Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

MRT mit Kontrastmittel

Re: MRT mit Kontrastmittel

Ich glaube er erhofft sich davon, dass man die Labrumläsion besser erkennt. Bisher besteht der Verdacht nicht zu 100%, da man sowas auf normalen MRT-Aufnahmen ohne Kontrastmittel nicht so gut erkennt. Aber die Symptome sprechen dafür.

Viele Grüße

  • Beitrag vom 16.05.2013 - 11:35

  • Autor*in:

    Sabrini

Re: MRT mit Kontrastmittel

Hallo Sabrini,

was verspricht sich dein Arzt denn noch von dem zweiten MRT? Das ist für mich die entscheidende Frage. Können dadurch eventuell noch andere Probleme festgestellt bzw. ausgeschlossen werden? Vielleicht solltest du ihn das einfach noch einmal fragen. Falls es nicht wirklich nötig ist, würde ich das MRT nicht machen.

Alles Gute,
Anita

  • Beitrag vom 16.05.2013 - 11:17

  • Autor*in:

    Anita_Feldberg

Re: MRT mit Kontrastmittel

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen. Ich war bei unten genanntem MRT. Allerdings wurde es ohne Kontrastmittel gemacht, da irgendwas bei der Kommunikation im Krankenhaus schief gelaufen ist.

Man hat mir gesagt ich soll mit dem MRT zum Arzt gehen und er soll dann entscheiden ob er noch eins mit Kontrastmittel möchte.

Nun...er hätte gern noch eins.

Der Befund lautet bis jetzt dass ich eine Zyste am Pfannendach habe (die wird vorerst nicht weiter beachtet) und eine Labrumläsion. Das könnte man über eine OP beheben, allerdings werde ich dies nicht machen, da mich die Schmerzen noch nicht tagtäglich begleiten. Auch der Arzt hat mir geraten zu warten bis die Schmerzen quasi unerträglich werden.
Er will aber eben noch ein MRT mit Kontrastmittel machen. Dabei wird das Kontrastmittel direkt ins Gelenk gespritzt. Das soll nicht ganz angenehm sein und birgt ja auch Risiken.

Nun meine Frage: Soll ich das zusätzliche MRT überhaupt machen lassen wenn ich sowieso schon weiß dass ich die OP noch so lange wie möglich hinauszögere.

Denn nicht dass ich das ganze evtl. in zwei Jahren oder so noch einmal machen muss.

Was sagt ihr dazu. Soll ich es jetzt machen lassen und später evtl. nochmal?

Ich bin mir einfach unsicher!

Wäre dankbar über eure Meinung und was ihr darüber denkt.

Viele Grüße
Sabrina

  • Beitrag vom 16.05.2013 - 10:40

  • Autor*in:

    Sabrini

Re: MRT mit Kontrastmittel

Hallo Sabrina,

ich denke, dass es so ablaufen wird, wie du es sagst. Falls du dir Sorgen machst solltest du einfach kurz beim verantwortlichen Arzt anrufen und fragen, was genau passieren wird. Dann bist du bestimmt beruhigter.

Alles Gute,
Gisela

  • Beitrag vom 03.05.2013 - 08:51

  • Autor*in:

    gisela43

MRT mit Kontrastmittel

Hallo zusammen,

ich habe eine Überweisung zur Radiologie bekommen. Dort soll ein MRT mit Kontrastmittel der linken Hüfte gemacht werden. Kennt sich damit jemand aus oder kann mir sagen was mich erwartet. Ist das das gleich wie ein Arthro MRT. Sprich wird das Kontrastmittel dirket ins Gelenk gespritzt?
Wäre dankbar wenn mir jemand helfen könnte.

Viele Grüße
Sabrina

  • Beitrag vom 02.05.2013 - 18:31

  • Autor*in:

    Sabrini