Die letzte Zigarette – Ihr Körper sagt Danke!

Zigarette in Aschenbecher © istockphoto, dem10

Haben Sie nicht schon oft darüber nachgedacht, das Rauchen aufzugeben und wussten nur nicht wie? Vielleicht haben Sie es sogar schon versucht, sind aber nicht erfolgreich gewesen? Es ist nachgewiesen, dass Rauchen ebenso in die Abhängigkeit führt wie manche "harte Drogen". Wir haben Ihnen ein paar leichte Übungen zusammengestellt, um Sie auf Ihrem Weg zum Nichtraucher zu unterstützen.

Übung 1: Machen Sie sich Ihre Gründe bewusst, warum Sie aufhören wollen

Sobald Sie klar durchdacht haben, warum Sie aufhören wollen, werden Sie selbst auch viel motivierter sein. Stellen Sie sich eine Liste zusammen, auf der Sie Ihre wichtigsten persönlichen Gründe für den Rauchstopp notieren.

Übung 2: Sprechen Sie Ihren Arzt an und bitten Sie ihn um Unterstützung

Die Weltgesundheitsorganisation vermutet, dass maximal 5 von 100 Rauchern den Ausstieg mit reiner Willenskraft schaffen. Schon eine kurze Beratung beim Arzt kann positive Auswirkungen auf die Chance haben, beim Rauchstopp erfolgreich zu sein. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sie mit Ihrem Arzt sprechen, wenn Sie sich entschieden haben, mit dem Rauchen aufzuhören.

Übung 3: Vorbereitungsphase

Vor dem Tag, an dem Sie Aufhören, sollten Sie aus der Wohnung und vom Arbeitsplatz alles entfernen, was mit dem Rauchen zu tun hat. Das ist eine wichtige Aufgabe, nehmen Sie sich Zeit dafür! Wenn Sie Ihr Zuhause zu einem Nichtraucherplatz machen, fühlen Sie sich besser vorbereitet, wenn Sie die letzte Zigarette ausdrücken.

  • Werfen Sie alle Zigaretten, leere Päckchen und Feuerzeuge weg.
  • Überprüfen Sie Ihre Kleidung auf vergessene Päckchen.
  • Säubern und Entfernen Sie alle Aschenbecher.
  • Waschen Sie alle Kleidung, Handtücher und alles andere, was nach Zigaretten riecht.
  • Putzen Sie Ihr Zuhause und Ihr Auto gründlich.
  • Öffnen Sie alle Fenster und lüften Sie Ihre Wohnung durch.

Übung 4: Der "Treppen-Test"

Es ist unglaublich, wie schnell Ihr Körper beginnt, sich zu erholen, wenn Sie endlich Ihre letzte Zigarette geraucht haben. Zum Beispiel gehen Blutdruck und Puls schon nach 20 Minuten auf den Normalwert zurück, nach 24 Stunden ist das Kohlenmonoxid ganz aus Ihrem Körper verschwunden. Mit dem Treppen-Test können Sie sehen, wie schnell der Körper sich erholt.

Suchen Sie sich eine Treppe, die Sie häufig benutzen. Wenn Sie oben angekommen sind, bewerten Sie auf einer Skala von eins bis sechs (1=ganz schwer, 6=sehr schwer), wie anstrengend Sie das fanden und notieren Sie, wie lange Sie gebraucht haben. Wenn Sie den Test jede Woche wiederholen, sehen und fühlen Sie, wie sich ihr Gesundheitszustand Woche für Woche verbessert!

Bevor Sie diese Übung machen, gehen Sie sicher, dass sie auch geeignet für Sie ist. Wenn der Arzt Ihnen geraten hat, sich aus gesundheitlichen Gründen nicht körperlich anzustrengen, fragen Sie ihn, ob Sie diese Übung machen dürfen. Wenn Sie sich während der Übung nicht wohl fühlen oder Probleme haben, hören Sie auf und wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Übung 5: Testen Sie Ihre Sinne

Denken Sie an Ihr Lieblingsessen – vielleicht einen leckeren Schokoladenkuchen? Oder einen Braten mit Rotkohl und Knödeln? Stellen Sie sich den Geruch und den Geschmack vor. So, als wenn Sie ein Stück probieren, genießen Sie den Geschmack.

Jede Zigarette, die Sie rauchen, zerstört die Fähigkeit der Sinneszellen in Mund und Nase, zu riechen und zu schmecken. Sobald Sie mit dem Rauchen aufhören, regenerieren sich diese Zellen. Innerhalb weniger Wochen verbessert sich Ihr Geruchs- und Geschmackssinn merklich.

Nehmen Sie die Herausforderung für Geruch und Geschmack an! Suchen Sie sich etwas zu essen aus, gleich wenn Sie aufgehört haben zu Rauchen. Riechen Sie daran und probieren Sie es. Danach bewerten Sie auf einer Skala von eins bis sechs, wie stark Ihnen Geruch und Geschmack vorkommen. Machen Sie den Test mit dem gleichen Essen in ein paar Wochen wieder. Sie werden überrascht sein, wie stark sich Ihre Wahrnehmung verbessert hat.

Übung 6: Sie werden sparen, rechnen Sie nach!

Ohne Zweifel sind die Ausgaben für die Zigaretten ein Grund, warum es sich lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören! Haben Sie jemals ausgerechnet, wie viel Geld Sie täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich für das Rauchen ausgeben? Falls nicht, holen Sie das nach – eine großartige Möglichkeit, motiviert zu bleiben.

Vielleicht fällt Ihnen spontan etwas ein, was Sie mit dem Geld stattdessen machen könnten – vielleicht ein neues Kleid, ein neuer Anzug oder eine schöne Reise? Richten Sie einen Dauerauftrag auf ein Sparkonto ein und überweisen Sie das Geld, das Sie für Zigaretten ausgegeben hätten. So sehen Sie Ihr Erspartes wachsen.

Aktualisiert: 30.05.2018 – Autor: Meine Gesundheit

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?