FUNKE Gesundheit Logo

Hypophyse – Krankheiten

Wenn Tumoren auf die Hypophyse drücken, stören sie die Hormonbildung. Häufiger kommen gutartige Geschwulste des drüsenbildenden Gewebes vor, HVL-Adenome, die eine Hormonschwäche auslösen. Bösartige Tumoren der Hypophyse sind äußerst selten. Auch eine Entzündung der Hirnhäute (Meningitis) oder des Gehirns (Enzephalitis), ein Unfall oder eine Operation, Bestrahlung oder Durchblutungsstörungen können die Funktion der Hypophyse beeinträchtigen.

Was passiert, wenn die Hypophyse zu wenig Hormone produziert?

  • Wenn die Hirnanhangdrüse zu wenig ADH produziert, entsteht ein zentraler Diabetes insipidus (nicht zu verwechseln mit Diabetes mellitus, der "Zuckerkrankheit“). Betroffene können kein Wasser im Körper zurückhalten und scheiden bis zu 20 Liter Urin am Tag aus. Um den Flüssigkeitsverlust zu ersetzen, trinken sie sehr viel.
  • Ein Mangel an Wachstumshormonen (GH) führt bei Kindern zu hypophysärem Zwergwuchs. Die Kinder bleiben klein, Intelligenz und Körperproportionen sind jedoch normal. Bei Erwachsenen wird durch GH-Mangel vermehrt Fett im Bauchbereich eingelagert und die Muskelmasse nimmt ab. Der Fettstoffwechsel ist gestört und das Risiko für Gefäßverkalkung steigt.
  • Wenn zu wenig FSH und LH produziert werden, setzt bei Frauen die Regelblutung aus, bei Männern ist die sexuelle Potenz gestört. Die Behaarung im Achsel- und Schambereich nimmt ab und die Lust auf Sex sinkt.
  • Mangel an TSH führt zu einer Schilddrüsenunterfunktion. Symptome sind unter anderem Müdigkeit und Lustlosigkeit, Gewichtsverlust, Frieren, Verstopfung sowie manchmal Depressionen.
  • Fehlt dem Körper ACTH, hat dies Auswirkungen auf den Zucker-, Salz- und Flüssigkeitshaushalt. Blutdruck und Blutzucker sinken, die Betroffenen sind oft antriebsarm.
  • Wird zu wenig MSH produziert, sieht die Haut blass aus.
  • Ein Mangel an Prolaktin führt bei stillenden Frauen dazu, dass sie keine Milch mehr produzieren.

Was passiert, wenn die Hypophyse zu viel Hormone produziert?

Manche der gutartigen Tumoren der Hypophyse stellen selbst Hormone her – es kommt zu einer Überproduktion.

  • Der häufigste gutartige hormonbildende Tumor der Hypophyse ist das Prolaktinom, das Prolaktin produziert. Frauen mit einem Prolaktinom leiden unter gestörter Regelblutung und sexueller Unlust, bei manchen kommt es auch zu Milchfluss aus den Brustdrüsen. Bei Männern ist die Potenz beeinflusst und die Lust auf Sex sinkt.
  • Stellt die Hypophyse zu viel Wachstumshormone her, führt dies bei Kindern zu übermäßigem Größenwachstum (Gigantismus). Bei Erwachsenen löst es Akromegalie aus: Hände, Füße und Kopf wachsen, die Gesichtszüge werden "gröber". Auch die inneren Organe werden unverhältnismäßig groß.
  • Durch eine Überproduktion von ACTH setzen die Nebennieren zu viel Cortisol frei, so wird das Cushing-Syndrom ausgelöst. Betroffene haben ein rundes, großes Gesicht, dünne Arme und Beine, aber starke Fettansammlungen im Bauch- und Nackenbereich (Stammfettsucht) sowie rote Streifen auf der Haut (Striae rubrae). Dazu kommen Störungen des Zuckerstoffwechsels, in manchen Fällen auch Diabetes, sowie der Abbau von Knochen- und Muskelgewebe.
  • Schüttet die Hypophyse zu viel ADH aus, spricht man vom Schwartz-Bartter-Syndrom (SIADH). Ursachen können Entzündungen im Gehirn, schwerste Verbrennungen oder auch die Einnahme bestimmter Medikamente (zum Beispiel trizyklische Antidepressiva) sein. In vielen Fällen verläuft die Krankheit unerkannt, manchmal treten Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen oder Muskelkrämpfe auf.

Weitere Auswirkungen eines Hypophysentumors

Besonders große Tumoren an der Hirnanhangdrüse lösen Sehstörungen aus, weil sie auf die benachbarte Kreuzung der Sehnerven drücken. Manchmal treten auch Kopfschmerzen auf.

Wie kann ich meine Hypophyse schützen und unterstützen?

Einen eigentlichen Schutz für die Hypophyse gibt es nicht. Alles, was dem gesamten Organismus gut tut, also ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und möglichst wenig Stress, unterstützt aber natürlich auch die Hirnanhangdrüse.

Aktualisiert: 26.09.2017 – Autor: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?