Arthrose – Verlauf und Tipps

Eine Arthrose ist zwar niemals komplett heilbar, doch kann man ihren Verlauf erheblich beeinflussen nicht nur durch die Medizin, sondern auch durch einen selbst. Wir geben hilfreiche Tipps, wie Sie selbst aktiv werden und etwas für die Beweglichkeit der Gelenke tun können.

Wie ist der Verlauf einer Arthrose?

In der Anfangsphase nimmt die Elastizität des Gelenkknorpels ab. Das Knorpelgewebe erweicht und reißt ein. Knorpelzellen sterben ab. Der Knochen unter dem Gelenkknorpel verdichtet sich. An den Rändern der Gelenkfläche bilden sich wulstartige Knochenanbauten, die die Bewegung immer mehr hindern.

Dieser Vorgang schreitet fort, die funktionierende Gelenkfläche wird immer kleiner. Es kommt schließlich zu Entzündungen der Gelenkschleimhaut mit Schmerzen, die insbesondere an den gewichttragenden Gelenken sehr stark werden können.

Kann Arthrose vererbt werden?

Arthrose ist keine Erbkrankheit, aber die Anlage zur Entwicklung einer Arthrose kann in einzelnen Fällen vererbt werden. Genetische Faktoren spielen insbesondere eine Rolle bei Qualität und Belastbarkeit des Gelenkknorpels. Aber auch Anlagen für Beinachsenfehlstellungen und Gelenkdeformationen, die eine Arthrose auslösen können, sind erblich.

Weitere Risikofaktoren für die Entstehung einer Arthrose wie Stoffwechselstörungen oder rheumatische Erkrankungen können vererbt werden.

Bewegung bei Arthrose – warum und was tut gut?

Die Bewegung ist wichtig, weil dadurch im Gelenk die Gelenkschmiere produziert und in den Gelenkknorpel hinein transportiert wird. Diese ernährende Flüssigkeit (Synovia) wird von der Gelenkinnenhaut gebildet. Sie dient der Nährstoffversorgung des gefäßlosen Gelenkknorpels und wirkt zusätzlich im Gelenk reibungsmindernd und als Flüssigkeitsstoßdämpfer insbesondere bei schnellen Bewegungen.

Eine gut funktionierende Muskulatur ist für den normalen Bewegungsablauf im Gelenk wichtig. Je besser Muskeln und Bänder funktionieren, desto mehr wird das Gelenk vor Über- und Fehlbelastungen geschützt und entlastet. Grundsätzlich sind alle Bewegungsarten zu empfehlen, die die Gelenke in Bewegung halten, aber nicht überbelasten, zum Beispiel Radfahren, Schwimmen.

Tipps bei Arthrose – was kann man selbst tun?

Alle folgenden Maßnahmen zielen vor allem auf die Arthrose der großen, gewichtsbelasteten Gelenke:

  • regelmäßig für Bewegung sorgen
  • Gewicht reduzieren
  • Dehnübungen für Oberschenkelmuskulatur machen
  • keine schweren Sachen tragen
  • längeres Stehen und Sitzen vermeiden
  • auf weichen (stoßdämpfenden) Sohlen gehen
  • flache Absätze tragen (bei Kniearthrose)

Weitergehende Hinweise, welche speziellen Empfehlungen für den einzelnen Patienten sinnvoll und notwendig sind, kann nur der behandelnde Arzt in Kenntnis des betroffenen Gelenkes, des Schweregrades der Arthrose und der Leistungsfähigkeit des Patienten geben.

Aktualisiert: 23.04.2019

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?