Lifeline Logo

Hinweis in eigener Sache:

Gesundheit.de ging in die FUNKE Zeitschriften Digital GmbH über.

Die FUNKE-Familie freut sich, Ihnen weiterhin kompetente und vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen bereit zu stellen. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit hier in Ihr Profil einloggen und Ihr Nutzerkonto schließen, sofern Sie dies wünschen.

365 Tage Rückenschmerzen

Re: 365 Tage Rückenschmerzen

Hallo, ich kenne mich nicht so aus aber ich erzähl Dir mal was hier los war. Ein Junge wurde beim Handball mit dem Ball am Kopf getroffen er konnte danach vor Schmerzen kaum mehr was erledigen kaum laufen, Die arme bewegen usw... Dann von einem zum anderen Orthopäden gerannt nichts hat geholfen. Durch Zufall bekam er eine Adresse in der Schweiz ( die bei uns ums eck liegt) da gibt es eine Chinesin die Osteopathie macht. Nach der 1 Behandlung die man selbst bezahlen musste konnte der Junge wieder gehen nach der 2 und 3 war er geheilt. Osteopathie gibt es überall. Jedoch muss man einen guten Finden. Ein Versuch ist es evtl Wert! Alles Gute und Viel Glück!

  • Beitrag vom 17.10.2019 - 12:12

  • Autor:

    Petradieerste

365 Tage Rückenschmerzen

Moin,
ich verzweifle langsam. Also versuche ich jetzt einfach jede Möglichkeit auszuschöpfen Hilfe zu finden.

Vor etwa einem Jahr (August 2018) hatte ich einen mehr- oder minderschweren Reitunfall im Urlaub. Ich fiel auf meinen Kopf, Nacken und in einer halben Drehung auf den Rücken (in der Reihenfolge) und blieb damals wie ein Käfer auf dem Rücken liegen. Nach einigen Minuten konnte ich damals allerdings wieder problemlos stehen, des Weiteren war das nun nicht mein erster Sturz, von daher verzichteten wir auf RTW und Krankenhaus.
Die nächsten Tage waren ein Kampf, ich konnte den Kopf nicht drehen, nicht auf der rechten Seite liegen oder gerade sitzen. Trotzdem schob ich damals alles auf etwaige Prellungen und Blutergüsse. Auf der Rückfahrt nach Hause hatte ich dann das erste mal so starke Schmerzen, welche bis in den Brustkorb zogen, dass ich nicht richtig atmen konnte.
Das wäre wahrscheinlich der Punkt gewesen an dem ich hätte zum Arzt gehen sollen... Leider bin ich stur und doof, und so vergingen 3 Monate mit mehr oder weniger schlimmen Schmerzen im Rücken (Rechtes Schulterblatt und Nacken) bis ich mir eingestanden habe, dass das so nicht ok ist.
Meine Ärztin schimpfte natürlich wie ein Rohrspatz und schickte mich sofort zum Röntgen. Ohne Ergebnisse. Als Reaktion darauf bekam ich zum ersten Mal Physiotherapie verschrieben. Die Schmerzen zogen derweil inzwischen vom rechten auch bis ins linke Schulterblatt und in den ganzen Nacken, was wunderbare Kopfschmerzen mit sich brachte.
Die Physiotherapie war eine Odyssee. Mit jeder Massage und jedem Handgriff wurden die Schmerzen schlimmer, sodass ich nach den letzten drei Terminen schon gar nichts mehr einplanen brauchte den Tag über 🙄 einzig und allein die Kopfschmerzen wurden besser. Der Rest war eine Qual.

Also zurück zum Hausarzt, eine Überweisung zum Orthopäden holen. Nach drei unerträglichen Wartemonaten war es dann so schlimm, dass ich morgens schon mit Höllenschmerzen aufstand, und quasi nichts machen konnte. Der Orthopäde verschrieb mir im Mai Tramadol für die "Anfälle" in denen ich keine Luft bekam, Novaminsulfon für jeden Tag und Ortoton als Muskelrelaxans. Zusätzlich war ein MRT Termin fällig, welcher allerdings erst im Juni 19 stattfinden konnte (keine Termine). Das half zunächst alles ganz gut, leider bin ich auf Novamin allergisch, weshalb ich zum Leidwesen meines Magens wieder auf Ibu600 umstieg.
Auch das MRT blieb ohne Befund... Inzwischen milde verzweifelt, da ich die Ortoton und Ibuprofen wieder absetzen musste (Einnahmezeit begrenzt und Magenschleimhautentzündung), ließ ich mich nochmal zur Physio überweisen.
Diesmal tat mein Rücken so, als wolle er gesund werden. Die ersten 3 Sitzungen waren Gold wert.
Danach leider das selbe wie beim ersten Mal. Schmerzen bei und nach der Behandlung, zunehmend.

Das ist mein jetziger Stand. Ich kann nichts tun ohne Schmerzen zu bekommen. Nicht einmal kochen, Wäsche aufhängen oder lange laufen, geschweige denn stehen. Der nächste Orthop. Termin ist erst im November, und ich kann einfach nicht mehr. Die Schmerzen zerren an den Nerven, ich bin teils unausstehlich.
NOCHMAL Physio? Eher nicht. Aber was tun?!
Ich weiß nicht mehr weiter.
Vielleicht kann mir hier jemand etwas empfehlen? Oder hat ähnliches durch?

Danke im Voraus für jede Hilfe...
-Dobby.

  • Beitrag vom 03.09.2019 - 20:09

  • Autor:

    Dobby