Lifeline Logo

Hinweis in eigener Sache:

Gesundheit.de ging in die FUNKE Zeitschriften Digital GmbH über.

Die FUNKE-Familie freut sich, Ihnen weiterhin kompetente und vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen bereit zu stellen. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit hier in Ihr Profil einloggen und Ihr Nutzerkonto schließen, sofern Sie dies wünschen.

Reizdarm?

Re: Reizdarm?

Hallo,

auch ich hatte jahrelang Magenprobleme, immer wieder Eingriffe und war schon wirklich verzweifelt. Ich hatte eine große Ärzte-Tour hinter mir, war bei verschiedenen Heilpraktikern, habe reihenweise Behandlungsmethoden und Nahrungsergänzungsmittel versucht, aber alles ohne Erfolg.
Vor einiger Zeit wurde mir dann das Produkt Maintain und Protect 100 DE (bestehend aus Daily Plus und Proanthenols 100) von Lifeplus empfohlen.

Ich war nach meiner Historie und allen Versuchen mit verschiednen Sachen extrem kritisch und wollte nicht nochmal Geld ausgeben, nachdem ich für meine erfolglose Besserung schon mehrere Hundert Euro ausgegeben hatte.
Und zugegeben, es gibt günstigere Nahrungsergänzungsmittel.
Aber das Produkt hat mir dann endlich die erhoffte, dauerhafte Besserung verschafft. Daher war es mir das dann trotzdem wert.
Und nein, ich wurde keiner Gehirnwäsche unterzogen oder sonstiges, sondern habe es einfach mal selber erfolgreich ausprobiert, daher meine ausführlichere Erklärung:-).
Das Produkt wird nachweislich nach sehr hohen Qualitätsstandards produziert und es wird kein Geheimnis um die Inhaltsstoffe gemacht (alles auf der Homepage genau nachzulesen).
Im Internet wird das Unternehmen teilweise sehr kritisch gesehen, aber wie meistens eben von Personen, die das Produkt noch nie getestet haben und hier nur einfach ihre Vorurteile loswerden. Mit solchen Leuten diskutiere ich dann auch nicht. Halte ich dann für Zeitverschwendung.
Ich war ebenso kritisch, bis ich einfach mal selber meine Erfahrung damit gemacht habe.

Aber Fakt ist doch, dass die Gesundheits-Industrie in Deutschland ein Milliarden-Markt ist und es nur noch zweitrangig darum geht (auch für viele Ärzte), Patienten zu helfen, sondern Geld zu verdienen.
Daher wird so ein Produkt erst gar nicht empfohlen und schlechtgeredet, da es Behandlungen und andere (chemische) Produkte gibt, bei denen sich mehr verdienen lässt und der Patient immer wieder kommt - auch eigene Erfahrung.
In anderen Ländern, wie zum Beispiel USA oder Frankreich, ist man da schon weiter und das Produkt gehört zur Standard-Empfehlung (auch bei Ärzten).
Von daher kann ich nur empfehlen, es einfach mal zu versuchen.
Was gibt es schon zu verlieren außer vielleicht einen einmaligen Bestellwert?
Der Vorteil ist, wenn man es gleich im Dauer-Abo (wird hier ASAP genannt) bestellt, spart man ein paar Euro und kann das Produkt trotzdem nach der ersten Bestellung jederzeit wieder dauerhaft abbestellen, wenn man es nicht mehr möchte oder nicht zufrieden damit ist.
Nach meiner Erfahrung ist die empfohlene Menge beim Daily Plus schon recht viel und mir reicht eine Dose fast 1,5 statt 1 Monat. Aber auch das ist kein Problem, da man das Abo jederzeit einen Monat aussetzen oder die 2 Produkte auch einzeln bestellen kann. Somit ergibt sich für mich ein monatlicher Preis von ca. 60,- Euro, was mir meine Gesundheit dann auch wert ist.

Mir geht es wirklich darum, dass du hoffentlich genauso wie ich, die gleiche gute Erfahrung machst und es dir damit besser geht.

Freundliche Grüße

Matthias

  • Beitrag vom 17.10.2019 - 15:22

  • Autor:

    matthiasha

Re: Reizdarm?

Liebe taddelicious,
mir tut das wirklich leid, dass dich das so einschränkt und du dich damit so unwohl fühlst. Versuch es doch mal mit einer Darm-Kur. Leide auch am Reizdarm-Syndrom und kann alle deine Erfahrungen sehr gut nachvollziehen. Hab für ca. 3 Wochen regelmäßig Mutaflor eingenommen - ist homöopathisch und deshalb hat man auch kein so schlechtes Gefühl. Habe wirklich das Gefühl, dass mein Immunsystem stärker geworden ist und das beste: habe seitdem kaum mehr Probleme mit meinem Darm. Vielleicht hilft es ja auch bei dir, kann es nur empfehlen.
Liebe Grüße, Jessisprispri

  • Beitrag vom 30.08.2019 - 20:53

  • Autor:

    jessisprispri

Re: Reizdarm?

