Lifeline Logo

Bluthochdruck – Behandlung

Blutdruckmessgerät und Tabletten gegen Bluthochdruck © istockphoto, SuzanaMarkinkovic

Ziel der Behandlung von Bluthochdruck ist, den Blutdruck dauerhaft auf normale Werte zu senken, um Folgeschäden zu vermeiden. Je früher und konsequenter die Behandlung ist, desto besser gelingt dies. An erster Stelle der Behandlung bei der primären Hypertonie stehen Allgemeinmaßnahmen. Manchmal reicht eine Änderung der Lebensführung als Teil einer Behandlung bereits aus, gegen Bluthochdruck effektiv vorzugehen. Den Blutdruck senken kann man auch durch Medikamente, die dann zum Einsatz kommen, wenn die allgemeinen Maßnahmen einer Therapie nicht ausreichen. Die sekundäre Hypertonie wird mit der Beseitigung der Ursache angegangen; reicht das nicht, werden ebenfalls Medikamente zur Behandlung eingesetzt.

Allgemeine Maßnahmen bei Bluthochdruck

Letztlich ist es relativ simpel: Hat man die Risikofaktoren im Griff, ist auch der Bluthochdruck meist unter Kontrolle. Betrachtet man die Faktoren, die eine primäre Hypertonie begünstigen, wird schnell klar, wie man Bluthochdruck senken kann, ohne dass Medikamente zur Therapie eingesetzt werden:

  • Normalgewicht erreichen und halten
  • Bei der Ernährung auf eine gesunde, fleisch- und fettarme Mischkost (salzarm, wenig scharfe Gewürze, wenig Alkohol) achten
  • Sich regelmäßig körperlich betätigen
  • Ausdauersportarten ausüben (zum Beispiel Schwimmen oder Joggen)
  • Mit dem Rauchen aufhören
  • Stress reduzieren (zum Beispiel mit Autogenem Training oder Yoga)
  • Wichtig ist auch, eine vorliegende Zuckerkrankheit oder Fettstoffwechselstörung angemessen zu behandeln, da diese das Risiko für Folgeschäden an den Gefäßen potenzieren.

Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck

Helfen die genannten Maßnahmen zur Behandlung nicht oder reichen nicht aus, kommen Medikamente zum Einsatz. Blutdrucksenkend wirken Medikamente, die die Wasser- und Salzausscheidung der Nieren anregen (vor allem Diuretika), die Gefäße erweitern (zum Beispiel Kalziumantagonisten) oder das vegetative Nervensystem dämpfen (zum Beispiel Beta Blocker).

Die Behandlung wird individuell auf den Betroffenen zugeschnitten. Von Belang sind dabei beispielsweise das Alter und Vorerkrankungen. Meist wird mit einem Präparat begonnen; erst wenn dieses (oder eine Alternative) nicht hilft, wird es mit einem weiteren Wirkstoff kombiniert. Die Medikamente gegen Bluthochdruck müssen – auch wenn keinerlei Symptome vorliegen – regelmäßig und in den meisten Fällen ein Leben lang eingenommen werden.

Aktualisiert: 01.08.2019 – Autor: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?