Lifeline Logo

Geschwollene Zunge

Frau betrachtet geschwollene Zunge im Spiegel © istockphoto, 4FR

Nicht nur Zungenbelag ist ein verbreitetes Problem mit der Zunge. Daneben kann es auch zu weiteren Beschwerden kommen, etwa einer brennenden, geschwollenen oder entzündeten Zunge. Was bedeutet das und was kann man dagegen tun? Das lesen Sie hier.

Brennende Zunge (Glossodynie)

Etwa zwei bis drei Prozent der Deutschen leiden hin und wieder unter Zungenbrennen. Besonders häufig sind Frauen in den Wechseljahren betroffen. Bei einigen treten die Beschwerden dauerhaft, bei anderen nur sporadisch auf. Das Brennen macht sich in der Regel vor allem an den Seiten sowie an der Spitze der Zunge bemerkbar. Oft kommt es neben den Schmerzen noch zu weiteren Symptomen wie Mundtrockenheit, Geschmacksstörungen sowie einem pelzigen Gefühl im Mund.

Ursachen einer brennenden Zunge

Hinter dem brennenden Gefühl auf der Zunge können sich verschiedene Ursachen verbergen. Zu diesen gehören in erster Linie Erkrankungen oder Störungen in der Mundhöhle oder an den Zähnen, beispielsweise:

  • Karies
  • Mundschleimhautentzündungen
  • Zahnfleischentzündungen
  • schlecht sitzende Zahnprothesen

Ebenso können eine Kontakt- oder eine Lebensmittelallergie sowie ein Pilzbefall die Beschwerden hervorrufen.

Daneben ist es aber auch möglich, dass das brennende Gefühl auf der Zunge durch innere Erkrankungen oder Erkrankungen des Nervensystems ausgelöst wird. Zu den möglichen Ursachen zählen somit unter anderem auch:

Ebenso können ein Eisen- sowie ein Vitamin-B12-Mangel zu einer brennenden Zunge führen. Daneben sind auch psychische Ursachen denkbar.

Entzündete Zunge

Ist die Zunge entzündet, treten meist verschiedene Symptome gemeinsam auf: Die Zunge ist geschwollen, gerötet, sie schmerzt und ist häufig mit Bläschen übersät. Ursache einer Zungenentzündung sind ähnlich wie beim Zungenbrennen häufig örtliche Reizungen – etwa durch Zahnkanten. Aber auch Vitamin- und Eisenmangel, Diabetes oder Lebererkrankungen können zu einer entzündeten Zunge führen. Um die ersten Beschwerden zu lindern, ist das Gurgeln mit Kamillen- oder Salbeitee empfehlenswert.

Liegen auf der Zunge gutartige entzündliche Veränderungen der Oberflächenstruktur vor, wird dies als Landkartenzunge bezeichnet. Auf der Zunge bilden sich nämlich landkartenähnliche Veränderungen: Es entstehen rote Flecken, die von einem weißlichen Saum umrandet sind. Teilweise tritt eine Landkartenzunge ohne weitere Symptome auf, häufig machen sich jedoch zudem brennende Schmerzen bemerkbar.

Oft liegt gleichzeitig auch noch eine Faltenzunge vor, die durch tiefe Einkerbungen auf der Zunge gekennzeichnet ist.

Geschwollene Zunge

Schwillt die Zunge plötzlich stark an, ist schnelles Handeln gefragt. Dann ist nämlich häufig eine allergische Reaktion, die lebensbedrohliche Konsequenzen haben kann, die Ursache. In einem solchen Fall sollten Sie schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen.

Ist die Zunge vor allem an dem Rändern geschwollen und entstehen an den Seiten Zahnabdrücke, kann dies unter anderem auf eine Erkrankung der Leber oder eine Unterfunktion der Schilddrüse hindeuten. Daneben kann die Schwellung auch durch eine Erkrankung des Magen-Darm-Bereichs ausgelöst werden. Auch hier empfiehlt es sich, die Ursache ärztlich abklären zu lassen.

Bläschen und Pickel auf der Zunge

Bilden sich kleine Bläschen auf der Zunge, handelt es sich hierbei häufig um Aphten. Aphten rufen Entzündungen in der Schleimhaut hervor, die in der Regel nach einigen Tagen von selbst wieder verschwinden. Sie haben einen milchigen Farbton und sind von einem rötlichen Rand umgeben. Um die Symptome zu lindern, sind schmerzstillende Cremes sowie desinfizierende Lösungen geeignet.

Daneben können kleine Bläschen oder Pickel auf der Zunge aber auch einen Hinweis auf Magen-Darm-Probleme, Allergien sowie ein geschwächtes Immunsystem liefern. Wenn die Beschwerden länger anhalten, sollten Sie sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen.

Zunge reinigen

Neigt Ihre Zunge dazu stark belegt zu sein, sollten Sie sie regelmäßig reinigen. Auf natürlichem Wege können feste Lebensmittel dazu beitragen, Nahrungsreste und alten Zellen auf der Zunge abreiben. Daneben können Sie Ihre Zunge auch mit einer besonders weichen Zahnbürste oder einem speziellen Zungen-Schaber säubern. Achten Sie dabei stets darauf, die Zunge von hinten nach vorne zu reinigen.

Aktualisiert: 27.03.2020 – Autor: Kathrin Mehner

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?