Darmverschluss: Ursachen und Merkmale

Frau mit Darmverschluss © istockphoto, champja

Ein Darmverschluss kann sowohl den Dünn- als auch den Dickdarm betreffen. Dabei wird der Darminhalt nicht mehr weiterbefördert – es kommt zur Stauung des Darminhaltes an Engstellen (mechanischer Ileus) oder die Darmbewegung kommt zum Erliegen (paralytischer Ileus). Ein Darmverschluss wird auch als Ileus, eine Darmverengung als Stenose oder Obstruktion bezeichnet. Eine Darmverengung ist eine unvollständige, ein Darmverschluss eine vollständige Blockade der normalen Passage des Darminhalts. Üblicherweise wird der Begriff Ileus (aus dem Griechischen: Verdrehung, Verwindung) mit Darmverschluss gleichgesetzt. Der Ileus gehört zu den gefährlichsten Erkrankungen im Bauchraum.

Was ist ein Darmverschluss?

Ein Darmverschluss kann sowohl den Dünn- als auch den Dickdarm betreffen. Wenn ein Darmverschluss vorliegt, wird der Darminhalt nicht mehr weiterbefördert. Es kommt zur Stauung des Darminhaltes an Engstellen (mechanischer Ileus) oder die Darmbewegung kommt zum Erliegen (paralytischer Ileus).

Dadurch können Keime oder sogar Darminhalt die Darmwand durchwandern und in der Bauchhöhle zu schweren Infektionen führen. Eine Bauchfellentzündung wird auch als Peritonitis bezeichnet und ist für die Entstehung des akuten Bauchs (akutes Abdomen) verantwortlich.

Wie äußert sich ein Darmverschluss?

Der Bauch erscheint prall und ist auf geringsten Druck schmerzhaft. Die natürliche Reaktion ist Abwehrspannung (Peritonismus) des Abdomens. Die Abwehrspannung kann zuerst auf eine bestimmte Region begrenzt sein. Bei Fortschreiten des Krankheitsbildes ist sie über den gesamten Bauchraum ausgedehnt. Der Bauch kann beim Abtasten sogar bretthart erscheinen.

Der Allgemeinzustand des Betroffenen verschlechtert sich zunehmend. Hohes Fieber um 39°C, Kaltschweißigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Stuhlverhalt, körperliche Austrocknung (Exsikkose) und Kollaps können dann das Krankheitsbild beherrschen. Aufgrund einer bestehenden lebensbedrohlichen Situation ist ein rasches operatives Vorgehen notwendig. Je nach Ursache unterscheidet man zwischen einem mechanischen und einem lähmenden (paralytischen) Darmverschluss.

Aktualisiert: 22.02.2017 – Autor: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?