Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Schienbeinbruch nach 2 Jahren immer noch Schmerzen

Re: Schienbeinbruch nach 2 Jahren immer noch Schmerzen

Hallo,
erstmal danke, das gibt wirklich Hoffnung :)
werde mich mit dem Thema auseinander setzen und dann einen Orthopäden aufsuchen. Bei mir in der Nähe gibts zum Glück wirklich gute.
DANKE

  • Beitrag vom 24.11.2011 - 21:01

  • Autor*in:

    Australialove

Re: Schienbeinbruch nach 2 Jahren immer noch Schmerzen

Hallo, das schreit nach einer Faszienverletzung, die manualtherapeutisch behandelt werden müsste. Das ist absolut keine Seltenheit (habe eben bestimmt 3 Beiträge in diesem Forum dazu geschrieben!?), kommt in meiner Praxis ständig vor.
Was leider eine Seltenheit ist, dass Therapeuten u. Ärzte sich dessen bewußt sind und daraufhin diagnostizieren und therapieren. Orthopäden sind für echte Schäden mit notwendiger OP supergut. Leider legen sie keine Hand an und behandeln keine Problematiken, bei denen man Hand anlegen muß (statt Bilder zu betrachten).

Also, nicht verzagen und einen geeigneten Therapeuten, der manuelle Schmerztherapie macht, in Deiner Nähe suchen.

Alles Gute!
p.s. was ich noch vergaß, weil bei mir immer standard: natürlich muß auch die Muskulatur mit angeschaut werden. Nach Schmerz(Ursache)Behebung würde ich Dir noch ein sensomotorisches Training empfehlen.

  • Beitrag vom 21.11.2011 - 15:04

  • Autor*in:

    fluvius sanus

Re: Schienbeinbruch nach 2 Jahren immer noch Schmerzen

Danke für deine Tipps.
Einen Termin bei einem anderen Arzt habe ich schon ausgemacht, hat hald eine sehr lange Wartezeit (fast 3 Monate)

Der Heilungsprozess ist zu Anfang laut Arzt sehr gut verlaufen, und ich hatte anfangs auch keine ungewöhnlichen Beschwerden.

Was das mit dem auf Sprünge verzichten angeht das funktioniert nicht, weil ich in einer Gruppe tanze und ich dort nicht während des Trainings auf eine Saison aussteigen kann/will. Aber ich hab schon einmal eine Sportpause von 4 Wochen eingelegt und auch das hat nichts geholfen

PS: Ich weiß ja nichts obs was damit zu tun hat aber ich bin jetzt fast 16 und war zum Zeitpunkt des Bruches 13.

  • Beitrag vom 21.10.2011 - 22:39

  • Autor*in:

    Australialove

Re: Schienbeinbruch nach 2 Jahren immer noch Schmerzen

Hallo AustraliaLove,

wie ist denn der Heilungsprozess von deinem Schienbein zu Beginn verlaufen? Gab es da irgendwelche Probleme?
Vielleicht könntest du mit den Bildern vom Röntgen etc. einmal zu einem anderen Orthopäden/Chirurgen gehen und dir eine zweite Meinung einholen? Vielleicht hat der auch eine Vermutung, woher deine Schmerzen kommen und was man dagegen unternehmen kann.
Ich würde dir empfehlen, erst einmal auf extreme Belastungen wie Sprünge zu verzichten, um das Bein ein wenig zur Ruhe kommen zu lassen.

Alles Gute,
Anita

  • Beitrag vom 20.10.2011 - 08:35

  • Autor*in:

    Anita_Feldberg

Schienbeinbruch nach 2 Jahren immer noch Schmerzen

Hallo,
ich hoffe ihr könnt mir vllt. helfen. Ich habe mir vor mehr als 2 Jahren das Schienbein gebrochen, wurde dann operiert. Es wurden mir 2 Schrauben eingesetzt, die nach einem halben Jahr wieder entfernt wurden. Nach der Entfernung sollte alles abheilen und ich wieder alle Sportarten/Bewegungen machen können.
Ich habe bis heute Probleme beim Joggen, Fußball und beim Tanzen (viele Sprungelemente) und allgemein bei Tätigkeiten wo der Fuß auf unebene Flächen trifft, Springen und hohe Schuhe verursachen ebenfalls Schmerzen. Ich bin dann zu dem Chirurgen der mich operiert hat, der mich zuerst röntgen hat lassen und danach zur Kernspind-Tomographie geschickt hat. Nach dem Sichten der Bilder sagte er dass da nichts sei und es würde sich schon verwachsen. Dann habe ich die Bilder meinem Hausarzt gezeigt und dann bei ihm eine 3-monatige Spritzenkur (Traumeel 1 Spritze pro Woche) gemacht. Brachte auch nichts. Jetzt hat er gesagt dass er glaubt dass der Knochen nicht hunderprozentig richtig zusammengewachsen ist und dadurch besonders bei Sprüngen (hohe Belastung) Schmerzen verursacht werden. Wenn dies der Fall ist muss ich damit leben.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen/Probleme ?
Oder überhaupt eine Idee was ich noch machen kann ? Fällt jemanden irgendetwas ein ??

Danke fürs Lesen und für die Antworten
Grüße AustraliaLove

  • Beitrag vom 19.10.2011 - 22:11

  • Autor*in:

    Australialove