Lifeline Logo

Die 7 häufigsten Schmerzerkrankungen

Schmerzerkrankungen können sich auf verschiedenste Art und Weise äußern. Die Beschwerden reichen von Kopfschmerzen über rheumatische Schmerzen bis hin zu neuropathischen Schmerzen und können zu dauerhaften gesundheitlichen Schäden führen. Hier zeigen wir Ihnen die 7 häufigsten chronischen Schmerzerkrankungen und ihre Entstehung.

1. Kopfschmerzen

Kopfschmerzen zählen zu den häufigsten Schmerzsyndromen. Im Laufe eines Jahres erlebt der größte Teil aller Deutschen eine oder mehrere Kopfschmerzattacken. Die tröstende Nachricht: Die Häufigkeit von Kopfschmerzen sinkt bei Männern und Frauen mit steigendem Alter.

Unterschieden werden zwei Gruppen von Kopfschmerzen:

  • Unter dem sogenannten primär idiopathischen Kopfschmerz versteht man solche Schmerzen, die keine andere Ursache haben (Migräne, Spannungskopfschmerz).
  • Sekundär symptomatisch sind solche Kopfschmerzen, die sich auf eine Ursache zurückführen lassen, wie zum Beispiel ein Kater nach starkem Alkoholgenuss oder der Kopfschmerz, der durch eine Hirnblutung entsteht.

2. Rückenschmerzen

Rückenschmerzen gehören zu den führenden Gesundheitsproblemen in Deutschland. Dies belegen mehrere Studien in den vergangenen Jahren. Jeder zweite bis dritte Deutsche leidet heute unter Rückenschmerzen.

Rückenschmerzen werden meist durch folgende Auslöser verursacht:

  • Bewegungsmangel
  • Fehlbelastungen der Wirbelsäule
  • seelische Konflikte
  • beruflicher Stress

3. Osteoporose

Osteoporose betrifft jede vierte Frau ab 50 Jahren und jeden sechsten Mann; insgesamt sind schätzungsweise sechs bis acht Millionen Deutsche betroffen.

Durch die geänderte Statik des Knochengerüstes (verminderte Knochenmasse und geänderte Knochenstruktur) kann es zu Schmerzen kommen.

4. Rheuma

Geschätzte 15 Prozent der Bevölkerung sind mindestens einmal im Jahr wegen rheumatischer Beschwerden in ärztlicher Behandlung, immer öfter auch junge Menschen.

Man unterscheidet das Weichteilrheuma (Fibromyalgie) mit Schmerzen an Muskeln, Sehnen und Bändern vom Gelenkrheuma, bei dem die Gelenke entweder entzündet (chronische Polyarthritis) oder durch Verschleiß (Arthrose) geschädigt sind.

5. Krebs

Viele Tumorpatienten haben starke Schmerzen; im Endstadium sind es rund 90 Prozent. Die Schmerzen entstehen entweder durch Tumorwachstum/ Metastasenbildung oder durch nebenwirkungsreiche Therapieformen.

6. Nervenschmerzen

Neuropathische Schmerzen entstehen durch eine direkte Schädigung von Nervenfasern und -bahnen.

Zu den häufigsten neuropathischen Schmerzsyndromen gehören die diabetische Polyneuropathie (circa 10 Prozent aller Diabetiker leiden daran) und die postzosterische Neuralgie (ungefähr 20 Prozent aller Patienten haben nach einer Gürtelrose langfristig Schmerzen).

7. Phantomschmerzen

Phantomschmerzen betreffen bis zu 70 Prozent aller Amputierten. Der Phantomschmerz kann nach Amputationen auftreten, wenn die schmerzverarbeitenden Nervenzellen der amputierten Gliedmaßen durch eine lang andauernde Reizung sensibilisiert werden. Sie senden dann noch Monate nach dem Eingriff Signale.

Die Schmerzen treten in den meisten Fällen attackenartig auf und sind häufig auch von starken Muskelkrämpfen begleitet.

Aktualisiert: 12.02.2019 – Autor: Udo Schmidt

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?