Cadmium

Roche Lexikon Logo
  • Cad|mi|um

  • Synonyme: Kadmium; Cd (Abk.)

  • Englischer Begriff: cadmium

  • Fach: Chemie

2-wertiges, leicht verformbares, niedrig schmelzendes Metall; Atomgew. 112,40, OZ 48. Kommt u.a. im menschlichen Körper als Spurenelement vor. Ist in allen chemischen Verbindungen u. Zustandsformen giftig (hemmt die oxidative Phosphorylierung, blockiert SH-haltige Enzyme). Die Vergiftung durch Einatmen von Cd-Staub oder -Rauch bzw. durch Verschlucken von Cd-Verbindungen führt in der akuten Form zu Schwindel, Übelkeit, Trockenheit im Hals, nach 24 Std. zu Bronchitis, Bronchopneumonie, evtl. zu akutem Lungenödem (u.U. zu nachfolgender Pneumonitis mit Fibrose), als Schluckvergiftung zu Erbrechen, Durchfall, Leberschädigung. Die chronische Form führt zu Geruchsstörung (Anosmie; Frühsymptom!), Schnupfen (mit Geschwüren, Atrophie der Nasenschleimhaut), goldgelbem Cd-Saum der Zahnhälse, Lungenemphysem u. Nierenschäden (Cadmium-Nephropathie: interstitielle Nephritis oder akute Tubulusnekrose mit Eiweißausscheidung), später zu Kachexie, Anämie, Gangstörungen (durch Osteoporose, Dauerfraktur), u. zwar infolge Cd-Ablagerung in den Organen; gilt ggf. als entschädigungspflichtige Berufskrankheit. Cd wirkt gentoxisch u. ist ein Karzinogen; langzeitige berufliche Exposition kann zur Entstehung eines Prostatakarzinoms führen.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.