Hautflecken bei Kindern - was kann das sein?

Kind hat Hautflecken © istockphoto, GOLFX

Masern, Röteln, Scharlach, Windpocken – viele Kinderkrankheiten verursachen zunächst Hautausschlag und fieberhafte Grippesymptome. Allerdings gibt es außer den Erkrankungen, die einem sofort einfallen, noch viele weitere mit typischen Hauterscheinungen. Lesen Sie hier, was hinter einem Hautausschlag bei Kindern stecken kann und was Sie dagegen tun können.

Was für Erkrankungen mit Hautausschlag gibt es?

Neben den bekannten Infektionskrankheiten durch Bakterien oder Viren, bei denen der Hautausschlag meist am ganzen Körper auftritt, gibt es auch infektiöse Erkrankungen, die nur zu örtlich begrenztem Ausschlag führen. Die häufigsten generalisierten Infektionskrankheiten sind Masern, Röteln, Scharlach, Windpocken, Dreitagefieber und Ringelröteln, die ein typisches Verteilungsmuster des Ausschlags zeigen.

Seltener sind begleitende Hautausschläge bei Magen-Darm-Infektionen, Typhus, infektiöser Mononukleose, Toxoplasmose, Fleckfieber oder HIV. An lokalisierten Infektionskrankheiten sind bei Kindern Grindflechte (Impetigo contagiosa), Fieberbläschen (durch Herpes simplex) und Herpangina häufig.

Hautausschlag durch Allergien

Neben diesen örtlich auftretenden Infektionen kommen auch zunehmend Allergien im Kindesalter vor, die sich mit Hautrötungen entweder am ganzen Körper oder auch nur an einigen Hautbezirken bemerkbar machen.

Außerdem gibt es diverse Hautkrankheiten wie die Neurodermitis und Milchschorf, die Schuppenflechte, die kutane Porphyrie oder Pemphigus-Erkrankungen, die sich allerdings meist über die Krankheitsgeschichte von den infektiösen und allergischen Krankheiten unterscheiden lassen.

Auch eine Krebserkrankung kann von einem Hautausschlag begleitet sein, wobei das im Kindesalter sehr selten vorkommt.

Aktualisiert: 04.08.2016 – Autor: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?