Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Zahnarztphobie

Re: Zahnarztphobie

Hallo Seele700,

ich kann dir leider nicht raten wie du deine Phobie am besten angehen könntest. Ich selbst habe das gleiche Problem - 15 Jahre nicht beim ZA, fünf oder sechs Backenzähne sind weggebrochen, ich weiß es nicht mal genau da sich meine Kiefer über die lange Zeit so verschoben haben dass alles ganz asymmetrisch geworden ist. Ich persönlich habe auch erst mit einer "Turboehandlung" in Vollnarkose "geliebäugelt", aber so wird es nicht funktionieren. Es stecken ja Reset der Zähne in den Kiefern und sicher muss auch noch die ein oder andere Zyste entfernt bzw. erstmal Kieferknochen aufgebaut werden oder Antibiotika gespritzt etc, ich gehe also davon aus dass es leider nicht mit einer Riesen-OP in einem Abwasch erledigt werden kann.
Ich denke, es ist immer besser sich, wenn man bereit ist sich dem Problem ansich zu stellen (das ist der erste Schritt), auch ganzheitlich ran zu gehen. Sprich, die Angst möglichst loszuwerden. Wenn nach der OP etwas wäre, würdest du dann sofort zum ZA gehen und es anschauen lassen? Man stellt es sich vielleicht nur so einfach vor.. besser ist doch, überhaupt erstmal einen ersten Termin zu vereinbaren um einen Arzt die Lage sondieren lassen zu können. Bei mir sitzt an den Schneidezähnen im Unterkiefer zB noch ein Draht vom Kieferorthopäden, seit 16 Jahren schon..also ich bin auch ein Traumpatient ;-). Habe mich ganz lang gewehrt einen Termin zu machen, aber auch weil so eine Einmal-OP immer noch eine große psychische Belastung darstellt, das geht ja zumeist auch nur in einer guten Zahnklinik, wo alle Fachkräfte gleichzeitig an einem Strang ziehen können. Habe mich also dazu entschieden, damit zu deiner Suche nach einem geeigneten ZA, eine Zeit zu googlen und Bewertungen zu checken. Dabei war mir zB wichtig, dass die Praxis nicht weit weg ist von zuhause und die Menschen mir sympathisch vorkommen (auf Fotos zB) sowie auf Angstpatienten spezialisiert. Es gibt viele Praxen die dies sind. Hatte erst einen Termin bei einer ZÄ gemacht, danach erst die schlechten Bewertungen in Bezug auf Angstpatienten gelesen und direkt wieder Panik bekommen! Also weiter gesucht und einen gefunden der nur 300m von mir entfernt ist und eine sehr hochwertige Praxis hat mit eigenem Dentallabor und guten Kontakten zu Kieferchirurgen etc.
Du solltest dir klar machen, wovor du am meisten Angst hast. Vor den Schmerzen? Vor der Scham dein Gebiss zu zeigen? Vor Betäubungssprizen? Was genau bereitet dir die meisten Sorgen? Dass es zu lange dauern könnte? Ich habe am 6. April nach 15 Jahren den ersten Termin und der Anruf war eine Überwindung, wenn die MA aber gut geschult sind (das sind sie wohl), werden sie total nett und empathisch auf dich reagieren. Versuche doch auch, nicht mit der "Entweder alles auf einmal oder gar nicht"-Methode ranzugehen, auch für eine derart große OP benötigt es vorherige Termine und wenn du eh schon mal da bist, schaffst du es auch ein zweites oder drittes Mal. Zumeist fühlt man sich ja schon viel besser, wenn man weiß dass etwas passiert, auch wenn es länger dauert.Ich hatte das mal mit meiner Haut, die war ziemlich schlecht und ich wollte natürlich am liebsten eine Totalrundumbehandlung, nach welcher sie einfach wieder gut aussehen sollte. Am Ende habe ich eine Behandlung gewählt die innerhalb eines Jahres schrittweise alles wieder in Ordnung gebracht hat und ich fühlte mich nach der ersten Runde und ersten kleinen Erfolgen schon richtig gut, weil der Prozess in Gang gesetzt war. Das gibt einem schon eine ganze Menge und man wird von Mal zu Mal ruhiger, die Angst geht weil sie irrational ist. Es ist nicht wirklich so dramatisch wie die Bilder, die sich im Kopf aufbauen. Nimm 50-60% davon weg, dann kommst du idR auf das, was in der Realität dabei heraus kommt.

Ich hatte solchen Schiss überhaupt einen Termin zu machen und bin jetzt einfach schon viel motivierter weil ich weiß: Da ist jemand, der sich dem Problem ab dem 6.4 annehmen wird.Das hilft schon eine ganze Menge.

Alles Gute!

  • Beitrag vom 15.03.2018 - 15:05

  • Autor:

    Medulla

Zahnarztphobie

Hallo,

ich war viele Jahre nicht beim Zahnarzt weil ich panische Angst davor habe.
Nun sind viele Zähne abgebrochen, faulen und schmerzen massiv.
Wie finde ich einen geeigneten Zahnarzt der eine Sanierung in einer Sitzung macht in Dämmerschlaf oder Vollnarkose?
Mein ganzer Körper rebelliert jetzt auch schon, wegen der schlechten und eitrigen Zähne.

  • Beitrag vom 09.03.2018 - 14:32

  • Autor:

    Seele700