Diabetes insipidus

Roche Lexikon Logo
  • Diabetes insipidus

  • Synonyme: D. spurius; Wasserharnruhr

  • Englischer Begriff: d. insipidus

Störung des Wasserstoffwechsels mit vermehrter Wasserausscheidung (Polyurie) u. entsprechend gesteigertem Durstgefühl (Polydipsie) bei mangelnder Konzentrationsfähigkeit der Nieren (spezifisches Gewicht des Harns < 1012). Bei fehlendem Flüssigkeitsersatz entwickelt sich schnell eine Hypernatriämie (hypertone Dehydratation). Formen: Eine Störung der Synthese oder Sekretion von ADH führt zum D. i. neurohormonalis s. centralis; dieser kann angeboren oder erworben sein (z.B. idiopathisch, durch Traumata, neurochirurgische Eingriffe, maligne oder benigne Tumoren, entzündlich, vaskulär). Der D. i. renalis (Adiuretin- oder Vasopressin-resistenter D. i.) ist eine rezessiv erbliche X-chromosomal angeborene Erkrankung aufgrund fehlender Ansprechbarkeit der Tubuli auf ADH. Sog. Pseudoendokrinopathie, bei der ADH-Gaben wirkungslos sind. Diagn.: Carter-Robbins-Test.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.