Hallo,
macht Dich mit der Diagnose Reizdarm auf keinen Fall verrückt! Ärzte können sich auch manchmal irren und geben möglicherweise vorschnell eine Diagnose ab. Ich kann Dir auch auf jeden Fall einen Tipp geben, der gegen Reizdarm helfen kann und dieser ist auch ganz ohne Medikamente. Ich habe viel im Netz zum Thema gelesen und bin auf interessante Artikel gestoßen. Vielleicht kennst du ja das Buch "Darm mit Charme", darin wird empfohlen, dass wir Menschen bei der Verrichtung unseres Stuhlgangs in die Hocke gehen sollten. Das verhilft dazu, dass unser Enddarm sich uneingenickt entleeren kann, und wir müssen auch nicht so aufwendig pressen. Um in die richtige Sitzposition zu kommen, kann man sich online den Hoca Toilettenhocker bestellen, der einen beim täglichen Geschäft unterstützt. Probier den einfach mal aus und dann wünsche ich Dir, dass du wieder verschiedene Gerichte genießen kannst! Viele Grüße

  • Beitrag vom 27.01.2016 - 19:14

  • Autor:

    Tina35

Reizdarm?

Hi!
Ich habe seit Jahren Schwierigkeiten mit Magen & Darm. Ich bin jetzt 22, als ich 17 war haben wir uns den Problemen gewidmet. Es wurde Laktose getestet - positiv. Damals mein persönlicher Untergang, heute das kleinste meiner Probleme. Außerdem wurde damals eine Magen- und Darmspiegelung vorgenommen. Resultat: leichte Gastritis. Ich bekam Omeprazol, war mir aber nicht so sicher ob es hilft.
Irgendwie hielten die Probleme immer weiter an. Ca. 1 Jahr später wurde ich sehr depressiv, nicht wegen der Magenprobleme (wobei die sicher auch einen kleinen Teil beigetragen haben). Jedoch ist es ja schon deprimierend, wenn sowas beginnt dein Leben zu beeinflussen. Ich mied Orte ohne Toiletten, könnte ja sein, dass ich Durchfall bekomme! Gleichzeitig versuchte ich auch immer nicht zur Toilette zu gehen, außer eben zuhause.
Es war mir vor meinen Freunden sehr peinlich.
Dass sich die Depression auch auf den Magen ausschlagen kann ist mir ja klar. Außerdem habe ich ca. alle zwei Jahre Eisenmangelanämien. Ob das vielleicht auch mit meinem Magen/Darm zusammen hängt?Naja. Im letzten Jahr widmete ich mich erneut den Problemen. Ich ging zu meiner Hausärztin und ließ mich zum Internisten überweisen. Vorher testete sie noch eine Gluten-intolleranz - negativ! Ultraschall von Schilddrüse und Bauch waren ohne Befund. Der Internist testete erneut Laktose (wozu?? Er sagte um zu sehen, ob sich etwas verändert hat. Meiner Meinung nach wollte er die Kohle von der Krankenkasse) und Fruktose - beides positiv. Geil.
Seine Vermutung: Reizdarm. Er schickte mich zu einer Ernährungsberatung, die zufällig seine Frau leitete.
Monatelang quälte ich mich, hielt mich an den Plan. Es half nicht. Ja, wenn ich nichts esse, habe ich keine Probleme, juhu!
Allerdings weiß ich nun von einigen Lebensmitteln, dass ich sie nicht vertrage. Z.B. Knoblauch und Zwiebeln, sowie Brot, Nudeln, Mehl. Und letzteres verstehe ich nicht!
Ich war schwer enttäuscht. Man ließ ich meine Ernährungsumstellung durchmachen, ohne zu schauen, ob vielleicht schlichtweg eine Entzündung vorliegt oder so! Ich ging also zu meiner Hausärztin und musste eigenständig eine Magen- und Darmspiegelung vorschlagen. Gesagt, getan. Nichts gefunden, außer wieder eine leichte Gastritis. Diagnose: Reizdarm. Ich könnte heulen. Es hilft nichts, gegen Reizdarm hilft nichts!
Nebenbei noch: kurz nach bzw. noch während der Ernährungsumstellung beendete ich die Psychotherapie. Die Medikamente waren abgesetzt und ich geheilt. Psychisch geh es mir so gut wie nie zuvor. Trotzdem noch Magen- und Darmprobleme. Außerdem habe ich, bewusst und gewollt, im letzten Jahr über 20 Kg abgenommen, vorher war ich stark übergewichig, nun bin ich im Normalgewicht und sehr zufrieden.
Worauf ich eigentlich hinaus will, ich wollte aber wegen der Vollständigkeit alles schildern, ist die Frage: Wieso vertrage ich Nudeln, Mehl, Brot nicht??
Manchmal ja, manchmal gar nicht. Neulich war ich z.B. mittags Nudeln mit Sahnesoße essen- keine Probleme.
Dann habe ich letzten Freitag abends einen Burger gegessen - keine Probleme.
Gestern Abend habe ich einen Tassenkuchen mit Buchweizenmehl gegessen - heute morgen totale Probleme.
Ich verstehe es einfach nicht. :-( es ist so frustrierend. Essen gehen ist eine Qual, ich muss immer schauen, dass es auch Fleischgerichte gibt. Kartoffeln und Reis sind kein Problem, es kann also nicht an Kohlenhydraten allgemein liegen.
Vielleicht hat hier jemand eine Idee..! Oder es geht jemandem genauso? Wenn ich merke es ist wieder ganz schlimm, nehme ich Omeprazol, ich denke es hilft. Achso, mein Opa hat auch noch Darmkrebs, was mich zusätzlich nervös macht. Die Ärzte wussten auch davon.
Vielen vielen Dank, allein fürs Lesen, ich weiß es ist viel!

  • Beitrag vom 24.01.2016 - 09:17

  • Autor:

    taddelicious