Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Nach Erkältung bleibt die Erschöpfung Wochen lang

Nach Erkältung bleibt die Erschöpfung Wochen lang

Guten Tag Liebe Community,

vor 3 Wochen wurde ich Krank, bekam eine Erkältung am Anfang vom Karnevals Wochenende, weshalb ich das ganze Wochenende und auch noch den Mittwoch, 1/2 vom Donnerstag durch geschlafen habe. Auch an den Tagen danach habe ich mehr geschlafen als sonst und auch Sport seit beginn der Erkältung eingestellt.

Jedenfalls bin ich seit dem (mittlerweile am Anfang der 4 Krankheitswoche) ständig sehr müde.

Ich fühle mich Energielos, Abgeschlagen, Erschöpft und ich habe Konzentrationsprobleme, auch habe ich teilweise Hitze und Kälte Wallungen, so wie mein Schnupfen und leichter Husten ist geblieben und Gliederschmerzen.

Was ich noch erwähnen könnte wäre, meine Haare fetten deutlich schneller nach (Keine Ahnung wieso) und meine sonst roten Wangen sind bleich.

Ich muss in meinem Arbeitsalltag viel leisten, leider musste ich das zurück stellen, bis ich es geschafft habe ich mich zu erholen. Aber da meine Klausur Phase beginnt, wird mir das langsam zu viel. Auch weil das ganze schon so lange anhält.

Auch hatte ich innerhalb der "Erkältungswochen" eine Magen Darm Grippe, welche mich total fertig gemacht hat. Das war wirklich kein Spaß.

Leute mit denen ich darüber geredet habe, vermuten das es Winterdepressionen sind oder eine verschleppte Erkältung ist. Aber da keiner von denen ein Arzt ist und mein Arzt bis Anfang nächster Woche ausgebucht ist und mein Termin auch erst dann ist, würde ich mir Tipps eurer Seits erhoffen oder vielleicht auch eine Idee warum ich mich momentan so fühle.

(Keine Sorge, zu meinem Hausarzt gehe ich zu 100%, aber ich bin einfach zu unruhig bis nächste Woche zu warten.)

Mir ist dazu noch aufgefallen das ich teilweise sehr zerstreut bin. Ich habe mehr Probleme Sarkasmus zu erkennen und ich habe letzte Woche in der Nachhilfe einen Tintenkiller nicht als solchen identifizieren können. Obwohl ich selber einen solchen benutze, der von meinem Kollegen hatte nur eine graue Hülle. Aber das kann natürlich auch an der Erschöpfung liegen. Es ist eben auch viel los.

& Meine Rechtschreibung (Papier) verschlechtert sich drastisch.
Ich hatte etwas ähnliches schon mal, aber mit stärkeren Körperlichen Symptomen. Weshalb ich mein Auslandsjahr abrechen musste. Dies ist aber schon über 1 1/2 Jahre her.

Ich freue mich über eine Antwort,

im voraus schon mal,

vielen Dank!

  • Beitrag vom 05.03.2018 - 23:13

  • Autor:

    Daisy1999