 Kg schwerer gweorden. Das kommt, so weit ich weiß, von der Herz-Lungen Maschine und ist wohl normal. Glücklicherweise war es bei mir nicht so ausgeprägt und nach ein paar Tagen wieder "ausgespült" worden dank intravenöser Furosemid Behandlung. Trotzdem habe ich das Gefühl wesentlich mehr Torasemid nehmen zu müssen als noch vor der Operation. Mittlerweile liege ich bei 60 mg Torasemid. Nehme ich diese nicht kann es durchaus passieren über Nacht mal eins zwei Kg zuzunehmen sobald ich mehr als 2 - 2/12 Liter Flüssigkeit am Tag zu mir nehme... Ich stehe gerne zur Verfügung wenn Du explizite Fragen haben solltest, ich hoffe sie Dir beantworten zu können.

Liebe Grüße Betelgeuze

  • Beitrag vom 15.04.2015 - 23:25

  • Autor*in:

    Gelöschter Nutzer

Wassereinlagerungen nach Herz-OP

Hallo liebe Forenmitglieder,

mein Vater wurde am 28.01.2015 am Herz operiert, es wurde das Linksherzunterstützungssystem Heart Mate 2 eingesetzt. Vorangegangen ist soweit ich weiß eine Herzinsuffizienz, die zu massiven Wassereinlagerungen in der Lunge führte. Seit Oktober 2014 liegt mein Vater nahezu ununterbrochen auf der Intensivstation. Vor dem Einsetzen des künstlichen Herzens wurde er auch an der Herzklappe operiert, was nicht den gewünschten Erfolg brachte. Die letzte OP dauerte ca. 6 Stunden, also länger als geplant, danach lag er 1-2 Tage im künstlichen Koma. Es war wohl alles sehr knapp, aber er hat es überstanden, das künstliche Herz arbeitet angeblich einwandfrei.
Nur geht es meinem Vater nicht gut. Er hat nach wie vor Probleme beim Atmen, seine Beine und sein linker Arm sind massiv geschwollen durch Wassereinlagerungen. Frühs, wenn er aufwacht, ist das Wasser weg, dann kommt es in kürzester Zeit wieder. Angeblich sind die Ärzte ratlos, mein Vater verliert schon die Geduld.
Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht nach einer OP? Was kann man tun?? Ich bin für jede Antwort dankbar. Viele Grüße, Fenja

  • Beitrag vom 10.02.2015 - 13:05

  • Autor*in:

    Fenja2015