Lifeline Logo

Stärkung des Immunsystems

Frau mit geschwächtem Immunsystem © istockphoto, violet-blue

Die körpereigene Abwehr ist ein hocheffizientes System, das jedoch vorübergehend oder auf Dauer Schwächen zeigen kann. In der Kindheit ist das Immunsystem noch nicht voll entwickelt. Im Alter unterliegt es, wie andere Organe auch, Abbauerscheinungen, so dass es nicht mehr so optimal funktioniert.

Stressfaktoren für das Immunsystem

Neben den genetisch bedingten und den von außen an uns herangetragenen Faktoren (zum Beispiel Schadstoffe in der Umwelt), die unser Immunsystem schwächen, sind andere Störfaktoren 'hausgemacht': Dauerstress und Übermüdung im Arbeitsleben, Missbrauch von Genussmitteln wie Alkohol und Nikotin, übermäßige Einnahme von hochwirksamen Arzneimitteln, übertriebenes Sonnenbaden, einseitige und unregelmäßige Ernährung und sportliche Höchstleistungen können, vor allem in der Kombination miteinander, die Abwehrbereitschaft des Immunsystems nachhaltig schädigen.

Krankheits- und medikamentenbedingte Ursachen für ein schwaches Immunsystem

Darüber hinaus schwächen auch Stoffwechselerkrankungen, Operationen, Strahlentherapie und einige hochwirksame Medikamente das Immunsystem. Bei Menschen, die über einen längeren Zeitraum Schmerzmittel einnehmen, wird die Bildung spezieller Immunzellen gehemmt.

  • Die Leistungsaktivität der Fresszellen ist bei Patienten, die bestimmte Antibiotika einnehmen, deutlich zurückgesetzt.
  • Bei Diabetikern ist das Immunsystem häufig geschwächt, was sich in häufigen Infektionen der Atemwege, der Haut und des Urogenitaltraktes auswirkt.
  • Die körpereigene Abwehr von Tumorpatienten wird durch die Strahlentherapie und den Einsatz von Zytostatika (Medikamente, die die Teilung der Krebszellen verhindern) stark geschwächt.

Was kennzeichnet ein geschwächtes Immunsystem?

Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind besonders anfällig für Infekte. Sie haben häufig - drei oder mehr - Infekte pro Jahr. Auch haben sie oft stark ausgeprägte Krankheitssymptome und brauchen länger, bis sie wieder gesund sind. Zudem überlappen sich bei ihnen auch mehrere Erkrankungen: zu einer Bronchitis gesellt sich beispielsweise noch eine Nasennebenhöhlenentzündung.

So stärken Sie Ihr Immunsystem

Eine gut funktionierende körpereigene Abwehr ist entscheidend für Ihre Gesundheit, denn ohne Ihr Immunsystem könnte jeder Krankheitskeim, jedes Virus ungestört seine zerstörerische Wirkung entfalten.

  • Nachhaltige Abwehrstärke aufzubauen, ist eine Daueraufgabe. Es ist irrig zu glauben, Erkältungen könnten nur in der nassen, kalten Jahreszeit ausbrechen. Weil die häufigsten Verursacher sogenannter Erkältungskrankheiten Viren sind, die sich nicht auf die eine oder andere Jahreszeit spezialisiert haben, kann es Sie jederzeit treffen. Der 'Trainingsaufwand' für eine Stärkung des Immunsystem ist überschaubar, die notwendigen Übungen können leicht nachvollzogen werden.
  • Starten Sie noch heute ein Fitnessprogramm für Ihr Immunsystem: Ausgewogene, vitamin- und ballaststoffreiche Ernährung, Reduzierung aller Genussmittel auf ein Minimum, ausreichend Schlaf und regelmäßige körperliche Bewegung, Gymnastik, Schwimmen etc. sind ein erfolgversprechendes Trainingsprogramm für Ihre körpereigene Abwehr. Gute Trainingseinheiten für Ihr Immunsystem können auch die bekannten Kreislaufanreger Sauna, Wechselbäder und kaltes Duschen sein.
  • Wichtig ist, dass Sie nichts übertreiben. Hochleistungssport und Spitzenleistungen in extremen Sportarten schwächen das menschliche Immunsystem nachgewiesenermaßen; das bestätigen erfahrene Sportmediziner.

Aktualisiert: 16.12.2016

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?