Coma 2)

Roche Lexikon Logo
Coma
  • 2)

  • Englischer Begriff: coma

Stadium tiefer Bewusstlosigkeit mit Fehlen jeglicher Reaktion auf Anruf, allgemein auch auf stärkere Schmerzreize (Sopor). Zur Abschätzung der Tiefe des Komas und zur Verlaufsbeobachtung wird die Glasgow Coma Scale bei Erwachsenen (und entsprechend modifiziert bei Kindern) eingesetzt; geprüft werden die besten motorischen und verbalen Antworten, die der Patient abgeben kann. Weitere Einteilung in 4 Grade: I. Bewusstlosigkeit, keine weitere neurologische Störung; II. Bewusstlosigkeit mit Paresen, Krämpfen, Pupillenstörungen; III. wie II plus Strecksynergismen; IV. wie III plus weite lichtstarre Pupillen, noch Spontanatmung. Ätiol.: Ein Koma kann eintreten nach traumatischer Schädigung (z.B. Hirnkontusion) oder organischer Erkrankung des Gehirns (C. cerebrale), z.B. bei Vergiftungen oder Stoffwechselentgleisung (z.B. C. acidoticum, C. diabeticum) oder als C. apoplecticum bei durch Hirnischämie, -embolie, -blutung bedingtem zerebralem Insult (Apoplexia cerebri). Weitere Ursachen sind Hirntumor, -abszess oder -druck, Meningoenzephalitis, Epilepsie, Hypophyseninsuffizienz.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.